Bond, James Bond – Roger Moore R.I.P. – Was will der Mann, wenn nicht das eine? Manchmal: einfach nur spielen! – 007: Der vaterlose Held für vaterlose Söhne – (WehrWolter – ww 252 – Hans Wolter)

„Keiner macht es besser – in Liebe, Daniel“ Daniel Craig, der aktuelle James Bond zollt seinem Vorgänger Respekt. Die ganze 007-Familie trauert.

Der britische Schauspieler und James-Bond-Darsteller Sir Roger Moore ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Die Familie des Britten schrieb auf: „Mit schwerem Herzen müssen wir mitteilen, dass unser geliebter Vater, Sir Roger Moore, in der Schweiz nach einem kurzen, mutigen Kampf gegen den Krebs verstorben ist.“

Roger Moore war für viele DER James Bond. Mir gefielen die alten Filme besser als die aktuellen. Da gab es noch den typischen smarten britischen Humor, den Moore unverwechselbar lebte. Die globalisierte Gleichmacherei tut meines Erachtens der Marke überhaupt nicht gut. Vielleicht gibt es durch den Brexit ja eine Rückbesinnung in neuem Zwirn? Vor einiger Zeit hatte ich schon einmal über das Phänomen 007 geschrieben. Der Agent ist nicht nur ein Frauenheld. Da Männer für ihr Leben gerne spielen, gab es bei den englischen Agenten auch immer viel verrücktes Technik-Spielzeug. Da rettete Mann sich schon mal mit seiner Uhr oder mit Spezialeffekten im Schuhabsatz. Hierzu gleich noch ein wenig mehr. Zunächst noch einmal kurz zurück zum Helden.

Die Nachricht von Roger Moores (1927-2017) Tod hat nicht nur die Fans getroffen. Auch seine Kollegen zeigten sich bestürzt. Auch Pierce Brosnan (64), der den Geheimagenten von 1995 bis 2002 spielte, nutzte Social Media, um sein Beileid auszudrücken.

Auf Facebook schrieb er: „Lieber Sir Roger Moore, mit schwerem Herzen habe ich heute Morgen die Nachricht deines Ablebens erhalten. Du warst ein großartiger James Bond, einer der mir den Weg gezeigt hat. Die Welt wird dich und deinen einzigartigen Humor noch lange vermissen“.

Auch Moores direkter Bond-Vorgänger, Sir Sean Connery (86), veröffentlichte ein Statement über die britische Zeitung „The Independent“. Eine echte Überraschung, denn eigentlich hält sich der Schauspieler seit Jahren größtenteils aus der Öffentlichkeit fern. In der Botschaft heißt es, dass Connery sehr traurig über die Todesnachricht gewesen sei und sich gerne an die lange Freundschaft mit Moore zurückerinnert, die „voller Freude und Lachen war. Ich werde ihn vermissen“.

Der Mann, der seinen Drink lieber geschüttelt als gerührt wollte, verkörperte über sieben Filme und zwölf Jahre hinweg, von 1973 bis 1985, den britischen Geheimagenten. In dieser Zeit war Jane Seymour (66) als Bond Girl in „Leben und sterben lassen“an seiner Seite zu sehen. Über Instagram schreibt sie: „Ich bin am Boden zerstört. […] Roger hat mir so viel beigebracht. Er war so lustig, nett und aufmerksam. Er hat mir gezeigt, wie ein Filmstar wirklich sein sollte. […] Er war mein Bond“.

Photo of Roger Moore

Moore wurde 1927 in der Nähe von London geboren. In insgesamt sieben Filmen spielte er in den 1970er und 1980er Jahren den britischen Geheimagenten James Bond. Sein Debüt hatte er 1973 in „Leben und sterben lassen.

Bekannt wurde Moore vor seiner Bond-Rolle mit der Fernsehserie Die 2, in der er an der Seite von Tony Curtis spielte. Die Serie lief Anfang der 1970er Jahre vor allen Dingen in Europa erfolgreich.

Nach seiner Karriere als James Bond engagierte sich Roger Moore verstärkt sozial. Er wurde 1991 Sonderbotschafter des UN-Kinderhilfswerks Unicef. Königin Elizabeth II erhob Moore 2003 in den Adelsstand. Im gleichen Jahr erhielt er das Bundesverdienstkreuz erster Klasse.

Einen kurzen Gastauftritt hatte Moore auch im deutschen Tatort. Im Bremer ARD-Tatort spielte er sich im Jahr 2002 selbst. Das Filmteam durfte ihn während seines realen Startschusses zum Bremer Sechstagerennen filmen.

James Bond Roger Moore 5

Moore stammte aus einfachen Verhältnissen, wuchs im armen Londoner Süden auf, besuchte aber die berühmte Royal Academy of Dramatic Art. Bei Kriegsende 1945 gehörte Moore als Leutnant einer in Deutschland stationierten Einheit an. Er siedelte 1953 in die USA über. Moore war viermal verheiratet, mit seiner dritten Frau Luisa Mattioli hatte er drei Kinder.

Schon in der Vergangenheit kämpfte er mit gesundheitlichen Problemen: Er überwand eine Prostatakrebserkrankung und schwere Herzrhythmusstörungen. Seinen Herzschrittmacher bezeichnete er einmal als sein wertvollstes Besitztum.

James Bond Roger Moore

Bis ins hohe Alter war Moore rastlos. Kurz vor seinem 85. Geburtstag trat er als Hilfsauktionator bei Christie’s auf, als Erinnerungsstücke aus James-Bond-Filmen versteigert wurden.  (Quelle: teils ZEIT ONLINE)

Vor einiger Zeit habe ich mich schon einmal mit dem Phänomen James Bond beschäftigt. Ich bin der Frage nachgegangen, was 007 für ein Männerbild verkörpert und weshalb Männer wie Frauen gerne diese Filme konsumieren.

James Bond7

James Bond und die Träume moderner Männer. – Der vaterlose Held für vaterlose Söhne. – Männerspielzeug für das Kind im Manne. Daniel Craig und Christoph Waltz in Spectre. – (WehrWolter – ww 81 – Hans Wolter)

(06. 11. 2015)

Der neue James Bond ist gestartet. Ich freu mich schon drauf. Wobei er leider in den letzten Jahren viel von seinem Witz eingebüßt hat. James Bond gehört bis heute zu den populärsten und langlebigsten Attraktionen des kommerziellen Unterhaltungskinos. Die Filmreihe zieht verschiedene Generationen gleichermaßen in ihren Bann. Hab heute Morgen mal kurz darüber nachgedacht: was macht die Attraktion dieses Geheimdienstagenten eigentlich aus? Natürlich gehören Action, schöne Menschen und schöne Orte unbedingt dazu. Das habe ich aber auch bei anderen Filmen. Das Spezifische ist für mich, am Frühstückstisch zwischen zwei Stullen rasch diagnostiziert und aus dem Knie geschossen:

Das Kind im Manne

Das Kind im Manne mag die Spielereien, die Gadgets des 007. Das Kind in der Frau mag den smarten Beschützer, der in jeder Lage Gentleman bleibt. Warum Geheimdienste? In der Pubertät sind wir alle Agenten. Es gilt viel herauszubekommen, zu entdecken, zu bespitzeln: besonders beim anderen Geschlecht, besonders beim SEX. Die Bondfilme lassen uns in diese Zeiten und Verfassungen eintauchen.

James Bond Spectre

Damit wir es nicht allzu sehr bemerken, werden wir durch Action laufend abgelenkt. Wobei diese Art von Action natürlich auch zu den Bedürfnissen, besonders in Pubertät und Jugend gehören. Dabei versuchen die Macher immer eine Mischung zu erreichen, die in keine Richtung übertreibt. Gelingt das nicht, ist es kein typischer Bond. In den letzten Filmen ging es m.E. zu kalt zu. Aber vielleicht ist unsere GegenwartsKultur ja auch kälter geworden. James Bond war immer schon cool. Aber augenzwinkernd. Das kommt mir heute zu kurz. Aus dem Old-School-Britten ist ein hyperaktiver Amerikaner geworden. – Natürlich gehören auch gesellschaftspolitische aktuelle Themen dazu. Die sind m.E. aber zweitrangig bzw. Kulisse.

„James Bond sagt viel über die Träume moderner Männer aus“

Nachfolgend lasse ich meine Kollegen Wolfgang Schmidtbauer in einem Interview von Max Fellmann von der Süddeutschen Zeitung zu Wort kommen.

In Deutschland ist der neue James-Bond-Film angelaufen. Wir haben den Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer um eine Diagnose des bekanntesten Actionhelden der Welt gebeten.

 James Bond Pistole

 

„Ein Quantum Trost“ zeigt James Bond als gebrochenen Mann, einige typische Eigenschaften hat er jedoch beibehalten: voreiligen Geschlechtsverkehr, den Hang zum Mord und die Ablehnung des Ideals der Kleinfamilie. Zeit für eine Psychoanalyse.

SZ-Magazin: Herr Schmidbauer, was für ein Mensch ist James Bond?

Wolfgang Schmidbauer: Bond ist kein Mensch, sondern ein Held, ein Übermensch, unzerstörbar und nie um einen Trick verlegen. Er ist eine Männerphantasie, und als solche sagt er natürlich viel über die Träume moderner Männer aus – sonst wäre er nicht so erfolgreich.

„Ein Quantum Trost“ zeigt James Bond als gebrochenen Mann, einige typische Eigenschaften hat er jedoch beibehalten: voreiligen Geschlechtsverkehr, den Hang zum Mord und die Ablehnung des Ideals der Kleinfamilie. Zeit für eine Psychoanalyse.

Sie haben Bond mal in einem Aufsatz als „hysterischen Mann“ bezeichnet. Was ist darunter zu verstehen?
Es gibt in der analytischen Praxis Personen, die Hilfe suchen, weil sie an dem scheitern, was Bond immer gelingt – nur im Luxushotel abzusteigen, die schönste Frau abzuschleppen und den interessantesten Job durchzuziehen. „Hysterisch“ ist lange Zeit nur Frauen zugeschrieben worden, die weiblicher als weiblich sein wollen und sich überall in den Vordergrund drängen. Ich finde das sehr ungerecht; es gibt eher mehr Männer, die überoptimale Männer sein möchten; Frauen haben da meistens mehr Abstand und auch Humor. Reale Berufs- und Beziehungsarbeit erfordert Geduld und die Verarbeitung von Kränkungen. Bond ist deshalb ein Männertraum, weil ihm das erspart bleibt.

James Bond ist als Waise in einem Internat aufgewachsen. Wie prägt ihn das?

James Bond Spectre1

Sowohl Bond als auch sein Erschaffer, der Autor Ian Fleming, haben sehr früh den Vater verloren. Das bedeutet für die Entwicklung, dass es kein reales, sozusagen alltagstaugliches Vorbild für eine männliche Rolle gibt. Daher müssen vaterlose Söhne sich ihr Männerbild selbst entwerfen und orientieren sich dabei häufig sehr viel mehr an Heldengestalten als Männer, die einen präsenten Vater hatten. Bond ist sozusagen der vaterlose Held für vaterlose Söhne. Er steht auch für die mangelnde Stabilität des Selbstgefühls dieser Söhne; das lässt sich in den zahllosen Szenen beobachten, in denen er maximal erniedrigt, gefoltert, von übermächtigen Feinden gefangen wird und dann doch triumphiert. Bond steht für den Wechsel von der Depression in die Manie, in den Größenwahn, nicht für ein normales männliches Selbstbewusstsein.

Bond hat ganz offensichtlich erhebliche Bindungsängste. Was verrät uns das über ihn?

Wer mit einer Frau den Alltag bewältigen will, muss auch Schwächen zugeben können. Helden fürchten dann um ihren Nimbus und verduften, wenn eine Beziehung ernst wird.

Kennt ein Mann wie Bond auch heimliche Versagensängste?

Er ist von ihnen gejagt und kommt deshalb nicht zur Ruhe. Obwohl Bond ein amoralischer Patriot ist und Old Shatterhand ein moralischer Christ, haben beide doch gemeinsam, dass ihre Verlobten keine Überlebenschance haben.

Im letzten und im neuen Film wirkt Bond (Daniel Craig) brutaler und kühler denn je. Zugleich zeigt er zum ersten Mal, dass er unter dem Verlust eines Menschen (seiner kurzzeitigen Geliebten Vesper Lynd) leidet. Wie bewerten Sie diese Entwicklung?

Filmstill - Editorial Use Only

Ich denke, dass der „alte“ Bond britischer war; er hatte einen Hang zur Selbstironie und gab keine Gefühle preis. Der neue ist amerikanischer, in Amerika ist das psychologische Profiling zu Hause, man macht sich mehr Gedanken über Gefühle. Zu Nixons Zeit konnte ein Präsidentschaftskandidat noch dadurch erledigt werden, dass eine Psychotherapie aufflog; Bill Clinton war der erste Präsident, der emotionale Probleme öffentlich eingestand.

Was könnte ein Mann wie Bond tun, um zu sich selbst zu finden?

Was soll diese Frage? Ist nicht klar, dass er alles dafür tun muss, um nicht zu sich selbst zu finden? Wie sollte er noch seinen Job machen, wenn er sich mit seiner Psyche befassen würde?

Und: Was fasziniert uns bis heute an diesem als Männerbild überholten Charakter des Actionhelden?

Überholt? Woher wollen Sie das wissen? Helden sind unsterblich, sie sind unentbehrlich.“

(Quelle: http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/26968/James-Bond-sagt-viel-ueber-die-Traeume-moderner-Maenner-aus)

Nachfolgend kommt noch der Kollege Laurence A. Rickels zu Wort, weil er ein Buch zu

«Wer ist die Mutter, Bond oder die Gespielin?»

„Der Psychoanalytiker Laurence A. Rickels hat ein Buch über James Bond geschrieben. Er sieht in ihm eine Maschine, die fähig wird, die Wunden seiner Geschichte in sich aufzunehmen.

PSY Jacke COV 2437 v03.indd

Der Autor Ian Fleming hat Bonds Gegner zurückhaltender gezeichnet, als sie in den Filmen dargestellt werden. Dort bekommen sie Züge von affektiertem Camp, vor allem in den Filmen mit Roger Moore. Sie haben aber sicher etwas Theatralisches. Fleming hat den berühmten Schurken Blofeld als einen beschrieben, der gerade von der Bühne einer Shakespeare-Inszenierung runtergestiegen ist.

Fehlt nicht die Leichtigkeit?

Sicher wird die Leute der neue Zugang irgendwann ermüden. Aber eine Serie wie «James Bond» ist wie Fernsehen. Sie muss ständig Variationen erfinden. Dazu kam ja auch der parodistische Exzess von Mike Myers’ «Austin Powers»-Filmen. Da ergab es Sinn, dass man dem Überdruss an Camp begegnen wollte.

In Ihrem Buch «Spectre» schreiben Sie, dass Bond tendenziell Mühe hatte, die Weltvernichtungspläne der Schurken ernst zu nehmen.

Weil er der gemeine kalte Krieger war, der nur im Gegensatz von USA und Sowjetunion dachte. Aber dann erfand Fleming Spectre, ein globales Verbrechersyndikat aus allerlei Bösewichtern, unter anderem auch Gestapo-ähnliche Typen. Er widmete Spectre eine Roman-Trilogie, beginnend mit «Thunderball» von 1961. Diese Organisation ist für mich der Schlüssel: Bond ist sich zuerst sicher, dass Spectre nur eine Täuschung ist, hinter der sich doch wieder der Gegensatz des Kalten Kriegs verbirgt. Er muss erst einmal seinen Widerstand überwinden, damit er Spectre anerkennt – die Existenz einer solchen Organisation überhaupt denken kann.

Im Buch verbinden Sie die Terroristenorganisation Spectre mit der Psychoanalyse des Trauerns. Was hat das miteinander zu tun?

In den Romanen war Bond erst einmal ein kybernetischer Held: Er steuerte sein System, indem er alles durch sich hindurchspülte. Ein heroischer Metabolismus, dessen Hauptaufgabe darin bestand, die eigene Maschine sauber zu halten. Aber dann entwickelt sich Bond zu jemandem, der fähig wird zu trauern. Im Roman «Thunderball» besucht er auf einmal das Grab von Vesper Lynd, seiner geliebten Doppelagentin. Zuvor war sie nur die «bitch», die den Tod verdient hatte. Erstaunlicherweise nimmt das die Filmreihe seit «Casino Royale» auf: Bond ist nun jemand, der über ein erwachsenes Profil des Trauerns verfügt.

James Bond5

Und die Verbindung zu Spectre?

Nun, was bedeutet die Fähigkeit zu trauern? Dass man in sich einen Ort für einen Mangel, einen Verlust einrichtet. Das geschah analog bei Bond, als er von ­Spectre erfahren hat: Er nahm eine dritte Partei jenseits der zwei Blöcke des Kalten Kriegs in seine Psyche auf. Sie verwies auf eine Leerstelle in seinem Innern, nämlich auf die traumatische Geschichte der jüngeren Vergangenheit, der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Spectre verweist auf das Grab der Geschichte, es ist Teil eines Traumas, das nicht im Tiefkühler bleiben kann, sondern angesprochen werden muss – für Bond persönlich, aber auch in Bezug auf die europäische Geschichte. Fleming tat das auf ziemlich brillante Art. Es ging ihm nicht darum, zu Ende zu trauern. Bei ihm ist das Durcharbeiten nie fertig. Bonds psychische Topografie wird bei Fleming immer reichhaltiger, in ihr werden Dinge mit der Zeit als Abwesenheiten festgehalten.

Sie schreiben: «Es ist die Trauerarbeit der Integration, durch die Geschichte gegenwärtig wird.»

Erstaunlicherweise war Ian Fleming seiner Zeit weit voraus, weil ihm das Problem der Integration Deutschlands nach dem Krieg sehr bewusst war. Es ging um pathologisch gewalttätige Menschen, aber auch um die Nachfahren dieser Gewalt. Das ist kein exklusiv deutsches Problem, es besteht bei jedem Krieg. Aber mit dem Verbrechersyndikat ­Spectre hat Fleming betont, dass die Welt von Bond an eine Nachkriegswelt grenzt, in der Deutschland integriert worden ist. Mit allen Verdrängungen.

Ist das ein Grund, weshalb die Filme weiterhin verbunden scheinen mit einer untergegangenen Zeit?
Auch wenn die Filmreihe aktualisiert wird, mit sozialen Medien etwa, wird sie immer mit dem Akzent der Vergangenheit sprechen. Meine These ist: Wann immer die Reihe erneuert wird, muss sie zu Spectre zurückgehen. Als Fleming die Trilogie der Bond-Bücher, in denen Spectre eine Rolle spielt, begonnen hatte, erwartete er, dass sich die Kultur hin zum Kino verschieben wird. Klar, die Filme machen stets Gesten Richtung Gegenwart. Aber sie bleiben doch in Kontakt mit einer traumatischen Geschichte, bauen sie weiter ab. Seit den 80er-Jahren ist vieles aus der Nachkriegszeit zurückgekehrt: Die deutsche Science-Fiction etwa, durch die TV-Serie «Holocaust» wurden die Verbrechen der Nazis zudem zu globalem Wissen. Der Kalte Krieg hat viele Probleme eingefroren, die nun wieder auftauen – auch unsere Beziehung zum Zweiten Weltkrieg.

James Bond4

Zumindest in den Filmen bleibt James Bond aber ein Mann der Tat.

Ja, seine Existenz ist gleichbedeutend mit dem Tod des anderen. Bevor er trauern konnte, in seiner kybernetischen Phase, wusch sich Bond von allem rein. Ohne Geheimnisse, die nachklingen, ohne eine Innerlichkeit, die infiziert werden konnte. Das war natürlich utopisch. Er triumphierte dabei auch nicht, weil das bedeuten würde, dass es einen affektiven Exzess geben würde, der zu etwas führen müsste. Bond war vielmehr eine Selbsttäuschung, die Figur einer Form von Optimismus, die mit dem Modernismus nach dem Krieg verbunden war. Dieser Optimismus hat es den Filmen allerdings auch erlaubt, die Liebe zu technischen Gadgets und zur Waffentechnik auf Frauen auszuweiten. Dadurch waren sie von Beginn an revolutionär.

James Bond Girl

Also nicht sexistisch?

So sehe ich das nicht, nein. Es kommt ja auch der Aspekt des Mütterlichen hinzu, den James Bond in das Arsenal seiner Liebesspiele aufnimmt. Das Mütterliche neigt in eigenartiger Weise dazu, Geschlechter zu vermischen. Manchmal verrutschen in den Büchern die Pronomen. Dann ist es nicht mehr ganz klar, wer die Mutter ist: Bond oder seine Gespielin? Im Theaterspiel des Spions gibt es viele Repertoires, die erotische Brutalität ebenso wie das Vertauschen der Geschlechter. Fleming kannte die Psychoanalyse ziemlich gut und wusste um die Wichtigkeit der Fantasie, wenn es um sexuelle Beziehungen geht. Und natürlich gibt es eine Mutter-Sohn-Beziehung zwischen Bond und M, seiner Chefin beim Geheimdienst.

Im letzten Film «Skyfall» ist sie ja gestorben. Und es brannte am Schluss ein Landhaus.
Nun, es dauert eine Zeit, bis es tatsächlich brennt. Interessant am Showdown war, dass das Haus voll ist mit gruftartigen Räumen, es gibt Durchgänge, ein komplexes Relaissystem aus Unterschlupfen. Aber ja, ich erinnere mich nur, dass es nicht sehr einfach war, das Haus niederzubrennen.

Und was war davor geschehen?

War da nicht etwas mit Scotland Yard? Als man versucht hat, M in die Luft zu ­jagen? Ich erinnere mich an zwei Explosionen.

Sie schreiben in Ihrem Buch auch von der Todsünde der Trägheit, die Bond nicht ausstehen kann.
Er ist immer imstande, sich von Faulheit freizuschütteln. Dafür projiziert er sie in seine Gegner hinein. Die Figur von Blofeld gründet auf einer ganzen Diskussion über die «Acedia», die Trägheit der Seele. Für Fleming war das die einzige der Todsünden, die noch relevant war. Das ist interessant, denn Trägheit ist eine Art Depression ohne Beziehung zu einem Gegenstand. Dass er in seiner ­psychischen Realität Platz freiräumt für Verluste, erlaubt es Bond auch, dieser Trägheit zu begegnen. Für Fleming musste Bond seine Innerlichkeit mit einer Objektbeziehung ergänzen. Das kann etwa eine Frau sein, die er verwundet. Das ist dann der Körper, mit dem er sich identifiziert, der bereits einen Platz hat in seinem Inneren. Bond war dazu trainiert, eine Maschine zu werden, die sich durch eine formlose Masse schlägt. Im Moment der Verwundung aber ist die Frau kein solcher Klumpen mehr.

Sie beschreiben dies anhand des unförmigen Oktopus, eines Tiers, das bei Fleming öfter vorkommt, auch als Logo von Spectre.

James Bond Spectre1 jpg

Der Philosoph Klaus Theweleit hat in «Männerfantasien» über Jugendliche geschrieben, die zu «hard bodies» abgerichtet und dazu trainiert wurden, sich durch unförmige Klumpen zu schlagen. Die Härte ihrer Gewalt benötigt eine amorphe Masse, die sie durchtrennen können. Das hat natürlich mit der Interpretation des Nationalsozialismus zu tun. Aber ein Teil davon gehört auch zur Entwicklung von Bond, in den Büchern wie in den Filmen. Seine Gegner werden zu kompakten Formen, sie verlieren ihre Schleimigkeit, ihre Klumpenhaftigkeit. Da kommt die Beziehung zu einem Gegenstand ins Spiel – und die Fähigkeit zu trauern.

Vom nächsten Film weiss man noch nicht viel mehr, als dass er «Spectre» heisst. Erwarten Sie, dass er alle Ihre Thesen bestätigt?

Das wäre ja ein Film! Nein, eher nicht. Aber ich weiss dafür, dass bestimmte Dinge, die ich an Vorlesungen in Kalifornien erzählt habe, Eingang gefunden haben in Drehbücher. Gewisse Assistenten von Autoren müssen sich an meine Vorlesungen erinnert haben.

Ist das nicht beängstigend?

Nein. Es ist doch ein schönes Gefühl, mit der Industrie der Projektionen verbunden zu sein. (lacht)“

Mit Laurence A. Rickels sprach Pascal Blum

(Quelle:http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/kino/Wer-ist-die-Mutter-Bond-oder-die-Gespielin/story/23037223)

James Bond Titel

 

1 Kommentar

  1. Torsten Meyer

    Mit Bestürzung habe ich erfahren, dass Roger Moor verstorben ist. Er zählte zu meinen Lieblingsschauspielern. Für mich war er mit seinem sehr charismatischen, eleganten und charmanten Wesen der beste James-Bond-Darsteller überhaupt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s