Beziehung & Erziehung werden einfach, wenn wir uns gegenseitig vertraut machen – Entschleunigung und das rechte Maß zwischen Nähe und Distanz finden: hört sich einfacher an, als es ist – Vom HänschenKlein zum Kleinen Prinz – (WehrWolter – ww 255 – Hans Wolter)

Früher war vieles einfacher. Dachte man zumindest. In Deutschland achtete man in Erziehung und Beziehungen mehr auf äußere Formen. Die empathische Einstellung auf das jeweilige Individuum stand nicht im Mittelpunkt. Sie wurde teilweise sogar als „gefährlich“ angesehen. „Wehret den Anfängen.“ Man befürchtete, Kinder oder Partner zu sehr verwöhnen zu können. Da stecken Menschenbilder von Gier und Maßlosigkeit hinter. Bilder denen wir ab und zu nochmal im Protest gegen Geschwindigkeitsbegrenzungen auf deutschen Autobahnen begegnen. Um diese Triebhaftigkeit zu kontrollieren, verfiel man ins Gegenteil. Formalität, Sachlichkeit und vermeintliche Objektivität waren auch im sozialen Miteinander wichtiger, als der individuelle Mensch und das subjektive Empfinden. Kontrolle kann streckenweise vielleicht vor Willkür und Gefühlsausbrüchen schützen. Meist weisen aber diese Beziehungen weniger Tiefe und Echtheit aus. Damit geht nicht nur geringere innere Stabilität einher, es führt auch zu weniger Motivation und Leistungsvermögen. Vor allen Dingen führt es zu weniger Selbst-Vertrauen.

Heute trifft man bei uns häufiger das Gegenteil an: ein Zuviel an Abnahme und Entlastung. Helikopter-Eltern und Curling-Partner folgen eher eigenen Ängsten. Eltern und Partner, die sehr besorgt um das Wohl ihrer Liebsten sind, verfallen schon mal nahezu zwanghaften Perfektionswünschen.

Das was als „gut gemeint“ daher kommt, kann sich rasch ins Gegenteil verkehren. Dann wird Vieles komplizierter, als es sein müsste. Eltern geraten dabei irgendwann in eine Überforderung, Kinder in Orientierungsprobleme. Kinder tun dann womöglich etwas, nur damit die Eltern nicht traurig sind. So geht es ja noch in der aktuellen Fassung des alten HänschenKlein zu:

„Doch die Mutter weinet sehr, hat ja nun kein Hänschen mehr!

Da besinnt sich das Kind, kehrt nach Haus’ geschwind.“

Die Ursprungsfassung des Volksliedes ist anders. Ich denke das Festhalten an dieser Version sagt etwas über unser Land aus. Bevor ich das weiter ausführe, möchte ich eine erfolgreiche französische Märchenerzählung aufgreifen.

Der französische Pilot und Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry entwirft in seinem „Kleinen Prinzen“ ein wunderbares Bild von Bindungsaufbau und gelungener Loslösung. Hierzu zitiere ich zunächst einmal einen Auszug des Kapitels über die Freundschaft und das Vertrauen. Einige werde es sicher kennen. Der Kleine Prinz begegnet einem Fuchs, der sich gerne mit ihm anfreunden will. Vor lauter Getriebenheit glaubt der Prinz zunächst, nicht die notwendige Entschleunigung aufbringen zu können. Der Fuchs macht ihm allerdings deutlich, dass man Freunde nicht einfach findet. Beziehungen müssen wachsen. Das geht nicht so schnell. Wir müssen etwas dafür tun.

Beziehung kleiner Prinz Fuchs

Der Kleine Prinz, 21. Kapitel: Freundschaft mit dem Fuchs

„Komm und spiel mit mir“, schlug ihm der kleine Prinz vor. „Ich bin so traurig…“

„Ich kann nicht mit dir spielen“, sagte der Fuchs. „Ich bin noch nicht gezähmt!“

„Ah, Verzeihung!“ sagte der kleine Prinz.

Aber nach einiger Überlegung fügte er hinzu:

„Was bedeutet das: ,zähmen‘?“

„Das ist eine in Vergessenheit geratene Sache“, sagte der Fuchs. „Es bedeutet: sich, vertraut machen’.“

„Vertraut machen?“

„Gewiss“, sagte der Fuchs. „Du bist für mich noch nichts als ein kleiner Knabe, der hunderttausend Knaben völlig gleicht. Ich brauche dich nicht, und du brauchst mich ebenso wenig. Ich bin für dich nur ein Fuchs, der hunderttausend Füchsen gleicht. Aber wenn du mich zähmst, werden wir einander brauchen. Du wirst für mich einzig sein in der Welt. Ich werde für dich einzig sein in der Welt…“

„…Wenn du mich zähmst, wird mein Leben wie durchsonnt sein. Ich werde den Klang deines Schrittes kennen, der sich von allen anderen unterscheidet. Die anderen Schritte jagen mich unter die Erde. Der deine wird mich wie Musik aus dem Bau locken. Und dann schau! Du siehst da drüben die Weizenfelder? Ich esse kein Brot. Für mich ist Weizen zwecklos. Die Weizenfelder erinnern mich an nichts. Und das ist traurig. Aber du hast weizenblondes Haar. Oh, es wird wunderbar sein, wenn du mich einmal gezähmt hast! Das Gold der Weizenfelder wird mich an dich erinnern. Und ich werde das Rauschen des Windes im Getreide lieb gewinnen.“

Der Fuchs verstummte und schaute den Prinzen lange an:

„Bitte… zähme mich!“ sagte er.

„Ich möchte wohl“, antwortete der kleine Prinz, “aber ich habe nicht viel Zeit. Ich muss Freunde finden und viele Dinge kennen lernen.“

„Man kennt nur die Dinge, die man zähmt“, sagte der Fuchs.“…Wenn du einen Freund willst, so zähme mich!“

„Was muss ich da tun?“ sagte der kleine Prinz.

„Du musst sehr geduldig sein“, antwortete der Fuchs. „Du setzt dich zuerst ein wenig abseits von mir ins Gras. Ich werde dich so verstohlen, so aus den Augenwinkeln anschauen, und du wirst nichts sagen. Die Sprache ist die Quelle der Missverständnisse. Aber jeden Tag wirst du dich ein bisschen näher setzen können…“

Beziehung kleiner Prinz Fuchs Rose 3

So machte denn der kleine Prinz den Fuchs mit sich vertraut. Und als die Stunde des Abschieds nahe war:

„Ach!“ sagte der Fuchs, „ich werde weinen.“

„Das ist deine Schuld“, sagte der kleine Prinz, „ich wünschte dir nichts Übles, aber du hast gewollt, dass ich dich zähme…“

„Gewiss“, sagte der Fuchs.

„Aber nun wirst du weinen!“ sagte der kleine Prinz.

„Bestimmt“, sagte der Fuchs.

„So hast du also nichts gewonnen!“

„Ich habe“, sagte der Fuchs, „die Farbe des Weizens gewonnen.“

Dann fügte er hinzu: „Geh die Rosen wieder anschauen. Du wirst begreifen, dass die deine einzig ist in der Welt. Du wirst wiederkommen und mir adieu sagen, und ich werde dir ein Geheimnis schenken.“

Und er kam zum Fuchs zurück: „Adieu“, sagte er…

„Adieu“, sagte der Fuchs. „Hier nun mein Geheimnis: Es ist ganz einfach: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Beziehung kleiner Prinz Fuchs 1

Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“, wiederholte der kleine Prinz, um es sich zu merken.

„Die Zeit, die du für deine Rose verloren hast, sie macht deine Rose so wichtig.“

„Die Zeit, die ich für meine Rose verloren habe…“, sagte der kleine Prinz, um es sich zu merken.

„Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen“, sagte der Fuchs. „Aber du darfst sie nicht vergessen. Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast. Du bist für deine Rose verantwortlich…“

„Ich bin für meine Rose verantwortlich…“, wiederholte der kleine Prinz, um es sich zu merken.

Beziehung kleiner Prinz Fuchs Rose 1

 

Plädoyer gegen den PerfektionsZwang – Good 2go – macht Kinder froh und Erwachsene ebenso! Perfektionismus ist oft AngstBewältigung und häufig nicht gut, sondern NUR „gut gemeint“. (- ww 29 -)

(31.05.2015)

 

  • Habt ihr Acht gegeben,
  • was für Menschen am meisten Wert
  • auf strengste Gewissenhaftigkeit legen?
  • Die, welche sich vieler erbärmlicher Empfindungen bewusst sind,
  • ängstlich von sich und an sich denken
  • und Angst vor anderen haben?
  • (Friedrich Wilhelm Nietzsche)

Von Helikopter-Eltern, Curling-Partnern und HänschenKlein

Kinder brauchen hinreichend gute Eltern! – Plädoyer den gegen PerfektionsZwang.

 

Good

„There is no such thing as a baby“ – Ein Baby ist ohne Mutter nicht denkbar.

Damit wollte der englische Psychoanalytiker Donald Winnicott zum Ausdruck bringen, dass man ein Baby ohne seine Mutter nicht denken, erforschen und therapieren kann, da die beiden eine unzertrennliche Dyade bilden. Aber, liebe Mütter & Väter, setzt Euch damit nicht zu sehr unter Druck. Kinder brauchen keine perfekten Eltern. Nur hinreichend gute.,

Ein Baby ist normalerweise in seinen ersten Lebensmonaten mit seiner Mutter scheinbar zu einer Einheit verschmolzen. Es nimmt die Mutter als Teil von sich selbst wahr. Winnicott geht hierbei nicht von einer idealisierten Mutter aus, die durch Abweichungen von theoretischen psychologischen Idealverläufen ihr Kind schädigt, sondern führt den Begriff der „hinreichend guten Mutter“ in die Terminologie der Psychoanalyse ein.

Good2go1

Eine „hinreichend gute Mutter“ („good enough mother“) ist in der Lage, auf die Bedürfnisse des Neugeborenen und des kleinen Kindes einzugehen, zumindest soweit, dass sich das Baby nie komplett verlassen fühlt. Diese Funktion kann natürlich auch ein Vater oder eine andere Person übernehmen. Wenngleich die Mutter natürlich immer die erste Wahl ist. Mir ist es als Vater hinreichend gut gelungen, als ich in den ersten drei Lebensjahren die Vormittagsbetreuung unserer Tochter übernommen habe. Allen Mütter, die gerne sagen: es geht nichts über eine Mutter! antworte ich dann: „beschwert Euch aber nicht, wenn später die Leute sagen: es sind immer die Mütter schuld“, wenn es zu Problemen in der Entwicklung gekommen ist. Natürlich können beide Eltern gute Bindungspersonen für das Kind darstellen!

'First the good news - we've all got to go sometime...'

‚First the good news – we’ve all got to go sometime…’Der englische Kinderarzt und Psychoanalytiker Donald Winnicott (1896 – 1971) zählt zu den bedeutendsten Wegbereitern der Kinderpsychotherapie. Dabei konnte er sich auf über 60.000 Fälle stützen, die er in seiner vierzigjährigen Arbeit am englichen Kinderkrankenhaus Paddington und in seiner eigenen Praxis behandelt hat.

Good2go5

Übergangsobjekte erleichtern die Autonomie von unseren Bindungen.

Kleine Kinder haben Teddybären, große Smartphones.

Nach und nach löst sich die Mutter aus dieser engen Verbindung, wenn es gut läuft. Das Kind kann dann lernen, dass die Mutter nicht Teil von ihm ist. In diesem Prozess spielt das sogenannte „Übergangsobjekt“ eine wichtige Rolle. Klassisch ist das ein Stofftier, kann aber auch der Zipfel einer Decke sein, den das Baby benutzt, um sich in Abwesenheit der Mutter zu trösten. Es gehört für das Kind sowohl zur Mutter als auch zur realen Welt. So wie jeder von uns, steht auch das kleine Kind in einem Spannungsfeld bzw. einem Konflikt zwischen Autonomie und Bindung. Es muss lernen ein wenig selbstständig, ein wenig autonom von der Mutter bzw. den Bindungsfiguren zu werden. Das tut auch den Eltern gut. Wenn das Kind die Situation umdrehen kann, d.h. jetzt selbst groß ist und auf den kleinen Teddybären aufpasst, ist mehr Abstand zur Mutter möglich. Das Kind kann besser alleine schlafen.

Meine flotte These ist: das Übergangsobjekte der heutigen Jugend- und Erwachsenenwelt sind unsere Smartphones. Es ist nicht nur eine telefonische Nabelschnur zu unseren Bindungspersonen über Stimme, SMS , WhatsApp und Mail. Darüber hinaus können wir uns auch ablenken durch Spiele, Surfen, GPS-Karten etc.. Wir können also in die weite Welt hinaus ziehen und zugleich eine VerBindung zu uns, Eltern, Freunden, Fremden etc. halten.

 Good2go15

Was passiert, wenn die Mutter nicht hinreichend gut ist?

Dann kommt es zur emotionalen Deprivation. Man kann sagen: das Bild der Mutter stirbt dann im Baby. Deprivation ist eine zentrale Voraussetzung für antisoziales Verhalten und spätere Kriminalität. Durch Stehlen beispielsweise, versucht das Kind seinen Mangel zu kompensieren. Wichtig ist hierbei, dass wir sehen, dass das antisoziale Verhalten ein Hilferuf des Kindes und wenn man so will ein Zeichen der noch vorhandenen Hoffnung darstellt. Hat das Kind keine Hoffnung mehr, wird es sich nach außen angepasst verhalten und wenn es wieder hofft aktiviert es wieder das antisoziale Verhalten zur Kompensation des erlebten Mangels. Dieses Mangelgefühl ist häufig ein emotionales. Da geht es nur sekundär um materielle Werte. Hier geht es primär um das Erleben: „Ich bin meinen Eltern nichts wert“. Das kann übrigens auch als Botschaft bei allzu geizigen Eltern rüberkommen.

Good2go7

Viele Menschen denken hier merkwürdigerweise zu sachorientiert. Wir können Vieles mit Liebe gleichsetzen. Auch Geld und schöne Dinge. Sonst würde doch der ganze KonsumZauber nicht wirken. Wenn eine Lotion mit dem Slogan wirbt: „Weil ich es mir wert bin“, dann darf dieses Produkt zum einen nicht zu billig daherkommen zum anderen kaufen die Menschen hier einen Mehrwert für sich. Allein schon durch den Slogan und die Verpackung. So sind wir gestrickt. Unsere Kaufentscheidungen sind genauso wenig vernunftsorientiert, wie unsere LiebesEntScheidungen.

 

GoodToGo4

Zuviel des Guten ist nicht gut! – Von sogenannten Helikopter-Eltern.

Hubschrauber-Eltern oder Helicopter Parents – engl. helicopter parents oder paranoid parents -, sind übervorsorgliche Eltern, die wie ein BeobachtungsHubschrauber ständig um die Kinder kreisen, um diese zu überwachen und zu behüten. Dieser Erziehungsstil ist geprägt von teils zwanghafter oder paranoider Überbehütung und exzessiver Einmischung in die Angelegenheiten der Kinder und Heranwachsenden.

Als Überbehütung oder Overprotection bezeichnen wir Verhaltensweisen von Eltern, bei denen das Bedürfnis, ihr Kind zu beschützen und zu versorgen, übermäßig ausgeprägt ist. Beim Overparenting geht es, psychologisch gesehen, häufig gar nicht um das Kind, sondern um Bindungsbedürfnisse und Einsamkeitsängste der Eltern. Dieses Phänomen gibt es auch zwischen Ehepartnern. Hier kann vordergründige Sorge um den Partner auch für eigenes ungelebtes eigenes Leben stehen. Ich überwache und verfolge den Anderen, nicht nur um ihn zu kontrollieren, sondern um auch eigene Defizitgefühle von „Freiheit und Abenteuer“ zu kompensieren. Dazu reicht eine Zigarette häufig nicht aus.

 good5

Curling-Partner & -Eltern wischen alle Widerstände weg. Verwöhnung als ÜberbeHütung

Verwöhnung besteht darin, dem Kind oder dem Partner Belastungen und Anstrengungen zu ersparen und ihm möglichst viele Wünsche zu erfüllen. Der israelische Psychologe Haim G. Ginott benutzte schon 1969 das Helicopterbild. In seinem Buch „Between Parent & Teenager“ zitierte er Jugendliche im Verhältnis zu ihren Müttern mit: „Mother hovers over me like a helicopter“.

Bent Hougaard, ein dänischer Psychologe, sprach Ende der 90er Jahre von „Curling-Parents“ oder einem „Curling-child“. Wie beim Curling wischen diese Eltern jegliches Hindernis und alle denkbaren Reibungsmöglichkeiten aus dem Weg des Kindes, so dass es nicht lernt, Widerstände eigenständig zu überwinden.

 GoodToGo2

Können wir „Hänschen“ in die Welt gehen lassen?

Nicht selten verhindern wir die HansWerdung aus egoistischen Motiven?

 Beziehung Hänschen klein 3

Der Originaltext von „Hänschen klein“ behandelte gar kein weglaufendes Kind, sondern einen jungen Mann, der in die Welt zieht, um sein Glück zu versuchen. Das Lied beschreibt den Ablösungsprozess von der Mutter als einen Teil des Erwachsenwerdens. Aus Hänschen wird Hans.

Hänschen klein
Ging allein
In die weite Welt hinein.
Stock und Hut
Steht ihm gut,
Ist gar wohlgemut.
Doch die Mutter weinet sehr,
Hat ja nun kein Hänschen mehr!
„Wünsch dir Glück!“
Sagt ihr Blick,
„Kehr’ nur bald zurück!

GoodToGo10

Im Ursprung wird hier also die Ablösung des Jungen von der Mutter und der Wiederkehr als erwachsener Mann beschrieben. Trotz der eigenen Trauer, lässt die Mutter ihren Sohn gehen und erkennt ihn dann bei seiner Rückkehr als Mann wieder. Sie begegnet ihm mit Liebe.

Picasso5

Die neue und aktuelle Version des Kinderliedes verkehrt den Inhalt ins Gegenteil.

Hänschen klein
ging allein
in die weite Welt hinein.
Stock und Hut
steht ihm gut,
er ist wohlgemut.
Doch die Mutter weinet sehr,
hat ja nun kein Hänschen mehr!
Da besinnt
sich das Kind,
kehrt nach Haus’ geschwind.

Beziehung Hänschen klein 2

Der versuchte Ablösungsprozess von der Mutter gelingt nicht. Die Mutter ist über den Weggang so traurig, dass sie es dem Jungen zu schwer macht. Sie „weint so sehr“, dass Hänschen da bleibt und so nie zum Hans werden kann.

Good2go16

Wir müssen uns fragen, weshalb dies die immer noch gültige Version des Kinderliedes ist. Hier wird der narzisstische Missbrauch durch die Mutter legitimiert. Das passt auch zu dem Phänomen, dass sexueller Missbrauch durch Mütter ein Tabu darstellt, über das wir sehr ungerne nachdenken. In ca. jedem vierten Fall von Pädophilie sind die Täter Frauen. Wenn wir große Angst vor etwas haben, sind wir bereit die Wirklichkeit zu verleugnen. Auch und besonders in unserer aufgeklärten Gegenwart.

Die Mutter im gegenwärtigen HänschenKleinText steht für Eltern, die mehr an ihre eigenen Bedürfnisse denken, als an die ihrer Kinder. Das ist, wenn wir es zugespitzt formulieren: Missbrauch des Kindes für das eigene Wohlergehen.

 Good2go13

Vom Paradox des GutGemeinten

Also, lasst uns „hinreichend gut“ an die Dinge rangehen. Wenn wir es zu gut meinen, gar perfekt lösen wollen, können wir unseren Kindern, Partnern und uns selbst auch schaden.

Ja, das wäre dann wieder ein Paradox .

Good2go14

Good1

 

 

 

Beziehung Erziehung einfach

 

2 Kommentare

  1. Aufschlussreicher Artikel, Wesentliches in der Erziehung wird hier dicht und doch gut verständlich aufgezeigt.
    Besonders beeindruckend finde ich den kolossalen Unterschied des bekannten Liedes „Hänschen klein“ aufgrund einer einzigen Zeile.
    Ob Kinder samt ihren Eltern, Geschwistern, Freunden, Lehrern. ..die eine oder andere Version singen, bedeutet kulturell so viel, wie wenn man in Freiheit oder Gefangenschaft aufwächst.
    Und die Bedeutung wahrer Beziehung in den so bekannten Texten aus „Der kleine Prinz“ hat mich im Zusammenhang mit Erziehung richtig gerührt.
    Reich sind wir nur durch Beziehungsfähigkeit.
    Ohne sie kann uns nichts bereichern, bestenfalls kompensieren.

    Gefällt mir

  2. Lieber Hans, vielen Dank für diesen Beitrag. Deine Gedanken zu diesem Thema helfen mir gerade weiter.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s