„Geduld ist die Kunst, nur langsam wütend zu werden.“ (Japan) – Gedankenspiele zu einer aus der Zeit fallenden Fähigkeit – (WehrWolter – ww 314 – Hans Wolter)

„Da ist ne durchgezogene Linie, da musste stehenbleiben … alte Tusse!“  … so der wütende Ruf eines Rennradfahrers zu einer jungen Radfahrerin, die ihm kurzzeitig die freie Bahn versperrte. Den habe ich gestern früh, selbst fahrradfahrend, auf dem Weg zur Arbeit aufgeschnappt. Der Rennradfahrer war übrigens kein Assi. Es war ein gut situierter 60Plusler im schicken Sportdress, auf teurem Sportgerät. Er hatte wohl die Kunst, nur langsam wütend zu werden, offensichtlich dynamisch verloren. Geduld scheint mir eine nicht mehr allzu zeitgemäße Fähigkeit in einer sich ständig selbstoptimierenden Gesellschaft zu sein. Da wir uns im „Club der lebendigen Poeten“* mit diesem Thema aktuell beschäftigen, lass ich mal meine Gedanken hierzu ein wenig schweifen. Keine Sorge, nur kurz. Aber auch hierzu werden vermutlich nur wenige Geduld aufbringen. Lymann Abbott, ein amerikanischer Philosoph des vorletzten Jahrhunderts, bezeichnet Geduld als gezähmte Leidenschaft. Doch wer möchte sich heute noch zähmen oder gar zähmen lassen?

Unter uns, ich kann auch rasch ungeduldig werden. Wenn ich beispielsweise zu spät von zu Hause loskomme und an jeder Ampel in den Zähfluss gezogen werde, der Müllwagen vor mir alle Zeit der Welt beansprucht, die Fußgänger provokant langsam die Grünphase auf dem Zebrastreifen bis zur letzten Sekunde triumphierend auszukosten scheinen. Hilft mir dann vielleicht das Gelassenheitsgebet?

Geduld Hunde

„Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

Dieses, vom US-amerikanischen Theologen Reinhold Niebuhr verfasste, Gebet wird heute noch von Selbsthilfegruppen, wie den Anonymen Alkoholikern, zu Beginn ihrer Zusammenkünfte gemeinsam rezitiert. Was hat Sucht denn mit Geduld zu tun? Dem will ich kurz mal nachgehen.

 

Sucht als ungeduldiger Ersatz von Sehnsucht

Sucht verstehe ich als Abkürzungsversuch einer verhinderten Sehnsucht. Haben wir unsere Ziele, seien es die eigenen oder die gefühlten Ansprüche unseres Umfeldes an uns, nicht erfüllt, kann ein Suchtmittel uns vielleicht beruhigen oder gar etwas vorgaukeln. Fühlen wir uns vielleicht als Versager, kann der Rausch manchmal unser Größenselbst anfeuern.

Geduld hat auch etwas mit der Fähigkeit zu Triebaufschub zu tun

Hier lohnt ein kleiner Exkurs in die Psychoanalyse. Sigmund Freud hat in seinem Buch „Das Unbehagen in der Kultur“ (1930) dargestellt, dass Kultur nur über Triebverzicht bzw. Triebaufschub möglich wird. Damit könnten wir sagen:

Kultur setzt Geduld voraus

Gingen wir nur nach dem Lustprinzip, würden wir häufig schon morgens einfach im Bett liegenbleiben. Nein, die meisten von uns stehen früh auf, arbeiten vielleicht an fünf Tagen jeweils ca. acht Stunden, verbunden mit den Aufschubperspektiven: Feierabend, Wochenende und Urlaub. Wir schaffen und gestalten etwas mit der Aussicht, später unserer Lust nachgehen zu können. Darüber wird eine Disziplinierung leichter. Wenn es gut läuft, kann auch schon Lust in der täglichen Arbeit stecken.

Geduld braucht Hilfsmittel

Der Realist Freud hat dabei schon früh erkannt, dass die Kultur, also der partielle Triebverzicht, so viel von uns fordert, dass wir häufig gewisse „Krücken“ brauchen, um diesen Parcours zu absolvieren. Sein Laster waren hier beispielsweise Zigarren. Auf die konnte der fleißige und kreative Forscher offensichtlich nicht verzichten. Da halfen auch die Mahnungen seiner Ärzte nicht. Damit soll allerdings jetzt keine Lanze zur Sucht gebrochen werden. Eher ein Gespür dafür, dass es keine perfekt „sauberen“ Lösungen gibt. Es braucht immer Puffer. Ein gewisses Maß an Befriedigung und Gift muss ja nicht allzu schädlich sein. Problematisch wird es, wenn ein gesundes Maß überschritten wird. Und dieser Sog lauert in jedem Suchtmittel. Auch in der Arbeit, dem Schlankheitswahn, Facebook, Sportwetten oder übertriebenen Fitnessbemühungen etc..

„Die Geduld ist eine niedere Form von Verzweiflung, die als Tugend verkleidet ist.“ (Ambrose Gwinnett Bierce)

Es gibt natürlich auch das Phänomen, das Geduld als anzustrebende Tugend bezeichnet wird, um den Menschen duldsamer zu machen. Hiermit meine ich eine verklärende Strategie, die aus dem Motiv der jeweils Mächtigen entspringen kann. Wenn ich den Menschen beispielsweise sage, dass sie geduldig auf das Himmelreich warten sollen, kann ich sie auf Erden vielleicht einfacher führen. Das funktionierte auch im Sozialismus über einige Jahrzehnte. Auch bei Tarifaushandlungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern sollte man hier wachsam sein. Auch habe ich wenig Verständnis bei unnötigen Verzögerungen von Bauvorhaben.

Geduld Kölner Oper

 

„Was lange währt, wird endlich gut“ (Ovid) !?

Dieser Satz trifft lang nicht immer zu. So will man uns in Köln beispielsweise damit vertrösten, dass unser Opernhaus am Ende genauso gut wie die Elbphilharmonie würde. Auch beim Berliner Flughafen oder Stuttgarter Bahnhof und vielen anderen Bauprojekten versucht man mit solchen Sprüchen, die manchmal schon wie Naturgesetze gehandelt werden, Führungsschwäche und Fehler zu kaschieren. An solchen Stellen finde ich es vernünftig, wenn der Bürger keine grenzenlose Geduld zeigt.

„Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.“ (Afrikanisches Sprichwort)

Wir können vieles abkürzen. Aber es gibt auch genug Dinge, die einfach ihre Zeit brauchen. Reifungsvorgänge in der menschlichen Entwicklung kann man beispielsweise nicht wirklich beschleunigen. Auch wenn ich durch Drill ein kleines Kind vielleicht dazu bekommen kann, schon Anfang des zweiten Lebensjahres „sauber“ zu werden, die Fähigkeit zur Kontrolle des Schließmuskels lässt sich nicht beliebig manipulieren. Eigentlich steckt ja schon alles dazu in dem zitierten afrikanischen Sprichwort.

 

Geduld Schnecke

Der Slogan der Montessori-Schule gefällt mir, da er Wert auf die natürliche Reifung von Kindern legt.

 

Auf der anderen Seite konnten wir schon viele Dinge beschleunigen. Eine Operation beispielsweise kann häufig in kurzer Zeit zum Erfolg führen. Dennoch brauchen Körper und Psyche häufig ein Jahr und länger, die Veränderung zu integrieren. Mit dem Flugzeug können wir heute rasch tausend Kilometer überwinden. Der Jetlag lässt uns dann spüren, dass wir hinter diesem Düsentempo häufig noch einige Zeit hinterherhinken.

Geduld Kirmes

Geduld ist relativ

Natürlich gibt es auch technische Errungenschaften, die viele Alltagsvorgänge einfach beschleunigen. Seien es Alltagstätigkeiten wie Kochen und Waschen oder Kommunikation, Rechenleistungen, Herstellungsprozesse und vieles mehr. Zugleich kenn wir alle das Phänomen, das uns alte Filme in ihren langsamen Kameraeinstellungen, alte langsame Smartphone oder Computer nervös machen können. An solchen Stellen werden wir darauf aufmerksam gemacht, dass Geduld relativ ist.  

Geduld Spirale

Steigerung durch Herunterschalten

Wenn vieles immer schneller wird, bedeutet das nicht immer eine Verbesserung im Sinne einer Steigerung von Lebensqualität. Für mich ist Fahrradfahren ein Beispiel dafür, dass wir unser Wohlbefinden steigern können, indem wir einige Gänge runterschalten. Damit greife ich noch einmal den Einstiegsfaden auf. Ich fahre auch deshalb gerne mit dem Fahrrad zur Arbeit, weil ich da mehr meinem eigenen Tempo nachgehen kann. Jenseits vom Stau, teils abseits der Straßen radle ich durch den Stadtwald zufriedener am Unbehagen der Kultur vorbei.   

Geduld Radfahren Bewegen

Da wir dieses Thema ja derzeit im „Club der lebendigen Poeten“* beleuchten, greife ich auch kurz einen eigenen Beitrag von mir hierzu auf:

 

Geduld

Ist nicht meine Stärke

Geht es um Schuld,

Stört es meine Werke?

Eine weise Frau bemerkte

Wie kann ich gelassen sein,

Wenn man mich früher

Nicht gelassen hat?

Das bringt mich weiter

Bezogen auf meinen Eintritt

Ins Leben

Wirkt das verborgen weiter?

Geduld

Hat auch mit Vertrauen zu tun

Das hab ich

Ins Leben und meine Werke

Indem ich mich früh

Probierte

Und täglich

Ausprobiere

Dennoch kann ich

An Ampeln,

Toten Vorschriften

Bei Nasenzählern

Und …

Die Geduld

Verlieren

Durchgängig

Gelassen

Werd ich nie

Werden

Solange ich

Werde

Drängt es mich

Aus der

Herde

(HansWolter.com)

Geduld Haltung

Geduldig abwägen zwischen Aushalten und Verändern

Als Fazit möchte ich noch einmal das bereits zitierte „Gelassenheitsgebet“ von Reinhold Niebuhr aufgreifen. Die Fähigkeit zur Geduld scheint zurückzugehen. Abkürzungen sind auf Dauer allerdings nicht immer eine Ersparnis. Meines Erachtens müssen wir immer wieder aufs Neue unterscheiden, wo uns Geduld weiterbringt und wo wir aktiv Dinge beschleunigen, bzw. in die Hand nehmen sollten.

Der englische Text zum „Gelassenheitsgebet“ lautet:

  „God, grant me the serenity to accept the things I cannot change,
  Courage to change the things I can,
  And wisdom to know the difference.
  Living one day at a time,
  Enjoying one moment at a time,
  Accepting hardship as a pathway to peace,
  Taking, as Jesus did,
  This sinful world as it is,
  Not as I would have it,
  Trusting that You will make all things right,
  If I surrender to Your will,
  So that I may be reasonably happy in this life,
  And supremely happy with You forever in the next.“

Geduld Warten

Frei ins Deutsche übersetzt:

  Gott, gib mir die Gelassenheit, …

…Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
  den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
  und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

…einen Tag nach dem anderen zu leben,
  einen Moment nach dem anderen zu genießen.

…Entbehrung als einen Weg zum Frieden zu akzeptieren.

…anzunehmen, wie Jesus es tat:
  Diese sündige Welt, wie sie ist
  und nicht, wie ich sie gern hätte.

…zu vertrauen, dass Du alles richtig machen wirst,

wenn ich mich Deinem Willen bedingungslos ausliefere.

Sodass ich in diesem Leben vernünftig glücklich sein könnte,
und richtig glücklich mit Dir, in Ewigkeit im nächsten.“

Geduld Gedicht

*Link zum: Club der lebendigen Poeten

 

Weiterlesen?

 

Der Schritt zur Seite – Ideen für 2017(+) – Weniger Besitz, mehr Beziehungen – Marc Hieronimus stellt in seinem neuen Buch die französischen Wachstumskritiker vor – (WehrWolter – ww 219 – Hans Wolter)

Geduld schritt-zur-seite

Völlig losgelöst … von Zeit und Geld … schweben die Raumschiffe Kölner Oper & Moschee, Hamburger Elbphilharmonie und Berliner Flughafen in einer Dramaturgie zwischen Zwang und Zügellosigkeit – Zugleich werden Zeit- und Finanzvorgaben für die Bürger immer enger – (WehrWolter – ww 177 – Hans Wolter)

 

Geduld Rhein Boot

 

1 Kommentar

  1. Das sind ja schon viele Gedanken, die sich in diesem Artikle vereinen.
    Und ich würde gern `meine Senf´ wieder mal dazutun. Einmal hat Geduld und Sucht was mit der Zeit zu tun und diesbezüglich habe ich mal rein zufällig die Langsamkeit entdeckt:
    https://4alle.wordpress.com/2016/11/28/creative-post-into-the-past/
    Und mit dieser Erfahrung die Tierwelt mit einem Widerspruch in unserem Zeitmangement:
    https://4alle.wordpress.com/2018/03/28/empathie-mit-achtsamkeit-pt-1/
    Ich denke, dass bei dem Umfang dieses Artikels 2 links mal erlaubt sein dürften!
    Jetzt bin ich auf den Hund gekommen!
    Jürgen aus Loy (PJP)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s