Category Archives: Gesellschaft

Geld. Macht. Präsidenten. Uli Hoeneß (FCB), Donald Trump (USA), Fidel Castro (Kuba): „Alle Tiere sind gleich, manche sind gleicher“ (Animal Farm, George Orwell) – (WehrWolter – ww 209 – Hans Wolter)

Heute starb mit Fidel Castro einer der letzten großen Helden des Traumes von gleicher Vermögensverteilung. Das Experiment von Kommunismus und Sozialismus ist ja schon seit längerer Zeit gescheitert. Mit Donald Trump kommt ein bekennender Kapitalist auf den Thron der führenden Weltmacht USA.

Uli Hoeneß ist zurück an der Spitze des FC Bayern. Seine Wiederwahl zum Präsidenten wurde zur erwartet triumphalen Rückkehr. Er scheint nach wie vor Hoffnungsträger und Seele des Vereins zu sein. Sicher hat er große Verdienste für den Fußball und ein im FCB seltenes Charisma. Auf der menschlichen Ebene gönne ich ihm durchaus einen Neuanfang. Aber seine Rückkehr zeigt auch auf, dass die Auslegung von Grenzüberschreitungen in unserer Gesellschaft durchaus sehr unterschiedlich bewertet wird. Weiterlesen …

Die Kölner Seifenblasen-Gefahr: Regulierungswahn & Bürokratie-Verselbständigung produzieren absurde Ghostbusters-Inszenierungen. Von neuen Fahrkartenautomaten über zerpflasterte Plätze zum Seifenblasen-Flashmob auf der Domplatte – Colonia, Cologne, Kölle: Einerseits charmant, andererseits dilettantisch, kleinkariert, kafkaesk verwaltet – (WehrWolter – ww 195 – Hans Wolter)

Bürokraten können gefährlich in unsere Lebensqualität eingreifen. Kafkafreunde bekommen glänzende Augen bei der bürokratischen Willkür und dem Kampf gegen Seifenblasen dem wir in Köln begegnen. Ängste und der Umgang mit ihnen können zwanghafte Formen annehmen. Der Highway to Hell bewegt sich hier einerseits leise aber beständig in Richtung Kontrollwahn. Als könnte der Bürger nicht selbst auf sich aufpassen. Wir wissen ja, dass das Gegenteil von Gut, „Gut gemeint“ ist. Die sogenannte Fürsorge oder Angst vor gerichtlichen Prozessen kann zum Absterben von Lebendigkeit bis hin zur Entmündigung führen. Andererseits können andere Dinge scheinbar unkontrolliert ausufern. Weiterlesen …

Hat Deutschland ein Demokratieproblem? – Das Kreuz mit den Haken und Ösen des Lebens – Ohne Flüchtlinge ginge es AfD und Pegida schlecht -Die Konstruktion des Fremden stärkt das Vertraute. Nebenwirkung: Angst. – Auf dem Rücken der Schwachen ritten Extremisten schon immer gut nach oben. – (WehrWolter – ww 191 – Hans Wolter)

Es hakelt etwas in unserem Land. Ein merkwürdiger Tag der deutschen Einheit liegt hinter uns. Ich war mal wieder recht zentral im Geschehen. Nicht bei den offiziellen Feierlichkeiten in Dresden, sondern in der Hauptstadt. In der sächsischen Hochburg bildete sich mal wieder eher die dunkle Seite Deutschlands ab. Berlin zeigte sich dagegen angenehm weltoffen und lebensbejahend.

„Licht verbindet“ ist der Slogan auf der gut zweiwöchigen Aktion „Berlin leuchtet“. Der zentrale Auftakt am Brandenburger Tor hatte schon etwas ansprechend, einladend weltmenschliches. Hier ging’s natürlich nicht um Politik im engeren Sinne. Im weiteren Sinne steht das Brandenburger Tor natürlich schon für Politik und für ein geschichtsträchtiges Ringen zwischen Demokratie und Diktatur.

Kommt in den über 70 illuminierten Gebäuden und Denkmälern Berlins eher die vitale Buntheit des Lebens zum Ausdruck, sieht es an anderen Stellen der Metropole natürlich auch durchaus anders aus. Wie in jeder Weltstadt nehme ich auch Armut und Elend an den Rändern wahr. Der auf den Rheinländer eher ruppig anmutende Menschenschlag hier, nimmt aber die Mühen des Alltags mehrheitlich beherzt in die Hand. So zeigt es mir zumindest mein waches Auge beim Umherstreifen.

Über eine Skulptur zur deutschen Wiedervereinigung auf dem Berliner Ku’damm hab ich längere Zeit nachgedacht. Sie ist ähnlich stumm, wie die Gedächtniskirche im Hintergrund. Mich zieht dieses drahtige Werk auf Anhieb nicht in seinen Bann. Es sagt mir aber: Entwicklungen laufen häufig weniger glatt, als wir es uns wünschen. Weiterlesen …

Die Burka Frage: „wie hast Du’s mit der Religion?“ Instrumentalisierung eines Kleidungsstücks – Kleines Plädoyer für das Un-Verschämte – (mit Gastbeiträgen von Lale Akgün & Marc Hieronimus) – (WehrWolter – ww 185 – Hans Wolter)

Als das verliebte Mädchen dem Faust die Gretchen-Frage stellte, wollte sie wissen, wie er es mit der Religion halte. Warum? Einer der sich zu der Zeit von der Kirche freisagte, hatte etwas Unberechenbares. Er unterwarf sich nicht dem gängigen System. Dass Kleidung ein Indiz für Zugehörigkeit und letztlich auch Unterwerfung sein kann, sehen wir heute noch an der Krawatte in der männlichen Businesswelt. Symbolisch lassen sich hier die Männer an die Leine nehmen und bekommen damit Zutritt in eine Welt, in der sie nicht nur individuelle Macht abgeben. Die Männer machen das, weil sie damit auch wieder Macht in einem System bekommen. Wer gängige Dresscodes nicht mitmacht, gehört nicht richtig dazu. Damit hat Mann es schwerer. Frau natürlich auch. Aber anders.

Aktuell stellt sich allerorten die Burka-Frage. Häufig macht es allerdings den Eindruck, als stellen sich nicht primär die Frauen die Frage, was sie wann anziehen. Vielmehr fragen sich muslimische Männer, was eine Frau wann zu tragen hat. Verhüllung und Scham werden mit Religion und mit Kategorien von Gut und Böse verknüpft. Hierzu zitiere ich nachfolgend zwei Gastbeiträge. Die Psychologin und ehemalige Bundestagsabgeordnete Lale Akgün stellt das Unterdrückungsargument des Burkatragens dar. Der Philosoph und Autor Marc Hieronimus beschreibt den Schutzaspekt des Kopftuchs. Einleitend beschäftige ich mich kurz mit Fragen von Scham über Macht zu einem kleinen Plädoyer für das Un-Verschämte.

  Weiterlesen …

Kann Schweigen Gold sichern? Franz Beckenbauer – dem Kaiser – geht’s an die Kleider. – Wir halten am Wunder des Sommermärchens fest. Daher ist es um die Korruptionsvorwürfe immer wieder still geworden. – Doch die Rückkehr des Verdrängten lässt sich auf Dauer nicht aufhalten. – (WehrWolter – ww 184 – Hans Wolter)

Franz Beckenbauer kommentierte früher so gut wie alles. Mit ständig wechselnder Meinung. Egal ob gescheit oder nicht. Da war Reden noch Gold. Jetzt schweigt er in eigener Sache. Da es nicht nur um sein Gold geht, sondern auch um unser Sommermärchen, ist die Verdrängungskraft in diesem Fall recht hoch. Manche Dinge wollen wir gar nicht so genau wissen. So funktioniert Verdrängung im Kleinen und im Großen. Die „kaiserlichen“ Anwälte sagen, dass er „die Ermittlungen der Schweizer Bundesanwaltschaft unterstützt, seit er davon Kenntnis hatte“. Das ist doch wohl selbstverständlich. Oder?

Worte machen Leute

Beckenbauer war irgendwann einmal durch die Medien zum „Kaiser“ geworden. Seitdem galt er vielen als unantastbar. Worte machen Leute. Seine Aussagen wurden immer beliebiger. Aber er schwamm stets mit. Oben. In den vergangenen Jahren kam allerdings immer mehr Kritik. Er entdeckte das Schweigen auch Gold sichern kann und versuchte Probleme auszusitzen. Das ist nicht nur das Prinzip Beckenbauer. Daran wird auch TTIP scheitern. Weiterlesen …

Völlig losgelöst … von Zeit und Geld … schweben die Raumschiffe Kölner Oper & Moschee, Hamburger Elbphilharmonie und Berliner Flughafen in einer Dramaturgie zwischen Zwang und Zügellosigkeit – Zugleich werden Zeit- und Finanzvorgaben für die Bürger immer enger – (WehrWolter – ww 177 – Hans Wolter)

Eigentlich sollte im Kölner Opernhaus schon seit einem dreiviertel Jahr gespielt werden. Realistisch legen sich die Verantwortlichen noch auf keinen neuen Zeitpunkt fest. Die Spielzeit 2018/19 findet definitiv noch in Ausweichquartieren statt. Juristische Absicherungen und Auseinandersetzungen bei Bauprojekten führen zu Angst und Lähmung. Deutlich mehr als 1000 und eine Nacht leidet die Eröffnung der Kölner Moschee an einem Stupor. Die Kölner warten jetzt schon seit über sechs Jahren.

Einerseits werden Vorgaben für die Bürger immer enger. Digital optimiert. Die Spielräume für Fristverzögerungen jedweder Art oder die Toleranz bei Geschwindigkeitsüberschreitung werden täglich kleiner. Nahezu zwanghaft wird der Bürger im Alltag – dank Digitalisierung – gegängelt. Andererseits leisten sich die Verantwortlichen der Behörden oder großen Konzerne immer mehr Fehler, Betrug oder Vertuschung, die wir als Steuerzahler letztlich ausbaden müssen. Sind es Dilettanten oder Kriminelle, die beim Kölner Opernhaus, VW, FIFA, ADAC, dem Berliner Flughafen, der Hamburger Elbphilharmonie oder der WM-Vergabe nach Katar verantwortlich sind? Weiterlesen …

Das Paradox der Kölner Silvesternacht. – Durch die Angst vor Rechtspopulismus inszenierten die Verantwortlichen ein Stück „Lügenpresse“ und erreichten damit das Gegenteil von Schutz. – Viel zu geringe Polizeipräsenz machte die Übergriffe möglich.- Sparen am falschen Fleck – Keiner will es schuld gewesen sein. – Henriette Reker erhebt harte Vorwürfe gegen die NRW-Landesregierung und die damalige Polizeispitze. – (WehrWolter – ww 169 – Hans Wolter)

Wenn etwas Schlimmes passiert ist, ducken sich Viele reflexartig weg. Hier machen die zahlreichen Übergriffe auf Frauen auf dem Kölner Bahnhofsplatz im Schatten des Domes keine Ausnahme. Eigentlich war uns doch rasch klar, dass die Polizeipräsenz zu gering war. Zunächst ließ die Polizei wegen Gefährdung durch Feuerwerkskörper die Domplatte und den Bahnhofsplatz räumen. Schon da hätte die Polizeipräsenz deutlich erhöht werden müssen.

Den Hintergrund, dass man zunächst einmal ein Aufbrausen des Rechtspopulismus verhindern wollte, verstehe ich ja in seinen Ansätzen. Aber dann stellten sich die Verantwortlichen dermaßen dumm an, dass letztlich das Gegenteil erreicht wurde. Sie setzten ein Stück „Lügenpresse“ in Szene und bestätigten damit eher die rechte Propaganda, statt sie einzudämmen. Hier haben wir also auch wieder einmal mit einem Paradox zu tun.

Weiterlesen …

Frank S. fühlte sich als Held. Er wollte Deutschland von der „irren Kanzlerin“ befreien und einen „Volkssturm“ auslösen. Für seinen versuchten Mord an Henriette Reker wurde er zu 14 Jahren Haft verurteilt. – (WehrWolter – ww 168 – Hans Wolter)

Die Schwelle zur Verachtung, Entmenschlichung und zum Durchbruch aggressiver Impulse wird niedriger. Die Verschiebung des öffentlichen Diskurses macht mir Sorge. Populismus, Rechtspopulismus und die Massenmedien unterstützen eine Verschiebung der Werte, Ängste und dem, was in der Bevölkerung als normal wahrgenommen wird. Frank S. fühlte sich bei seinem Mordversuch an der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker als Held. Weiterlesen …

Das Böse ist immer und überall. – nicht nur in Orlando, Paris, bei den Hooligans, in Dresden, beim Jo Cox Attentat im Brexit Wahlkampf oder in unmittelbarer Nachbarschaft – Vom Ver/rückten im Normalen – Das Ich und die Abwehrmechanismen – Anna Freud – (WehrWolter – ww 166 – Hans Wolter)

Das Böse gehört mehr zum Leben dazu, als es uns lieb ist. Konnten die Götter in den alten Religionen noch gütig und grausam in Personalunion sein, versucht das Christentum im neuen Testament durch die Erfindung des Teufels eine Ordnung ins Leben der Menschen zu bringen. Spaltungen in Gut und Böse werden einerseits zur Beruhigung eingeführt. Wenn das Böse als ver-/-rückt dargestellt wird, dann ist es von mir weg/ge-/-rückt. Daher versucht man sich bei Amokläufen oder Attentaten auch gerne schnell zu beruhigen, indem man die Täter als verrückt, irre, also nicht normal einstuft. Hierzu stelle ich einige Quer/Gedanken vor. Im Anschluss zitiere ich den hervorragenden Beitrag „BÖSES“ von Carolin Emcke, den sie vor kurzem in der Süddeutsche Allgemeine Zeitung veröffentlicht hat. Abschließend gebe ich noch einen kurzen Überblick über die von der Psychoanalytikerin Anna Freud extrapolierten Abwehrmechanismen des Ich.

 

Ich? – Bin doch nicht ver//rückt!

Weiterlesen …

Radikalität und mangelnde Impulskontrolle nehmen erschreckend zu. – Fremdenfeindlich motivierte Messerattacke gegen die Kölner OB-Kandidatin Henriette Reker am Vortag zur Wahl. – Martin Walser zu Fremdenfeindlichkeit. Er bekam heute den Nietzsche Preis. – (WehrWolter – ww 75 – Hans Wolter)

Kurzüberblick: Erschreckende Gewaltzunahme im Alltag. In Deutschland und weltweit. Messerattacke heute in Köln. Täglich 145 Messerangriffe in Israel. Menschenverachtung durch „normale“ Bürger auf Facebook. Martin Walser bekam heute den Nietzsche Preis. Zur Fremdenfeindlichkeit sagte er: „Merkel hat die Humanitätsprüfung bestanden. Sie macht uns Mut. Seehofer spielt den Skeptiker. … Und dass wir das schaffen, das ist doch klar.“

„Ich muss die Gesellschaft vor solchen Leuten retten.“

– sagte der 44 jährige Deutsche nach seiner Messerattacke gegen Henriette Reker, die Oberbürgermeister-Kandidatin, die morgen in Köln zur Wahl antreten wollte.

Derzeit nimmt Gewalt im Alltag erschreckend zu. Nicht nur in Deutschland. So ist gegenwärtig Israels Gesellschaft tief verunsichert. Die zahlreichen Messerangriffe von Palästinensern verängstigen viele Menschen. Junge Palästinenser greifen jüdische Israelis mit Messern an, sie werfen Steine auf fahrende Autos, Brandsätze auf Soldaten. 145 solcher Attacken zählen Armee und Polizei in Israel derzeit täglich. Militärs mahnen: Die Angriffe erfolgten nicht koordiniert. In Israel werden mittlerweile Ausbildungskurse angeboten: Selbstverteidigungsstrategien gegen Messerattacken.

Deutschland verändert sich auch in den letzten Wochen erschreckend.

Im Internet, den Medien und auf der Straße nehme ich wahr, dass die Radikalität erschreckend weiter zunimmt. Derzeit ist es in vielen Fällen verbale und psychische Gewalt. Hierzu führe ich gleich einen Fall auf, der mir gestern auf Facebook begegnet ist.

  Weiterlesen …

Männer jagen gern im Rudel. Katzen pflegen gut ihr Selbst. (WehrWolter -ww 44- Hans Wolter)

Sitze in einem kleinen beschaulichen italienischen Städtchen, unterhalb der Toskana, wo Umbrien und Lazio sich treffen und beginne mein Gedanken über das Leben der Männer und Frauen niederzuschreiben. Es geht um einen unterschiedlicher Modus des In-der-Welt-Seins. Hierzu habe ich in den letzten Wochen und Monaten, eigentlich Jahren, ein Füllhorn von Ideen, Ansätzen und Beobachtungen gesammelt. Wann sollte man das alles einmal zu Papier bringen? Ich muss ja, dummerweise, auch noch Geld durch mein TageWerk verdienen. Da nehme ich mir ein Beispiel an Sigmund Freud. Der hat immer nachts geschrieben und tagsüber therapiert. Wenige von uns haben den Luxus, den einer wie Johann Wolfgang G. hatte. Der wurde von seinem Landesfürsten gut ausgehalten. Egal, ob er Verwaltungsarbeit erledigte, sich in Italien rumtrieb, Gedichte verfasste oder seine naturwissenschaftlichen Studien betrieb. Diese Rahmenbedingungen fehlen nicht nur mir, sondern den meisten von uns. Also gilt es, dem Alltag immer ein wenig Zeit abzuringen. Als Vater und Ehemann hat man ja auch noch andere Prioritäten. Aber, ich bin zuversichtlich, dass das klappt, mit meinem Buch. Ich habe ja keinen Zeitdruck. Der einzige Druck ist meine eigener Drang zum Aus-Druck, mich mitzuteilen. In diesem Urlaub lautet mein Motto: „die Zeit, in der ich normalerweise lese, kann ich auch zum Schreiben nutzen!“ Gerade klappe ich mein kleines Notebook unter einer Eiche am Lago di Bolsena aus. Aller Anfang ist besonders. Eben hab ich mal eine erste grobe Gliederung vorgenommen, um die Vielzahl meiner bereits durchdachten Ansätze zu dieser Thematik in eine für den Leser nachvollziehbare Ordnung zu bringen. Ich leg mal einfach los:

 

 

Mehr1

Kapitel 1.: Männer sind anders. Frauen auch.

Das ist gut & fruchtbar.

Ausgangspunkt meiner Überlegungen ist meine Verwunderung darüber, dass an den deutschen Universitäten einerseits mittlerweile mehr Frauen als Männer studieren, andererseits die Anzahl der Frauen, die einen Lehrstuhl besetzen, erstaunlich gering ist. Nehmen wir das Beispiel Köln, die Stadt in der ich lebe, arbeite und viele Jahre studiert habe. Hier sind mittlerweile, sogar an der naturwissenschaftlichen Fakultät, über 50% Studentinnen. Medizin studieren derzeit ca. 60% Frauen. Warum? Weil sie im Schnitt einen besseren Numerus Clausus mitbringen. Was schätzt Du, wieviel Professorinnen es hier gibt? Hierzu habe ich viele, viele Menschen aus unterschiedlichen Berufen und Lebenskontexten befragt. Viele schätzen die Zahlen erstaunlich richtig ein. Hierzu hat jeder so seine Erklärungsansätze. Weiterlesen …