Tag Archives: Anna Freud

Gefühlt leben wir tiefer, als wir denken. Hape Kerkeling als Phönix in der eigenen Tragikomödie – Von Depression zur mutmachenden Krisenbewältigung – Ich bin dann mal weg … Du kannst fernsehen – (WehrWolter – ww 228 – Hans Wolter)

Kurz zusammengefasst: Die Tragödie seiner Kindheit wendet Hape Kerkeling in brillante Komödie – Die dunkle Seite – Von den Belebungsversuche der depressiven Mutter zum Erstarren – Passiv-Aktiv-Wendung – Die Kunstpause als wiederholtes Erinnerungssymbol – Unterstützendes Netzwerk – Krisenbewältigung die Mut macht –

„Ich bin dann mal weg.“ Warum eigentlich? Wieso wird so eine „Rampensau“ wie Hape Kerkeling auf einmal so innengewandt? In seiner Biographie: „Der Junge muss an die frische Luft“ finden wir Antworten. Wasser in Wein zu verwandeln ist ein Wunder. Tragik in Komik auch.

„Der Humor ist nicht resigniert, er ist trotzig, er bedeutet nicht nur den Triumph des Ichs, sondern auch den des Lustprinzips, das sich hier gegen die Ungunst der realen Verhältnisse zu behaupten vermag.“ (Sigmund Freud) Weiterlesen …

R.I.P. Wilhelm Salber – mit dem Kölner Psychologie Professor geht einer der originellsten Köpfe der Zunft – Morphologie: Wanderer zwischen Kunst & Wissenschaft – Ciao Käpt’n, mein Käpt’n – (WehrWolter – ww 213 – Hans Wolter)

Wilhelm Salber steht für: Polymorph interessiert – Ganzheitliche Zusammenhänge versus elementarhafter Zerteilung – Dekonstruktion oberflächlicher Gewissheiten – „Morphologie des Seelischen Geschehen“ – für Muggel unverständlich – Der etwas andere Sigmund Freud -„Sechseck“ mit  magischem Charakter – Feste Größe in Marktpsychologie – Vom Faust zum van Gogh des Seelischen Weiterlesen …

Das Böse ist immer und überall. – nicht nur in Orlando, Paris, bei den Hooligans, in Dresden, beim Jo Cox Attentat im Brexit Wahlkampf oder in unmittelbarer Nachbarschaft – Vom Ver/rückten im Normalen – Das Ich und die Abwehrmechanismen – Anna Freud – (WehrWolter – ww 166 – Hans Wolter)

Das Böse gehört mehr zum Leben dazu, als es uns lieb ist. Konnten die Götter in den alten Religionen noch gütig und grausam in Personalunion sein, versucht das Christentum im neuen Testament durch die Erfindung des Teufels eine Ordnung ins Leben der Menschen zu bringen. Spaltungen in Gut und Böse werden einerseits zur Beruhigung eingeführt. Wenn das Böse als ver-/-rückt dargestellt wird, dann ist es von mir weg/ge-/-rückt. Daher versucht man sich bei Amokläufen oder Attentaten auch gerne schnell zu beruhigen, indem man die Täter als verrückt, irre, also nicht normal einstuft. Hierzu stelle ich einige Quer/Gedanken vor. Im Anschluss zitiere ich den hervorragenden Beitrag „BÖSES“ von Carolin Emcke, den sie vor kurzem in der Süddeutsche Allgemeine Zeitung veröffentlicht hat. Abschließend gebe ich noch einen kurzen Überblick über die von der Psychoanalytikerin Anna Freud extrapolierten Abwehrmechanismen des Ich.

 

Ich? – Bin doch nicht ver//rückt!

Weiterlesen …

Kein Pep mehr beim FC-Bayern – Über die Psycho-Logik des Fußballs. Im Besonderen ein Rückblick auf das Stirb-und-Werde von Pep Guardiola. – Gelungene Inszenierung im Advent: der Zeit, in der die Christen die Ankunft des Herrn erwarten. – (Hans Wolter / WehrWolter – WW103)

Pep Guardiola ist der surrealste Trainer, den der  FC Bayern je hatte.

„Eine Bar, ein Kamerateam, Pep Guardiola, der eine Minute zu früh erscheint: Selbst bei einem Filmdreh in München versetzt der Ausnahmetrainer alle in Staunen. Er greift nach den „Irdischen Vergnügen“, die der Surrealist Luis Buñuel einst seinem Drehbuchautor Jean Claude Carriere diktiert hat. Drei Takes, dann ist die Aufnahme im Kasten und Umstehende können nur noch staunen. Pep Guardiola ist der surrealste Trainer, den der ohnehin surreale FC Bayern je hatte.“ (Süddeutsche Zeitung, 20.12.2015)

Pep Guardiola kam vor drei Jahren überraschend zum FC Bayern. Zunächst wurde er als Zauberer verehrt. Dann gelang ihm an Stelle des erwarteten Tripels nur der Bundesligapokal. Auf einmal machte er Fehler. So dass ich schon dachte, dass er vorzeitig den Club verlassen würde. Seine Mannschaft verlor gegen Dortmund, gegen Wolfsburg und international. Höhepunkt war das Spiel, in dem die Weltstars vier Elfmeter verschossen.

Aber Pep Guardiola hielt durch. Er wurde wieder sicherer. Seine Mannschaft ebenso. Wirkungen sind hier wechselseitig. Sie folgen nicht der formalen Logik. Sie folgen der Psycho-Logik. Das macht Fußball spannend. Daher verwende ich gerne Fußball als Beispiel für viele Erscheinungen in der Psycho-Logik. Sei es in der psychotherapeutischen Behandlung, meinem beruflichen Alltag oder in Politik und Gesellschaft. Die unterschiedlichen Reaktionen der Menschen auf die Fremdenangst, die Flüchtlingskrise oder auf den Terror lassen sich mit formaler Logik ja nicht überzeugend verstehen. Hier wirkt Psycho-Logik. Ob wir glauben: „Wir schaffen das“ oder „Unser Boot ist voll und droht unterzugehen“ hängt weniger mit formaler Logik zusammen.

Dass wir den 5fachen Weltmeister Brasilien bei der letzten WM mit 7:1 besiegt haben oder das Lewandowski in 9 Minuten 5 Tore gegen den VFL-Wolfsburg geschossen hat, das hat doch nichts mit linearen Berechnungen oder formallogischen Erklärungen zu tun. Daher ist es wichtig, was wir glauben: von uns, den anderen und vom Leben.

Weiterlesen …

Rausländer – Menschen. Würde. Flüchtlinge. – Wovor flüchten WIR eigentlich?

Kein Sommermärchen mehr. Deutschland im August 2015.

Nachfolgend stelle ich kurz meine Meinung zu dieser Thematik dar. Dann illustriere ich das Phänomen: „Umgang mit Fremdem“ kurz an drei Kinofilmen. Exemplarisch gebe ich einen kleinen Einblick in psychologische Abwehrmechanismen von Angst und unliebsamen Gefühlen. Zum Abschluss habe ich noch einige verschiedene Blickwinkel aus der aktuellen Berichterstattung zum Thema: – Umgang mit Flüchtlingen und der Menschenwürde – zusammengestellt.

Erschreckend, was ich in den letzten Tagen und Wochen zum Thema „Flüchtlinge“ gelesen, gesehen und gehört habe. Da frage ich mich: wovor haben die Wohlstandsbürger in Deutschland, in Europa eigentlich Angst? Okay: um ihren Wohlstand. Das kann ich ja noch akzeptieren. Auch ich möchte nicht – sauer Erarbeitetes – abgenommen bekommen. Schon das Finanzamt will zu viel von mir. Eindeutig! – Nein, was mich erschreckt, ist die zunehmende Menschenverachtung. Hier kommen wieder alte Mechanismen ans Tageslicht. Und sie versuchen wieder salonfähig zu werden. Das sind alte Ängste vor der „Überfremdung“. Solche, fast archaischen Ängste, scheinen ganz tief in uns drin zu sitzen und zu lauern. Ich musste in den letzten Wochen bestimmt 100 fremdenfeindliche Meldungen bei Facebook melden, damit diese unverzüglich entfernt werden und die entsprechenden Menschen aus dem Social-Media-Verbund ausgewiesen werden. Auch deshalb, weil es auf solch unverschämten Beiträge viele Claqueure und Heckenschützen-Reaktionen gibt.

 

Ich denke, das Thema ist komplex. – Als Psychologe sage ich, es geht in erster Linie um Ängste.

 

AngstSchrei

Welche Ängste schwingen hier mit?

  Weiterlesen …

Die Wucht des Lauffeuers Ver-O(e)ffen-tlichung. Von der Reformation über Glasnost zum Social-Media. – Tabu-TTIP? – Alte Macht-Logik funktioniert nicht mehr? So richtig! – EinschüchterungsVersuche verkehren sich ins Gegenteil. – Paradox des Streisand-Effekts. – (WehrWolter – ww 47 – Hans Wolter)

Generalbundesanwalt Range gefeuert. Er folgte der alten Macht-Logik. Das funktioniert in der vernetzten Welt nicht mehr.

Durch Öffentlich-Machen verkehren sich Versuche von MachtMissbrauch und Einschüchterung ins Gegenteil.

Sexueller Missbrauch & Stallking? Lassen sich meistens auch nur durch OffenLegung wirkungsvoll unterbinden.

NarzissmusSpiegelung3

Auch harmlosere Zensurversuche folgen dem – schon von Anna Freud beschriebenen –(Abwehr-) Mechanismus: „Verkehrung ins Gegenteil“. Das führe ich gleich am Paradox des sogenannten „Streisand-Effekt“ kurz aus.

Zunächst mal zur Aktualität vom 05. August 2015: eine Bombe im Sommerloch.

Manchmal geht es schneller als man denkt. Die Zensur-Strategie des Generalbundesanwaltes Range hat sich ins Gegenteil verkehrt. Er wurde nach seinem Einschüchterungsversuch nicht nur fristlos gefeuert, sondern das, was geheim bleiben sollte, verbreitet sich jetzt umso schneller und effektiver.

NarzissmusSpiegelung2

Hierzu gibt es viele Vorläufer. Auch aus Zeiten, in denen man so etwas wie das Internet höchstens im Science-Ficition-Genre kannte. Weiterlesen …