Tag Archives: Berlin

50 Jahre nach dem Attentat auf Rudi Dutschke – Die Studentenbewegung verlor ihren Kopf – „Wir haben viel erreicht“ (Gretchen Dutschke) – Positive Bilanz der Achtundsechziger – (WehrWolter – ww 306 – Hans Wolter)

 Attentate gab es immer. Leider leben engagierte Menschen wie Rudi Dutschke, John Lennon, Martin Luther King, John F. Kennedy, um nur einige zu nennen, gefährlich. Am 18. April 1968 schoss der rechte Attentäter Joseph Bergmann dem 27-jährigen Wortführer der Studenten auf dem Berliner Kudamm drei Kugeln in den Kopf. Dutschke überlebte zwar, hatte aber mit starken Folgen zu kämpfen und starb 11 Jahre später an den Folgen.

Weiterlesen …

Amokfahrt Münster – Anschlagversuch Berlin – Terror, Angstfaszination, Medienlogik und der Drang nach öffentlichem Gesehen-Werden – medienpsychologische Gedanken – (WehrWolter – ww 305 – Hans Wolter)

Kurz zusammengefasst: Bad news are good news! – Von der Angstfaszination des Menschen. – Ein sich selbst verstärkender Effekt, an dem wir alle beteiligt sind. – Das Geschäft mit der Angst war schon immer ein gutes. – Vom Paradox der tödlichen Belebung. – Krieg und Bad News als Wirtschaftsfaktor, sowie die kulturelle Aufforderung zur Selbst-Optimierung fördern die Zunahme von Gewalt.

Samstag, 07.04.2018: Ein Kleintransporter ist am Samstagnachmittag in Münster in die voll besetzte Außenterrasse eines Altstadt-Lokals gerast. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Tat des Deutschen keinen terroristischen oder islamistischen Hintergrund hat. Sonntag, 08.04 2018: Die Berliner Polizei hat nach Informationen der „Welt“ einen Anschlag während des Halbmarathons in der Hauptstadt verhindert. Der Hauptverdächtige gehöre zum Umfeld des Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri und soll geplant haben, mit Messern Zuschauer und Teilnehmer der Sportveranstaltung zu töten.

Anhand dieser Beispiele versuche ich heute einmal einen anderen Zugang zu dieser Thematik. Mein Blick ist diesmal nicht politisch, auch nicht vom Störungsbild der Täter aus betrachtend, sondern mehr medien- und kultur-psychologisch. Weiterlesen …

Terroranschlag Berliner Breitscheidplatz: Verwundete Seelen brauchen Anteilnahme, Anerkennung und klare Worte, statt Floskeln. Deutsche Politiker und Bürokraten zeigen wenig Menschenkenntnis – Kritik an Angela Merkel (WehrWolter – ww 289 – Hans Wolter)

„Mama kann nicht tot sein, weil ich noch mit ihr sprechen will“ (5-jährige Tochter der verstorbenen Nada Czimar)

Der Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt jährt sich. Die Psyche wird in Deutschland immer noch erstaunlich unterschätzt. Medien und Politiker sichern sich wieder einen Platz in der ersten Reihe der Traueraktionen. 12 Menschen sind im letzten Jahr sinnlos gestorben. Die Angehörigen beklagen sich darüber, dass die Bundeskanzlerin Angela Merkel in keiner Form einen persönlichen Kontakt zu ihnen aufgenommen hat. Psychologisch hat man, meiner Meinung nach, sehr viele Fehler im nachträglichen Umgang mit dieser Katastrophe gemacht. Wie übrigens oft in Deutschland. Der Deutsche mag organisieren können, aber in solchen Fällen richtet sich die Bürokratie häufig eher gegen die Opfer, als dass zunächst einmal direkte Hilfestellungen angeboten werden. Wäre ich Zyniker, würde ich den Text titeln: Bankenrettung funktioniert in unserem Lande besser als emotionale Hilfestellung.

Beziehung kann heilen, Distanz krankmachen. Diese Erfahrung möchte ich, ausgehend von diesem traurigen Ereignis ein wenig weiter ausführen und einen kurzen differenzierten Überblick geben, mit welchen psychischen Erkrankungen wir rechnen müssen und wie wir ihnen wirkungsvoll begegnen können.

Weiterlesen …

Love out loud – Carolin Emcke wirbt auf der re:publica in Berlin gewohnt wortmächtig für Empathie im Internet – (WehrWolter – ww 248 – Hans Wolter)

„Wir wollen die Welt nicht den Arschlöchern überlassen“, lautet der deutliche Appell zu der Eröffnung der 11. re:publica. „Wir müssen Solidarität zeigen, nicht nur weiterscrollen und wegklicken.“ Die Kommunikationsfreiheit sei bedroht.

„Eine Gesellschaft, in der jeder nur sich selbst rettet, ist keine Gesellschaft“. Wer gedemütigt und verletzt wird, solle nicht sich selbst wehren müssen. „Es braucht andere, die widersprechen, die nicht gemeint sind, aber sich gemeint fühlen“ betonte Carolin Emke in Berlin zur Eröffnung größten Digitalkonferenz auf unserem Kontinent.

Die Friedenspreisträgerin machte sich wortmächtig Gedanken über das diesjährige Motto „Love out Loud“. Emke warnte das Publikum, nur sich selbst zu sehen, sonst bliebe nichts als ein „neolibertäres Spektakel“. Sie bekam am Ende ihres Vortrags Standing Ovations. Weiterlesen …

Wir sind Berlin. Wir sind verwundbar. – Anschlag auf unser Lebensmodell – Das Geschäft mit der Angst – Terror / Achtsamkeit – Trauer & Vertrauen – (WehrWolter – ww 215 – Hans Wolter)

Erschütterung – Ohnmacht – Schützen vor Angriffen und Trittbrettfahrern – Plädoyer für Differenzierung – bitte keine einfachen Pauschalantworten – die Welt ist unberechenbarer geworden – Vermeidung ist oft ein zu einfaches Modell – Mit dem Risiko leben lernen – „Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie“ (Erich Kästner)

Weiterlesen …

Barack Obama geht. Kommt nach Demokratie und Vielfalt jetzt: „Under my Trump?“ – Highway to the Post-truth era – Allzu einfache postfaktische Polarisierungen zwischen Oben und Unten. Unter dem (Facebook-) Daumen, frei nach den Rolling Stones? – (WehrWolter – ww 206 – Hans Wolter)

Das passt. Am internationalen Tag der Toleranz kam Barack Obama ein letztes Mal als Präsident nach Berlin. Er verabschiedete sich. Seine Statements zur Demokratie, zu Europa sind wichtig. Auch wenn Reden noch nicht Handeln ist. Visionen sind dennoch wichtig. Ohne Visionen haben wir zu wenig Kraft, das was vor uns liegt, beherzt anzupacken. Weiterlesen …

Hat Deutschland ein Demokratieproblem? – Das Kreuz mit den Haken und Ösen des Lebens – Ohne Flüchtlinge ginge es AfD und Pegida schlecht -Die Konstruktion des Fremden stärkt das Vertraute. Nebenwirkung: Angst. – Auf dem Rücken der Schwachen ritten Extremisten schon immer gut nach oben. – (WehrWolter – ww 191 – Hans Wolter)

Es hakelt etwas in unserem Land. Ein merkwürdiger Tag der deutschen Einheit liegt hinter uns. Ich war mal wieder recht zentral im Geschehen. Nicht bei den offiziellen Feierlichkeiten in Dresden, sondern in der Hauptstadt. In der sächsischen Hochburg bildete sich mal wieder eher die dunkle Seite Deutschlands ab. Berlin zeigte sich dagegen angenehm weltoffen und lebensbejahend.

„Licht verbindet“ ist der Slogan auf der gut zweiwöchigen Aktion „Berlin leuchtet“. Der zentrale Auftakt am Brandenburger Tor hatte schon etwas ansprechend, einladend weltmenschliches. Hier ging’s natürlich nicht um Politik im engeren Sinne. Im weiteren Sinne steht das Brandenburger Tor natürlich schon für Politik und für ein geschichtsträchtiges Ringen zwischen Demokratie und Diktatur.

Kommt in den über 70 illuminierten Gebäuden und Denkmälern Berlins eher die vitale Buntheit des Lebens zum Ausdruck, sieht es an anderen Stellen der Metropole natürlich auch durchaus anders aus. Wie in jeder Weltstadt nehme ich auch Armut und Elend an den Rändern wahr. Der auf den Rheinländer eher ruppig anmutende Menschenschlag hier, nimmt aber die Mühen des Alltags mehrheitlich beherzt in die Hand. So zeigt es mir zumindest mein waches Auge beim Umherstreifen.

Über eine Skulptur zur deutschen Wiedervereinigung auf dem Berliner Ku’damm hab ich längere Zeit nachgedacht. Sie ist ähnlich stumm, wie die Gedächtniskirche im Hintergrund. Mich zieht dieses drahtige Werk auf Anhieb nicht in seinen Bann. Es sagt mir aber: Entwicklungen laufen häufig weniger glatt, als wir es uns wünschen. Weiterlesen …

Licht verbindet – Berlin leuchtet 2016 – Eröffnung am Brandenburger Tor – Liveprojektion durch die Sandmalerin Aljona Voynova. – Illumination in Bild, Film & Ton – (WehrWolter – ww 189 – Hans Wolter)

Das Lichterfest in Berlin ist offiziell eröffnet. Diesmal hatte ich das Glück beim Startschuss am Brandenburger Tor dabei zu sein. Mit einem selbst abgefassten Video ist es mir gelungen die eindrucksvolle Eröffnung festzuhalten. Die Sandmalerin Aljona Voynova projizierte ihre Sandanimation live ans Tor. Täglich wird darüber hinaus das ehemalige Mahnmal der Teilung und heutige Symbol der Wiedervereinigung von den Künstlern von RE:SORB in einer 3D Mapping Show mit acht Projektoren farbenfroh in Szene gesetzt.

Licht verbindet

Über zwei Wochen wird Berlin jetzt an über 70 Orten illuminiert. Das diesjährige Motto „Licht verbindet“ erscheint mir für diese geschichtsträchtige, jahrzehntelang geteilte Stadt, recht gelungen. Der Verein kündigt das Ereignis stolz an:

  Weiterlesen …

Der Mauerbau vor 55 Jahren und TTIP heute, haben eines gemeinsam: Geheime Machenschaften, jenseits der Demokratie. – Auch wenn sich EinGrenzung vs. EntGrenzung diametral gegenüber stehen. – Heute reden die Rechts-Populisten gerne von Lügenpresse. Auf die Linken der DDR traf es zu: Walter Ulbricht zwei Monate vorher: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“ Danach: 28 Jahre Teilung Deutschlands- (WehrWolter – ww 178 – Hans Wolter)

Heute vor 55 Jahren begann die DDR mit dem Bau der Berliner Mauer. 155 Kilometer lang und 3,6 Meter hoch teilte sie 28 Jahre die Stadt. An das Symbol des Unrechts erinnern wir uns heute. Nur zwei Monate zuvor sagte der DDR-Staats- und Parteichef Walter Ulbricht am 15. Juni 1961 noch in einer Pressekonferenz „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“. Am 13. August 1961 wurde in der Nacht dann mit dem Mauerbau begonnen. Hier würde die Bezeichnung „Lügenpresse“, die die heutigen Rechtspopulisten nach Belieben einsetzen, wirklich mal zutreffen. Hier passierte etwas jenseits der öffentlichen, jenseits der demokratischen Kontrolle. Das lässt mich – auch wenn es jetzt sicher sehr merkwürdig klingt – an TTIP denken. Aber zunächst einmal zum Mauerbau.

 

„Die Mauer war kein Naturereignis, sondern von Menschen gemacht“ (R. Jahn)

Weiterlesen …

Völlig losgelöst … von Zeit und Geld … schweben die Raumschiffe Kölner Oper & Moschee, Hamburger Elbphilharmonie und Berliner Flughafen in einer Dramaturgie zwischen Zwang und Zügellosigkeit – Zugleich werden Zeit- und Finanzvorgaben für die Bürger immer enger – (WehrWolter – ww 177 – Hans Wolter)

Eigentlich sollte im Kölner Opernhaus schon seit einem dreiviertel Jahr gespielt werden. Realistisch legen sich die Verantwortlichen noch auf keinen neuen Zeitpunkt fest. Die Spielzeit 2018/19 findet definitiv noch in Ausweichquartieren statt. Juristische Absicherungen und Auseinandersetzungen bei Bauprojekten führen zu Angst und Lähmung. Deutlich mehr als 1000 und eine Nacht leidet die Eröffnung der Kölner Moschee an einem Stupor. Die Kölner warten jetzt schon seit über sechs Jahren.

Einerseits werden Vorgaben für die Bürger immer enger. Digital optimiert. Die Spielräume für Fristverzögerungen jedweder Art oder die Toleranz bei Geschwindigkeitsüberschreitung werden täglich kleiner. Nahezu zwanghaft wird der Bürger im Alltag – dank Digitalisierung – gegängelt. Andererseits leisten sich die Verantwortlichen der Behörden oder großen Konzerne immer mehr Fehler, Betrug oder Vertuschung, die wir als Steuerzahler letztlich ausbaden müssen. Sind es Dilettanten oder Kriminelle, die beim Kölner Opernhaus, VW, FIFA, ADAC, dem Berliner Flughafen, der Hamburger Elbphilharmonie oder der WM-Vergabe nach Katar verantwortlich sind? Weiterlesen …

TTIP ist KEIN guter Tipp für die Demokratie – Barack Obama & Angela Merkel werben in Hannover für den „freien Handel“ – Um wessen Freiheit geht es hier eigentlich? – (WehrWolter – ww 145 Hans Wolter)

Heute kommt US-Präsident Barack Obama nach Hannover. Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel wird er für TTIP werben. Für Obama ist TTIP ein Prestige-Projekt. Für Deutschland und Europa ist es eine Gefahr für die Demokratie. Gegen einen Mann mit dem Charisma Barack Obamas kann nur der Charme einer großen, bunten Masse helfen. Die schwierige Aufgabe der Demonstranten ist:  Möglichst viele Menschen gegen TTIP auf die Straße bringen – ohne dass die falschen Leute mitlaufen. Vielfalt hat eben auch Grenzen.

Nachfolgend zitiere ich einen Beitrag aus der ZEIT, um im Anschluss noch einmal ein paar eigene Einschätzungen zu dem geplanten „Freihandelsabkommen“ darzustellen. 2015 habe ich bereits einige Beiträge zu TTIP geschrieben. In einem Beitrag habe ich das sogenannte „Freihandelsabkommen“ dem Berliner Mauerbau gegenüber gestellt. Beides vollzog sich unter Ausschluß der Öffentlichkeit. Auch heute stelle ich mir viele Fragen: Warum vollzieht sich TTIP im Geheimen? – Wichtiger noch: Um wessen Freiheit geht es hier eigentlich?

Weiterlesen …

„Grüße aus Fukushima“ – Was können wir bewahren, was müssen wir loslassen? Von Doris Dörrie über Charles Dickens zu Heinrich Böll und der literarischen Einordnung von Adolf Hitler: „Mein Kampf“ – Atomkraft & Flüchtlingskrise – Berlinale 2016 – (WehrWolter – ww 125 – Hans Wolter)

Trailer zum Text: Fukushima mon amour, eine poetische Geschichte vom Loslassen und Weiterleben – Gegen die Verdrängung. – Wir können als Menschen Radioaktivität nicht begreifen. – „Wir wollen, wenn wir ehrlich sind, nur das unser Computer läuft.“ – Eine Meister-Schülerin-Geschichte. – Was sollte ich weiterführen, was ablegen, was geht verloren: in meinem Leben? -„Mein Kampf“ – Von Charles Dickens über Adolf Hitler zu Heinrich Böll. – Ergänzt durch Überlegungen zur aktuellen Lage der Nation: Atomkraft & Flüchtlingskrise –Der Plot: Zwei sehr unterschiedliche Frauen nähern sich langsam einander an und werden mit den Geistern ihrer Vergangenheit konfrontiert.

„Ich möchte Euch ein paar Dinge fragen, die mich beschäftigen: Oft gerate ich in Panik, wenn ich sehe, welche Richtung mein Leben nimmt. Sehe ich richtig aus? Verdiene ich genug Geld? Bin ich glücklich? … was wäre, wenn ich alles verlöre, was mir lieb ist … und wie kann ich mich daran erinnern, dass dies mein Leben ist … mein einziges?“ (Marie)

 

„Grüße aus Fukushima“ – Was können wir bewahren, was müssen wir loslassen?

„Diese Katastrophe ist nicht die Katastrophe Japans, das ist unsere. Und dieses Gefühl der Verbundenheit, das wollte ich erzählen“, sagte die Autorin &Regisseurin Doris Dörrie, fünf Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima, bei der Berlinale 2016. Ja, so funktioniert Kino, Text und Kunst: es ist immer UNSER eigener FILM, der in Gang kommt.

Viele denken das liefe getrennt, das Innen und Außen. Psychologisch gesehen ist diese Trennung Quatsch. Wir spiegeln uns in der Welt. Daher sieht auch jeder, zunächst einmal seinen eigenen Film. Natürlich gibt es auch die, dem Werk innewohnende Gestalt. Ist diese nicht überzeugend, wie z.B. bei RTL-TV etc., dann schlafen wir ein. Das ist ja häufig auch gewollt. Siehe Radio Gaga, Orwells 1984, Cäsars Brot und Spiel. Hitlers Filmpaläste etc..

Filme müssen eine KomplexEntwicklung haben, um uns zu packen. (Morphologische FilmPsychologie, Prof. W. Salber)

In Fukushima mon amour – so der Untertitel – geht es um den Komplex von Festhalten versus Loslassen. Da dies ein Grundkonflikt in der Entwicklung eines jedem von uns ist, kann uns der Film packen und sogar ein wenig verwandelt wieder aus dem Kino entlassen. Weiterlesen …

Wir leben & manipulieren in Bildern. Ein Selfie mit Angela Merkel + Flüchtling löst beim einen Freude, beim anderen Hass aus. Blumen sprechen am Valentinstag. – Bilder von 09/11 oder vom toten Aylan Kurdi am Strand brennen sich ein. – Der Mercedes Stern lässt uns heute anders vertrauen als ein HakenkreuzTattoo. – Prof. W. Salber: Psycho Logik funktioniert in Bildern, nicht nach Zahlen-Logik. – (WehrWolter – ww 124 – Hans Wolter)

VorAbBild meines Textes: Valentin: Lass Blumen sprechen. – Der Flüchtlingsjunge Aylan – Die Bibel spricht in Bildern – Die Börse reagiert auf Bilder – Charlie Hebdo provoziert in Bildern – Politik führt mit Bildern – Ten pics to go – Nine Eleven: die Einflüge in die Twin Towers des World Trade Centers haben sich als Jahrhundertbild in unsere Festplatte gebrannt. – Durch das Bild der heiligen drei Könige konnte der Kölner Dom gebaut werden – „Wir schaffen das“ entwirft ein anderes Bild in uns als: „Teile meiner Antwort würden sie sehr verunsichern“ – Bücher, Musik, Filme, Werbung, Schule erschaffen Bilder in uns. Das packt uns. Mal mehr mal weniger. – Psychologie in Bildern: u.a. erklärt von Prof. W. Salber

Lass Blumen sprechen, sagt Valentin. Blumen sprechen die Sprache der Liebe. Allerdings nur deshalb, weil sie entsprechende Bilder in uns wachrufen. Wenn wir Holzscheite verschenken, gewinnen wir wahrscheinlich nicht das Herz unserer Liebsten. Unsere Selfies wirken. Haben wir eins mit einem Promi, sind wir selbst ein wenig Promi. Sehen wir eins mit Angela Merkel und Flüchtling, dann freuen sich vielleicht Ausländer. Letztlich hörte ich im Interview einen Flüchtling der sagte: „Selbst wenn Frau Merkel nicht mehr Kanzlerin sein sollte, ich nenne meine Tochter auf jeden Fall Angela“ –

Freud Instanzenmodell1

Ein Bild kann viel bewegen. Es kann Fürsorge, Mütterlichkeit und „Willkommen in Deutschland“ symbolisieren. Auf der anderen Seite, der dunklen Seite Deutschlands sozusagen, kann dasselbe Bild gegenteilige Gefühle aktivieren: Angst, Wut und sogar Hass. Da gibt es Leute, die tatsächlich denken, die Flüchtlinge würden in ihrer Heimat alles stehen und liegen lassen, um wie hypnotisiert zu dieser märchenhaften MuttiMerkel in den Schoß zu flüchten.

  Weiterlesen …

Shitstorm über Anke Engelke nach Nazi-Witz auf der Berlinale – Totalitäre & enge Geister können kein Humor. Gelacht wird nur über Schwächere. – Da sind Pegida, Putin, Al-Qaida, Hitler und IS nicht weit auseinander. (WehrWolter – ww 123 – Hans Wolter)

Auf den Punkt: Anke Engelkes Nazi-Witz zu George Clooney auf der Berlinale-Gala. – Shitstorm – Die Angst des Nazis vorm Witz. – Brisanz von Mohammed Karikaturen – Witze sind für Mächtige gefährlich, für den Rest entlastend – Die Fähigkeiten zu Humor & Witz sagen etwas über die psychische Gesundheit eines Menschen. – „Danke, Anke, für diesen Nazi-Vergleich!“ (DIE WELT)
ww
Anke Engelke ist eine begnadete Moderatorin. Sie punktet mit schlagfertigen Witzen und intelligenter Komik. Bei der Gala zur Eröffnung der Berlinale ist sie wieder in ihrem Element und findet weltweit Anerkennung für ihren auflockernden multikulturellen Stil. Hierbei machte sie auch einen Witz über rechtsradikal Gesinnte in Leipzig. Daraufhin brach ein regelrechter Sturm im Netz aus. Viele Deutsche verstehen keinen Spaß mehr. Natürlich kann man Pegida und seine Ableger nicht so ohne weiteres mit Nazis gleichstellen. Als Psychologe würde ich aber sagen: je totalitärer und damit enger ein Mensch denkt, umso weniger Spaß hat er an Witz und Humor. Humor erfordert geistige und emotionale Beweglichkeit.
CharlieChaplin

Weiterlesen …

TTIP – Berliner Mauer – Flüchtlingsstrom. – Entgrenzung – Einmauerung – Integration. VW. Transparenz & demokratische Kontrolle sind geboten! (WehrWolter – ww 71 – Hans Wolter)

Die Gegenüberstellung der Einmauerung eines halben Landes mit der Entgrenzung durch das sogenannte FREI-Handelsabkommen mag zunächst merkwürdig anmuten. Für mich ist die Verbindung aber die Heimlichkeit, in der diese wichtigen Prozesse stattfinden. War der Mauerbau eindeutig diktatorisch, so ist die Etablierung von TTIP zumindest nicht so transparent, wie wir es in einer Demokratie erwarten dürfen. Das sogenannte Abkommen zum Freihandel, ist ja zugleich ein FREIBRIEF für die Diktatur großer Wirtschaftsunternehmen. Haben wir erst einmal TTIP, können wir dem VW-Konzern nicht mehr so einfach auf die Finger klopfen.

TTIP Demo1

Wir in Deutschland und Europa haben eine andere Auffassung vom Zusammenspiel von wirtschaftlichen und sozialen Interessen. Daraus resultiert beispielsweise für unser Deutschland, dass wir viele Schutzbestimmungen und Gesetze haben, um die wir teilweise Jahrzehnte gerungen haben. Sei es beim Kündigungs- oder Umweltschutz und vielen Dingen mehr. Dass die Wirtschaft zur Gewinnmaximierung tendiert ist ja nicht grundsätzlich verkehrt. Wenn dies aber dazu führt, dass ein Weltkonzern wie VW hingeht und vorne mit dem Umweltschutz wirbt, zugleich hinten rum bewusst und damit kriminell betrügt, dann ist das für mich bedrohlicher, als die gegenwärtige Völkerwanderung. Wem können wir denn dann noch glauben. Warum sollen wir die Steuern korrekt zahlen, wenn große Wirtschaftsunternehmen oder auch Einzelpersonen, wie der fast schon vergessene Uli Hoeneß, uns und unser soziales Gefüge mit Füßen treten? Stattdessen regen sich viele über die Flüchtlingsströme auf. Ein großer Teil der Flüchtlinge wirkt sich mittelfristig auf die Volkswirtschaft Deutschlands positiv aus. Hierzu zwei Wirtschaftsforscher in einer aktuellen Studie.

Deutschland und die Flüchtlinge: 

„Ökonomisch ist das positiv“

Erst gestern habe ich wieder eine Untersuchung gelesen (Kölner Stadtanzeiger 10/11. Oktober 2015), in der die Wirtschaftsforscher Gustav Horn und Michael Hüther auf den volkswirtschaftlichen Nutzen für unser Land hingewiesen haben. „Natürlich ist Zuwanderung nicht unbegrenzt möglich, aber im Wesentlichen ist es eine Frage, wie stark wir uns engagieren wollen. Das kostet in der Anfangsphase auch Geld. Je nachdem wie viel Geld wir zur Verfügung stellen, werden wir eine entsprechende Zahl von Flüchtlingen angemessen integrieren können.“ (Gustav Horn),

KSTA: „Herr Horn, Ihr Institut hat die wirtschaftliche Wirkung der Flüchtlingswelle mit einem kleinen Konjunkturprogramm verglichen. Wie groß ist der Effekt?

Horn: „Wir rechnen mit neun Milliarden Mehrausgaben in den Jahren 2015 und 2016. Das Geld muss man bei der gegenwärtigen Haushaltslage nicht an anderer Stelle sparen. Das Inlandsprodukt würde um 0,3 Prozent höher ausfallen. Das wäre ein kleiner konjunktureller Impuls.“ Weiterlesen …

Rekordzahl. 250.000 Menschen protestieren in Berlin gegen das Freihandelsabkommen. Die bisher größte Demo gegen TTIP

TTIP brachte heute in Berlin eine Rekordzahl von Gegnern auf die Straße.

„Wir sind hier, weil wir die Zukunft nicht den Märkten überlassen, sondern die Demokratie retten wollen“

(Michael Müller, Bundesvorsitzender der Naturfreunde Deutschlands.)

Vor einigen Tagen habe ich in Berlin schon die Vorbereitung mitbekommen, aber nicht gedacht, dass die Beteiligung tatsächlich so hoch sein würde. Nachfolgend lasse ich zunächst ZeitOnline mit einem aktuellen Beitrag zu Wort kommen. Danach den bekannten Globalisierungsgegner Jean Ziegler.

TTIP

„Bis zu 250.000 Menschen protestieren in Berlin gegen das Freihandelsabkommen. Die bisher größte Demo gegen TTIP: Man wolle die Zukunft nicht den Märkten überlassen.

Eine Viertelmillion Menschen hat nach Angaben der Organisatoren in Berlin gegen die EU-Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada demonstriert. „Nie zuvor sind in Europa mehr Menschen zu diesem Thema auf die Straße gegangen“, teilte das Veranstalterbündnis der Demonstration unter dem Motto „TTIP und Ceta stoppen!“ mit. Die Polizei sprach von etwa 150.000 Demonstranten.

TTIP2

Zu dem Protestmarsch hatte ein Bündnis aus Gewerkschaften, Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen sowie Globalisierungskritikern aufgerufen. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich 45.000 Menschen an der Demonstration vor dem Hauptbahnhof.

Weiterlesen …

Grexit … nur ein Symptom des EuREXit? – „Ein Kontinent ist nicht über das Geld zu einen“* – Es braucht einen dritten Weg.

Die Griechen haben „OXI“, also Nein gesagt, zu den geforderten Sparmaßnahmen der Europäischen Union. Der Grexit ist so wahrscheinlich wie nie. Grexit ist Kunstwort, eine Wortverschränkung aus Greek und exit oder aus Greek euro exit, welches das mögliche Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone benennt. Der Begriff Grexit wurde im Jahre 2011 vom Nationalökonomen Ebrahim Rahbari erstmals benannt. Nach meiner Einschätzung ist diese Entwicklung keine isoliert zu betrachtende „Krankheit“ Griechenlands, sondern Ausdruck einer Fehlentwicklung in der Europäischen Union.

Grexit8

Mir kommt das vor wie in der Familientherapie. Hier ist häufig das Kind, als schwächstes Glied der Familie, der Symptomträger. Also der Ausdruck einer „Erkrankung“ des Gesamtsystems Familie. Hier hilft es auch wenig, wenn man nur das Kind therapiert. Hier muss die gesamte Familie behandelt werden.

Weiterlesen …