Tag Archives: DDR

Gewalt als Abwehr von Angst & Benachteiligung – Opfer-Täter-Verkehrung als Nachwirkungen der totalitären DDR – Studie zu „Ursachen des Rechtsextremismus in Ostdeutschland“ (Iris Gleicke) – Versuch einer psychologischen Einordnung – (WehrWolter – ww 251 – Hans Wolter)

Auch wenn die Mauer sichtbar schon vor fast 30 Jahren gefallen ist, in der Seele, vor allen Dingen in der Seele des Ostens, wirkt sie noch deutlicher nach, als wir es wahrhaben wollen, stärker als es uns lieb ist. So wie die Menschen dort früher Opfer autoritärer Gewalt und Benachteiligung waren, so gibt es heute offensichtlich eine verstärkte Neigung zur Rollen-Verkehrung in die Position der Täter. Weiterlesen …

Ängste nehmen zu: daher auch Gewalt und die Sehnsucht nach starken radikalen Lösungen – Kleine Werbung für mehr BINDUNG – Gegen das Geschäft mit der Angst: Radikaler Islamismus, Flüchtlingsnot und Rechtspopulismus liegen in ihren Unsicherheiten nahe beieinander – Psycho-Logik und Bindungstheorie – (WehrWolter – ww 231 – Hans Wolter)

Kurz zusammengefasst: Meine These lautet: Die Abnahme von Bindungsqualität führt zu mehr Ängsten. Daraus resultieren: eine Abnahme der Einfühlungsfähigkeit, die Zunahme von Gewalt und die Sehnsucht nach einfachen radikalen Lösungen.

Meine Forderung: Wir müssen mehr in gute Bindungen, in qualitativ gute Zeit für unsere Kinder investieren

Zunahme von Ängsten – Sehnsucht nach dem starken Mann – Die Unberechenbarkeit eines Billy the Kid – Bindungsunsicherheiten nehmen zu, nicht nur bei traumatisierten Flüchtlingen, auch bei Menschen, die in ihrer frühen Kindheit weniger mitfühlende Bindung erfahren haben – Menschen, die mit sicheren Bindungen aufwachsen, sind bei Belastungen stabiler, das weiß man dank langjähriger Forschung – gibt es Zusammenhänge zwischen den Krippen der ehemaligen DDR und den größeren Fremdenängsten in Sachsen? – ausführliche Darstellung der psychologischen Bindungstheorie

Weiterlesen …

Der Mauerbau vor 55 Jahren und TTIP heute, haben eines gemeinsam: Geheime Machenschaften, jenseits der Demokratie. – Auch wenn sich EinGrenzung vs. EntGrenzung diametral gegenüber stehen. – Heute reden die Rechts-Populisten gerne von Lügenpresse. Auf die Linken der DDR traf es zu: Walter Ulbricht zwei Monate vorher: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“ Danach: 28 Jahre Teilung Deutschlands- (WehrWolter – ww 178 – Hans Wolter)

Heute vor 55 Jahren begann die DDR mit dem Bau der Berliner Mauer. 155 Kilometer lang und 3,6 Meter hoch teilte sie 28 Jahre die Stadt. An das Symbol des Unrechts erinnern wir uns heute. Nur zwei Monate zuvor sagte der DDR-Staats- und Parteichef Walter Ulbricht am 15. Juni 1961 noch in einer Pressekonferenz „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“. Am 13. August 1961 wurde in der Nacht dann mit dem Mauerbau begonnen. Hier würde die Bezeichnung „Lügenpresse“, die die heutigen Rechtspopulisten nach Belieben einsetzen, wirklich mal zutreffen. Hier passierte etwas jenseits der öffentlichen, jenseits der demokratischen Kontrolle. Das lässt mich – auch wenn es jetzt sicher sehr merkwürdig klingt – an TTIP denken. Aber zunächst einmal zum Mauerbau.

 

„Die Mauer war kein Naturereignis, sondern von Menschen gemacht“ (R. Jahn)

Weiterlesen …

„Herz statt Hetze“ versus „Pegida“ – 22.12.2015: Der dunkelste Tag ist geschafft. Ab jetzt wird’s wieder heller. – Psychologische Erklärungsansätze zum Radikalisierungs- und Rechts-Ruck in 2015 – Ausblick 2016? – Wir schaffen das! – (Hans Wolter / WehrWolter – WW 105)

„Ode an die Freude“ gegen das Schwarz-Weiß-Denken von Pegida.

Diesmal waren „Herz statt Hetze“ – die Befürworter von offen-menschlicher Buntheit – schneller als die AngstBeißer von Pegida.

Auf dem Theaterplatz vor der Semperoper – den die Unbeweglichen an vielen Montagen in 2015 für sich besetzten – sangen mehrere tausend Menschen die Ode an die Freude. Gespielt von der Staatsoper Dresden. Auch das Staatsschauspiel wirkte mit. – Das ist für mich ein Lichtblick in der dunkelsten Nacht des Jahres! – Die (Wintersonnen-) –Wende ist geschafft. Ab jetzt wird es wieder heller.

Pegida Gegen4

Um die viertausend Menschen haben am letzten Montag vor Weihnachten in Dresden friedlich gegen eine Kundgebung des islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses demonstriert. Das Aktionsbündnis „Herz statt Hetze“ hatte zu einer Kundgebung gegen Pegida auf dem Theaterplatz vor der Semperoper aufgerufen, wo in den vergangenen Wochen in erschreckender Regelmäßigkeit Pegida-Kundgebungen stattfanden. Mich ärgert es, dass sich diese Organisation den Geist der legendären Montagsdemonstrationen der späten 80er-Jahren überstülpt und nach alter Wir-sind-das-Volk-Manier auftritt. Damals ging es um das Aufbrechen eines totalitären Regimes, welches seine Bürger unter Todesdrohung einsperrte. Die heutigen Pegida-Anhänger sind in weiten Teilen ja das Gegenteil von freiheitsliebend. Sie haben Mauern im Kopf und kein Gespür dafür, dass wir von der Vielfalt profitieren können.

  Weiterlesen …

Andere Gurken, andere Sitten. Können Würste mit Bananen zusammenleben? Brauchen wir ein Leitgemüse? Sind Wutbürger, Hass, Pegida & Transitzonen die angemessene Antwort auf Kriege, Flüchtlinge & Vertreibung? – Auch die Evolution stellt die Frage: Wer schafft was? – Nur Angela Merkel oder wir auch?

Andere Gurken, andere Sitten. Können Würste mit Bananen zusammenleben? Wenn ja, welche Rolle nehmen die Gurken dabei ein. Brauchen wir ein Leitgemüse?

Banane Wurst1

Wie machen das eigentlich die New Yorker? Haben die eine Leitkultur und wenn ja, welche? Oder vergleiche ich jetzt Äpfel mit Birnen? Falls ja, warum kann ich das nicht? Das ist doch beides Obst, was mir schmeckt. Da würde ich eher sagen, ich kann Popcorn nicht so gut mit Steak vergleichen … wobei? Beides kann ich essen.

Wir Menschen sind ja AllesFresser. Daher sind wir auch anpassungsfähiger und evolutionär weiter gekommen. Es gab eine Zeit, da waren wir alle Vegetarier, wie die Gorillas. (Warum sind die eigentlich so kräftig?) Eines Tages haben wir dann begonnen Mammuts zu jagen. Seit dem sind wir Jäger UND Sammler. Männer jagen mehr, Frauen sammeln mehr. Zumindest früher. Was ist besser? Frauen leben im Schnitt länger …

Banane Republik1

… wir leben AUCH von den Unterschieden. Wenn wir alle eine Gurkentruppe wären, dann gäb es ja nur grün. Das wäre auf Dauer auch nicht so lecker. Weiterlesen …

Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? Warum ist Köln mutiger gegenüber Fremdem, trotzt Hogesa, Kögida & Fremdenhass, als die Pegida Angstbeisser aus Dresden? – Angela Merkel hat Recht mit ihrer Deeskalation gegen die German Angst. – Wir schaffen das!

Angst vorm Fremden. Köln und Dresden belegen zwei unterschiedliche Pole auf der Angst-Skala. In Eine Woche nach der Hetz-Rede von Autor Akif Pirincci sind in Dresden erneut wieder ca. 10.000 fremdenfeindliche „Pegida“-Anhänger auf die Straße gegangen. 1.000 Gegendemonstranten gab es. In Köln ist das Klima diametral unterschiedlich. Hier brachte „Hogesa“ am Sonntag 1.000 Menschen auf die Straße, denen 20.000 Gegendemonstranten gegenüber standen. „Kögida“ sagte daraufhin erneut seine geplante Veranstaltung ab.

West- und Ost-Deutschland haben eine deutlich unterschiedliche Sozialisierung im letzten Jahrhundert gelebt.

Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen dem äußersten Westen unserer Bundesrepublik, dem selbstbewussten und beweglichen Rheinland und dem äußersten Osten, dem unbeweglich ängstlichen Dresden. Ich möchte nicht polarisieren, aber allein die Zahlen sprechen schon eine deutliche Sprache. Für mich erklärt sich das durch den Unterschied an Freiheitserfahrung der beiden Regionen. Im Osten lebten die Menschen in einer fast 60jährigen Diktatur. Im Nationalsozialismus, sowie dem real existierenden Sozialismus im DDR-System, sind die Angst vorm Fremden fester Bestandteil der Ideologie gewesen. Seit Machtergreifung der Nazis bis zum Mauerfall sind die Menschen in den östlichen Bundesländern Deutschlands einem totalitären und sehr eng denkendem Regime ausgesetzt gewesen. Das hinterlässt natürlich Spuren. Sicher nicht bei allen.

Bundeskanzlerin Merkel beweist zunehmend Führungsqualitäten und den Blick für das Wesentliche Weiterlesen …

Happy Birthday Animal Farm – Wenn die Klügeren nachgeben, kommen die Dummen an die Macht. – Von Georg Orwell über die Deutsche Wiedervereinigung zu TTIP (WehrWolter)

Heute vor siebzig Jahren, am 17.08.1945, erschien Georg Orwells Roman „Animal Farm“ (Deutscher Titel: „Farm der Tiere“). Inhaltlich geht es um die Auflehnung der Tiere einer englischen Farm gegen die Herrschaft ihres menschlichen Besitzers, der sie vernachlässigt und ausbeutet. Die Machtergreifung der Tiere gelingt und sie versuchen ein angenehmeres Zusammenleben zu gestalten. Anfänglich ist das Projekt erfolgreich. Aber nach und nach übernehmen die Schweine immer mehr die Führung und errichten schließlich eine Gewaltherrschaft, die schlimmer ist als diejenige, aus welcher sich die Tiere befreien wollten.

Orwell

Georg Orwell hatte zunächst große Schwierigkeit einen Verleger für seinen Roman zu finden. Er galt als Parabel auf die Entwicklung in der Sowjetunion. Hier folgte auf die Oktoberrevolution des Volkes ja die zunehmend diktatorische Herrschaft Stalins. Diese Kritik ging vielen damals zu weit, da Stalin damals in weiten Kreisen eine Aura der Idealisierung umgab. Ich vermute ja, dass das auch mit einer Scheu vorm Vatermord (Freud, Totem & Tabu) zu tun hat.

Zur „Animal Farm“ fällt mir auch die deutsche Wiedervereinigung ein.

Auch wenn das sicher nicht ganz „fair“ ist. In Deutschland stellte sich ja keine Diktatur der Schweine her. Aber so etwas wie eine Diktatur der D-Mark. Wirtschaftlichkeit und Konsum standen an absolut erster Stelle. Soziale Reformen oder soziale Errungenschaften des damaligen DDR-Regimes traten rasch in den Hintergrund. Hier wurden leider die Chancen eines „dritten Weges“ vertan.

Auch in der Europapolitik geht es fast ausschließlich um die Wirtschafts-Union. Eine Sozial-Union wurde bisher vernachlässigt. Warum hat man bisher noch nicht ernsthaft und effektiv an gemeinsamen Modellen und Strategien gegen Arbeitslosigkeit oder Armut gearbeitet.

orwellBerlin1

Sollte die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft TTIP tatsächlich durchgesetzt werden, bedeutet das noch einmal die absolute Vorherrschaft von Wirtschaft und Handel. Soziale Errungenschaften der „alten Länder“ werden verloren gehen. Hier liegt eine große Gefahr, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinanderklafft. Auch demokratische Errungenschaften gehen verloren, weil sich alles dem Diktat der Privatwirtschaftlichkeit unterwerfen muss.

TTIP hebelt die demokratischen Strukturen aus

Weiterlesen …

Während Du schliefst: Mauerbau & TTip – Einmauerung & Entgrenzung – Jenseits demokratischer Kontrolle & Macht – (WehrWolter – ww 49 – Hans Wolter)

Josef Stalin und Dagobert Duck liegen bei Mauerbau & TTIP näher beieinander, als die Comicforschung bisher annahm.

„Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten“ – TTip: ein Segen für das deutsche Volk?

P1020231

Auf meiner gestrigen kleinen MopedTour durchs Siebengebirge war ich kurz im Adenauerhaus. Da las ich, dass just während ich diese Zeilen jetzt hier schreibe, vor 54 Jahren, die Berliner Mauer gebaut wurde. Bei Nacht und Nebel, in der Nacht zum 13. August 1961.

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“

Blog Mauer2

Diesen Satz sagt DDR-Staats- und Parteichef Walter Ulbricht am 15. Juni 1961 in einer Pressekonferenz. Keine zwei Monate später wurde die Berliner Mauer gebaut.

Wieso fällt mir jetzt gerade TTip ein?

Vielleicht, weil hier auch ein ganzes Volk irregeführt wird? Vielleicht aber auch, weil dieses sogenannte Freihandelsabkommen jenseits der Demokratie entsteht.

P1020159

War der Mauerbau eine gewaltsame Einschränkung der Kommunistischen Welt, ist TTip das Gegenteil: eine gewaltige Öffnung der Kapitalistischen Welt. Auf der einen Seite wurde der freie Handel unterbunden, mit dem Plan eine Ideologie zu schützen. Auf der anderen Seite wird der Handel grenzenlos unterstützt, mit dem Ziel wirtschaftlicher Bereicherung privater Unternehmen. Weiterlesen …