Tag Archives: Gesellschaft

Mut & Geschick zur Führung: Konrad Adenauer – Macht im Dienste des Gestaltungswillen: Köln vor der NS-Diktatur, Deutschland zurück zur Demokratie, hin zu Europa – Versuch einer persönlichen Einschätzung – (WehrWolter – ww 242 – Hans Wolter)

Man muss Dinge auch so tief sehen, dass sie einfach werden (K.A.)

Denk mal an Konrad Adenauer (05.01.1876 – 19.04.1967) – Anlass: Doppeljubiläum: 50. Todestag & vor 100 Jahren (18.09.1917) Wahl zum Kölner Oberbürgermeister

Meine Favoriten der jungen Bundesrepublik waren eher Heinrich Böll und Willy Brandt. Also erklärte Gegenspieler des „Alten“. Dies schicke ich vorsorglich vorweg, damit der Leser nicht in einer nahezu reflexartig auftretenden Gegenposition verharrt. Vielleicht hat es etwas mit der Emanzipation gegenüber den Vätern und Müttern zu tun, dass dieser Reflex häufig auftritt. So zumindest meine Beobachtung. Immer dann wenn man Stellung zu herausragende Persönlichkeiten bezieht. Zweifellos:  wer im hellen Bühnenlicht steht, wirft naturgemäß auch große Schatten.

Weiterlesen …

Der Schritt zur Seite – Ideen für 2017(+) – Weniger Besitz, mehr Beziehungen – Marc Hieronimus stellt in seinem neuen Buch die französischen Wachstumskritiker vor – (WehrWolter – ww 219 – Hans Wolter)

MehrWert im Weniger. Schon wieder ein Paradox. Wir sprechen viel über das Weniger. Seit über drei Jahren stehe ich – mal mehr, mal weniger – im fruchtbar-freundschaftlichen Austausch mit Marc Hieronimus. Philosophierender Historiker der tagsüber Ausländern beim sprachlichen Schritt zum Inländer hilft. Abends widmet er sich gerne dem „Lichtwolf“. Die Aufgabe dieser seit 2002 erscheinenden philosophischen Zeitschrift sei es: „Die subversive Kraft des Denkens gegen die akademischen und literarischen Blabla-Betriebe zu rehabilitieren. Weiterlesen …

Die Burka Frage: „wie hast Du’s mit der Religion?“ Instrumentalisierung eines Kleidungsstücks – Kleines Plädoyer für das Un-Verschämte – (mit Gastbeiträgen von Lale Akgün & Marc Hieronimus) – (WehrWolter – ww 185 – Hans Wolter)

Als das verliebte Mädchen dem Faust die Gretchen-Frage stellte, wollte sie wissen, wie er es mit der Religion halte. Warum? Einer der sich zu der Zeit von der Kirche freisagte, hatte etwas Unberechenbares. Er unterwarf sich nicht dem gängigen System. Dass Kleidung ein Indiz für Zugehörigkeit und letztlich auch Unterwerfung sein kann, sehen wir heute noch an der Krawatte in der männlichen Businesswelt. Symbolisch lassen sich hier die Männer an die Leine nehmen und bekommen damit Zutritt in eine Welt, in der sie nicht nur individuelle Macht abgeben. Die Männer machen das, weil sie damit auch wieder Macht in einem System bekommen. Wer gängige Dresscodes nicht mitmacht, gehört nicht richtig dazu. Damit hat Mann es schwerer. Frau natürlich auch. Aber anders.

Aktuell stellt sich allerorten die Burka-Frage. Häufig macht es allerdings den Eindruck, als stellen sich nicht primär die Frauen die Frage, was sie wann anziehen. Vielmehr fragen sich muslimische Männer, was eine Frau wann zu tragen hat. Verhüllung und Scham werden mit Religion und mit Kategorien von Gut und Böse verknüpft. Hierzu zitiere ich nachfolgend zwei Gastbeiträge. Die Psychologin und ehemalige Bundestagsabgeordnete Lale Akgün stellt das Unterdrückungsargument des Burkatragens dar. Der Philosoph und Autor Marc Hieronimus beschreibt den Schutzaspekt des Kopftuchs. Einleitend beschäftige ich mich kurz mit Fragen von Scham über Macht zu einem kleinen Plädoyer für das Un-Verschämte.

  Weiterlesen …