Tag Archives: Journalismus

„An allem ist zu zweifeln“ – Karl Marx, 200 Jahre jung & hochaktuell – ein leidenschaftlicher Ikarus – Was können wir von ihm lernen? – Vom jungen polyglotten Wilden – Journalist in Köln, Parallelen zu Freud – (WehrWolter – ww 311 – Hans Wolter)

„De omnibus dubitandum – An allem ist zu zweifeln“ schrieb der Vater seiner Tochter Jenny Caroline Marx 1865 in ihr Bekenntnisalbum. Karl Marx (5. Mai 1818 Trier; † 14. März 1883 in London) war ein Radikaler im wörtlichen Sinne. Einer der die Sache an der Wurzel (Radix) zu fassen suchte. Das verband ihn auch mit Sigmund Freud. Heute liegen beide nicht weit von einander entfernt auf einem Londoner Friedhof. Beide glaubten an die Macht der Wahrheit. Mir persönlich gefällt bei Beiden die Kombination aus vielfältigem, nahezu polymorphem Denken und den daraus folgenden, radikal und zielstrebig formulierten Schlussfolgerungen. Dazu später mehr. Jetzt geht es erstmal um das Geburtstagskind, seine jungen Jahre, sein Wirken in meiner Heimatstadt Köln, sein enormes Arbeitspensum, bis zu: Marx brannte leidenschaftlich, bis er an seinem Leiden verbrannte. Weiterlesen …

Die größte Macht hat das richtige Wort zur richtigen Zeit – Mark Twain – R.I.P. Ján Kuciak (1990 – 2018) – Die Angst der Mächtigen vor dem enthüllenden Wort – (WehrWolter – ww 298 – Hans Wolter)

Worte können viel bewegen. Triffst Du nur das Zauberwort. Dichter verstehen diese Kunst. Werbetreibende nutzen dies gewinnbringend. Schriftsteller und Journalisten sind aber auch zu Gegenzauber in der Lage. Sie entzaubern ab und zu Erfolgreiche, deren Erfolge auf falschem Spiel aufbauen. Mächtige kommen häufig durch Worte zu Macht und Geld. Würde alles mit rechten Dingen zugehen, würden sie die aufdeckenden Worte ihrer Kritiker nicht fürchten. Da wo Unrecht vorliegt, ist das oft nur durch Täuschung der Öffentlichkeit möglich. Je größer der Missbrauch, je gefürchteter sind klare enthüllende Worte. Daher werden Autoren leider auch immer wieder bedroht, verfolgt, eingesperrt oder gar getötet. Das war bei Martin Luther ähnlich wie bei Charlie Hebdo oder Edward Snowden. Weiterlesen …

Die Wucht des Lauffeuers Ver-O(e)ffen-tlichung. Von der Reformation über Glasnost zum Social-Media. – Tabu-TTIP? – Alte Macht-Logik funktioniert nicht mehr? So richtig! – EinschüchterungsVersuche verkehren sich ins Gegenteil. – Paradox des Streisand-Effekts. – (WehrWolter – ww 47 – Hans Wolter)

Generalbundesanwalt Range gefeuert. Er folgte der alten Macht-Logik. Das funktioniert in der vernetzten Welt nicht mehr.

Durch Öffentlich-Machen verkehren sich Versuche von MachtMissbrauch und Einschüchterung ins Gegenteil.

Sexueller Missbrauch & Stallking? Lassen sich meistens auch nur durch OffenLegung wirkungsvoll unterbinden.

NarzissmusSpiegelung3

Auch harmlosere Zensurversuche folgen dem – schon von Anna Freud beschriebenen –(Abwehr-) Mechanismus: „Verkehrung ins Gegenteil“. Das führe ich gleich am Paradox des sogenannten „Streisand-Effekt“ kurz aus.

Zunächst mal zur Aktualität vom 05. August 2015: eine Bombe im Sommerloch.

Manchmal geht es schneller als man denkt. Die Zensur-Strategie des Generalbundesanwaltes Range hat sich ins Gegenteil verkehrt. Er wurde nach seinem Einschüchterungsversuch nicht nur fristlos gefeuert, sondern das, was geheim bleiben sollte, verbreitet sich jetzt umso schneller und effektiver.

NarzissmusSpiegelung2

Hierzu gibt es viele Vorläufer. Auch aus Zeiten, in denen man so etwas wie das Internet höchstens im Science-Ficition-Genre kannte. Weiterlesen …