Tag Archives: Kölner Dom

Glaub mir, die Liebe gewinnt! (Brings) – Köln kann Karneval & Vielfalt und tanzt aus der Reihe – Collage zur kölschen Seele (WehrWolter – ww 293 – Hans Wolter)

Kurzer Überblick: Köln tanzt aus der Reihe: „Mer Kölsche danze us der Reih“ – so lautet das Motto für den Karneval 2018. Karneval ist einfach & mehr! Brauchtum verbindet. Die Lieder sind nicht nur lustig und multikulturell. Köln produziert echte Volkslieder. Seit Generationen immer wieder frisch, frech und häufig eher fröhlich als ängstlich. Eine kleine Collage der Kölner Seele am Beispiel des neuen Liedes „Liebe gewinnt“ von Brings. Natürlich singe ich nicht ausschließlich eine Lobeshymne auf die Stadt mit den zwei Türmen. Meine Stadt ist einerseits vielfältig, kreativ und liebenswert, andererseits gibt es Führungs- und Focussierungs-Schwächen. Köln ist seit Jahrhunderten schon eine bunte, eine multikulturelle Stadt. Daher trafen uns die Ausschreitungen in der sogenannten „Kölner Silvesternacht“ auch unvorbereitet und tief. Schwerpunkt meines Beitrags ist allerdings: Köln kann Karneval und mehr, als es sich selbst bewusst ist.

Weiterlesen …

Kölner Dom: Illuminati zur Gamescom – „Eine Kirche ist wie ein Server, ein Kraftpaket im Ruhemodus“ (Prof. Dr. Sellmann) – Kardinal Wölki 2.0 steht auf Techno und SilentMod – Videos von der Lichtinstallation – Meditation in Blau – (WehrWolter – ww 182 – Hans Wolter)

„SilentMOD ist ein ganz besonderer Höhepunkt dieses Sommers. Wir sehen das beeindruckende Bauwerk des Kölner Domes mit den Augen jugendlicher Gamer. Für sie ist das Projekt. Sie sollen erkennen: Eine Kirche ist wie ein Server, ein Kraftpaket im Ruhemodus. Wenn Du ihn einschaltest, zeigt er Dir sein ganzes Potenzial.“ (Prof. Dr. Matthias Sellmann, Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum) Weiterlesen …

Das Paradox der Kölner Silvesternacht. – Durch die Angst vor Rechtspopulismus inszenierten die Verantwortlichen ein Stück „Lügenpresse“ und erreichten damit das Gegenteil von Schutz. – Viel zu geringe Polizeipräsenz machte die Übergriffe möglich.- Sparen am falschen Fleck – Keiner will es schuld gewesen sein. – Henriette Reker erhebt harte Vorwürfe gegen die NRW-Landesregierung und die damalige Polizeispitze. – (WehrWolter – ww 169 – Hans Wolter)

Wenn etwas Schlimmes passiert ist, ducken sich Viele reflexartig weg. Hier machen die zahlreichen Übergriffe auf Frauen auf dem Kölner Bahnhofsplatz im Schatten des Domes keine Ausnahme. Eigentlich war uns doch rasch klar, dass die Polizeipräsenz zu gering war. Zunächst ließ die Polizei wegen Gefährdung durch Feuerwerkskörper die Domplatte und den Bahnhofsplatz räumen. Schon da hätte die Polizeipräsenz deutlich erhöht werden müssen.

Den Hintergrund, dass man zunächst einmal ein Aufbrausen des Rechtspopulismus verhindern wollte, verstehe ich ja in seinen Ansätzen. Aber dann stellten sich die Verantwortlichen dermaßen dumm an, dass letztlich das Gegenteil erreicht wurde. Sie setzten ein Stück „Lügenpresse“ in Szene und bestätigten damit eher die rechte Propaganda, statt sie einzudämmen. Hier haben wir also auch wieder einmal mit einem Paradox zu tun.

Weiterlesen …

Köln-Bashing ist seit der Silvesternacht IN – aber nicht wirklich neu. – Wie passt das jetzt zum Kölner Karneval? – Viele sind irritiert, dass man den Eindruck gewinnt: selbst Probleme versucht man in Köln – mit einem stets auf der Lauer liegenden karnevalesken Frohsinn – umspülen zu können. – (WehrWolter – ww 119 – Hans Wolter)

Die Vorfälle rund um den Dom an Silvester sind erschreckend. Keine Frage. Sie sind wochenlang in aller Munde und haben es sogar bis auf die Titelseite der New York Times gebracht. – Als UrKölner bin ich auch mit vielen Dingen in unserer alten Stadt, die auf eine lange Tradition zurückblickt, nicht einverstanden. – Ab Weiberfastnacht werde ich allerdings Köln gerade wieder für seine Unschärfe lieben und feiern. Wenn Konrad Beikircher: Köln als nördlichste Stadt Italiens einstuft, hat er, nicht nur historisch, irgendwo recht.

Köln ist irgendwie anders. Der Rheinländer bewältigte sein Leben immer schon anders als der Baden Württemberger, der Sachse oder der Norddeutsche. In Köln treffen Größe und Banalität gekonnt aufeinander. Hier ist alles etwas unschärfer. Das Bier etwas schnellsüffiger. Das ist nicht immer gut, häufig aber auch angenehm. In der Toscana sind auch nicht nur die Hügel sanfter. Anders als die klaren Kanten der Alpen.

KÖLN bLOG

Schon die Kölner Heinzelmännchen verweisen darauf, dass der Kölner gerne die Dinge weniger genau nimmt und gerne auch verschiebt. Auf die lange Bank oder in die anderen Schuhe. Auf einmal sind sie dann auf wundersame Weise erledigt. Weiterlesen …

Köln ist dada!? Nicht nur im Karneval. Vom Stadtarchiv über die Domplatte zum Opernhaus. Was haben Böll, Hans Arp und Konrad Beikircher gemein? – Genese Dada. Mit 100 Jahren: Hochaktuell! – „Ja, Ja“: eine Protestbewegung gegen die europäischen Grenzschließungen im I. Weltkrieg. – Aber mal ehrlich: sind wir nicht alle ein bisschen dada? (WehrWolter – ww 115 – Hans Wolter)

„Dada hat Schwingen, die gewaltiger als hundert Urwälder sind.“ (Hans Arp)

„So, So!

Vier Maurer saßen einst auf einem Dach.
Da sprach der erste: „Ach!“
Der zweite: „Wie ists möglich dann?“
Der dritte: „Dass das Dach halten kann!!!“
Der vierte: „Ist doch kein Träger dran!!!!!!“
Und mit einem Krach
Brach das Dach.

(Kurt Schwitters)

 

Köln kommt nicht aus den Schlagzeilen. Die Erde tat sich auf. Das Stadtarchiv viel rein. Keiner will’s gewesen sein. Arsch schief. Oder: Köln ist halt die nördlichste Stadt Italien, wie Konrad Beikircher sagen würde. Der lädt übrigens am Sonntag zum „Kölsch-Dada-Treffen“ ins Schloß Eulenbroich ein (s.u.) Zurück zur römischen Kolonie. Beim Opernhaus will man gerne mit im Chor der Großen spielen. Also verdoppelt man kurzer Hand die – zunächst in Aussicht gestellten – Baukosten. Wenn der Bürger sich beschwert, verweist man gelangweilt großkotzig auf den Berliner Flughafen oder die Elbphilharmonie.

  Weiterlesen …

„Nicht müde werden, sondern dem Wunder leise wie einem Vogel die Hand hinhalten.“ (Hilde Domin) – Die Kölner Silvesternacht war ein Weckruf. Wir müssen unsere freiheitliche Ordnung wirkungsvoller schützen. – Aber nicht über kopflose Angstreaktionen, nicht über eindimensionales Denken wie: Pegida oder mit rechtsradikaler, verEngender Wut. – WIR schaffen das. Anders! – Mit Intelligenz, Kreativität und Mut. – (WehrWolter – WW-109 – Hans Wolter)

„Nicht müde werden, sondern dem Wunder

leise wie einem Vogel die Hand hinhalten.“ (Hilde Domin)

Das Jahr ist noch jung und schon sind wir durch einen massiven Weckruf geschüttelt worden. Erschreckend, was jetzt noch so alles über die Silvesternacht in Köln berichtet wird. Intensivtäter die sich respektlos gegenüber unserer Ordnung und deren Hüter verhalten, müssen eingegrenzt, deutlich bestraft und wo notwendig, auch ausgewiesen werden. Hier ist klares Handeln notwendig, damit unsere freiheitliche Gesellschaft weiter funktioniert.

sicher

 

Weiterlesen …

Die Kölner Silvesternacht birgt weiterhin aktiven Sprengstoff. – Nicht nur interkulturell, sondern entscheidend auch: in der eruptiven Ausweitung rechtsfreier Räume. Wenig kontrollierbare Ein-Brüche inmitten unserer bisher freiheitsliebenden westlichen Kultur. (WehrWolter – WW-108 – Hans Wolter)

Köln ist eine große Stadt. Weniger eine Großstadt. Hier ist nicht nur ein Stadtarchiv unerwartet eingestürzt, hier sind auch bisher sicher geglaubte soziale Unantastbarkeiten erdbebenartig weggebrochen.

In der Silvesternacht kam es im Schatten des altehrwürdigen Domes zu gewalttätigen, auch sexuellen Übergriffen auf zahlreiche friedliebende Bürger. Unter ihnen hauptsächlich wohl Frauen. Bis zu 100. Besonders erschreckend sind die Respektlosigkeit und die dreiste Ignoranz gegenüber unserer Ordnung und deren Hüter. Kontrollverlust, Fehleinschätzungen und hoffnungslose Überforderung der Polizei. Das bewegt Deutschland seit vielen Tagen. Dies hat den Charakter eines Weckrufes. Angela Merkel schaltet sich ein und jetzt ist dieses erschreckende Ereignis sogar auf der Titelseite der amerikanischen New York Times gelandet. Den aktuellen Stand über den Hergang dieser Ausschreitungen gebe ich weiter unten anhand einer aktuellen Berichterstattung wieder. Dies ist ja an vielen Stellen in den Medien zu finden. Ich versuche das Phänomen eher im größeren Überblick – streckenweise psychologisch – einzuordnen. 

Kulturelle Unterschiede sind unübersehbar beteiligt. Meiner Meinung ist  dies aber nicht die zentrale Erklärung für die enthemmten Impulsdurchbrüche.

Weiterlesen …

Die Krippe zeigt, dass Menschenwürde nichts mit Wohlstand zu tun hat. Ein Stern forderte drei Weise aus dem Morgenland zum Aufbruch auf. Die Heiligen drei Könige verzichten auf wohlgeordnetes Leben und Sicherheit. Ein kleines wehrloses Flüchtlingskind sollte die Herrschaft übernehmen. Jesus steht für das Paradox: Aufsteigen durch Fallen. – Welchem Stern folgen wir? (WehrWolter – ww-107 – Hans Wolter)

Sterndeuter stehen auch heute hoch im Kurs. Ich war heute am Dreikönigstag in einem nahegelegenen Einkaufscenter und wunderte mich, wie lang die Schlange an einem Wahrsagerzelt war. Da warteten mindestens 30 Frauen darauf, dass ihnen die Zukunft aus der Hand gelesen wurde. Im Rheinland ist heute ein ganz normaler Arbeitstag. Und das, obwohl wir in Köln doch die Gebeine der Heiligen Drei in unserem Dom verschanzt haben. Die haben die Obersten der katholischen Kirche in Köln vor über 800 Jahre in Mailand stehlen lassen. Dazu habe ich vor einiger Zeit schon einmal etwas geschrieben, was ich weiter unten noch einmal zitiere. 

Vor wenigen Tagen ereigneten sich in der Silvesternacht im Schatten des Kölner Domes gewalttätige Übergriffe auf zahlreiche Frauen. Die Taten sind bis heute noch nicht aufgeklärt. Insgesamt vermischt sich dieses Phänomen derzeit mit der Fremdenangst und der Flüchtlingskrise. Die Übergriffe am Bahnhof finde ich empörend. Hier muss alles dran gesetzt werden, dass so etwas nicht noch einmal vorkommt. Für mich ist das weniger eine Frage der Multi-Kulturalität, noch weniger eine Frage der Flüchtlingskrise. Ich sehe dieses Phänomen in einer Verwandtschaft zum Hooligan-Phänomen. – Impulsdurchbrüche von Gewalt, da wo das Auge der (Staats-)Macht nicht zugegen ist. –
Weiterlesen …