Tag Archives: Kölner Oberbürgermeisterin

„Bunt statt Bla“: Kölner Bürger & Künstler im Schulterschluss gegen das „Geschäft mit der Angst“ der Rechtspopulisten – Liveticker von den Protesten rund um den AfD-Parteitag in Köln – Lebendige Vielfalt gegen radikale Einfalt – (WehrWolter – ww 244 – Hans Wolter)

Man kann sich auf den Standpunkt stellen, dass ein Parteitag einer regulären Partei jederzeit reibungslos möglich sein muss. Problematisch finde ich, dass führende Köpfe dieser sogenannten „Alternative für Deutschland“, kurz:  AfD, immer wieder Öl ins Feuer der Radikalisierung und Aufspaltung gießen. Weil sie sich erhoffen, am Ende von dieser Zuspitzung zu profitieren. Sie möchten gerne als Opfer dastehen, arbeiten im Hintergrund aber selbst als Täter. Das ist ja die Masche aller Populisten, die gegenwärtig damit tatsächlich auch Stimmen gewinnen. Sei es Le Pen in Frankreich, Erdogan in der Türkei oder vor kurzem Donald Trump in den USA. Weiterlesen …

Völlig losgelöst … von Zeit und Geld … schweben die Raumschiffe Kölner Oper & Moschee, Hamburger Elbphilharmonie und Berliner Flughafen in einer Dramaturgie zwischen Zwang und Zügellosigkeit – Zugleich werden Zeit- und Finanzvorgaben für die Bürger immer enger – (WehrWolter – ww 177 – Hans Wolter)

Eigentlich sollte im Kölner Opernhaus schon seit einem dreiviertel Jahr gespielt werden. Realistisch legen sich die Verantwortlichen noch auf keinen neuen Zeitpunkt fest. Die Spielzeit 2018/19 findet definitiv noch in Ausweichquartieren statt. Juristische Absicherungen und Auseinandersetzungen bei Bauprojekten führen zu Angst und Lähmung. Deutlich mehr als 1000 und eine Nacht leidet die Eröffnung der Kölner Moschee an einem Stupor. Die Kölner warten jetzt schon seit über sechs Jahren.

Einerseits werden Vorgaben für die Bürger immer enger. Digital optimiert. Die Spielräume für Fristverzögerungen jedweder Art oder die Toleranz bei Geschwindigkeitsüberschreitung werden täglich kleiner. Nahezu zwanghaft wird der Bürger im Alltag – dank Digitalisierung – gegängelt. Andererseits leisten sich die Verantwortlichen der Behörden oder großen Konzerne immer mehr Fehler, Betrug oder Vertuschung, die wir als Steuerzahler letztlich ausbaden müssen. Sind es Dilettanten oder Kriminelle, die beim Kölner Opernhaus, VW, FIFA, ADAC, dem Berliner Flughafen, der Hamburger Elbphilharmonie oder der WM-Vergabe nach Katar verantwortlich sind? Weiterlesen …

Das Paradox der Kölner Silvesternacht. – Durch die Angst vor Rechtspopulismus inszenierten die Verantwortlichen ein Stück „Lügenpresse“ und erreichten damit das Gegenteil von Schutz. – Viel zu geringe Polizeipräsenz machte die Übergriffe möglich.- Sparen am falschen Fleck – Keiner will es schuld gewesen sein. – Henriette Reker erhebt harte Vorwürfe gegen die NRW-Landesregierung und die damalige Polizeispitze. – (WehrWolter – ww 169 – Hans Wolter)

Wenn etwas Schlimmes passiert ist, ducken sich Viele reflexartig weg. Hier machen die zahlreichen Übergriffe auf Frauen auf dem Kölner Bahnhofsplatz im Schatten des Domes keine Ausnahme. Eigentlich war uns doch rasch klar, dass die Polizeipräsenz zu gering war. Zunächst ließ die Polizei wegen Gefährdung durch Feuerwerkskörper die Domplatte und den Bahnhofsplatz räumen. Schon da hätte die Polizeipräsenz deutlich erhöht werden müssen.

Den Hintergrund, dass man zunächst einmal ein Aufbrausen des Rechtspopulismus verhindern wollte, verstehe ich ja in seinen Ansätzen. Aber dann stellten sich die Verantwortlichen dermaßen dumm an, dass letztlich das Gegenteil erreicht wurde. Sie setzten ein Stück „Lügenpresse“ in Szene und bestätigten damit eher die rechte Propaganda, statt sie einzudämmen. Hier haben wir also auch wieder einmal mit einem Paradox zu tun.

Weiterlesen …

Prozess zum Attentat auf die Kölner Oberbürgermeisterin. Henriette Reker wurde lebensgefährlich verletzt, lag 5 Tage im Koma, hat immer noch Albträume und betont, dass sie keine psychologische Hilfe in Anspruch genommen hätte. – Befürchtet sie, dass man es ihr als Schwäche auslegen könnte? Schade, dass Psychotherapie in der Öffentlichkeit nach wie vor tabuisiert wird. – (WehrWolter – ww 149 – Hans Wolter)

Die Kölner Oberbürgermeisterin saß im heutigen Prozess ihrem Attentäter erstmals gegenüber. Dies sei kein Problem für sie. Als sie sagt, dass sie wenig später wieder am Schreibtisch sein wolle, frage ich mich, warum sie das betont. Sie erzählt dass sie noch unter Albträumen leidet und dass sie unmittelbar nach dem Attentat große Sorge gehabt hätte, für immer gelähmt zu sein. Das kann ich gut nachvollziehen. Hat sie doch ein richtig großes Jagdmesser vom 44 jährigen Täter Frank S. kräftig in den Hals gestoßen bekommen. Vorher hätte sie der Mann „sehr freundlich“ um eine Rose gebeten. Das hat ja schon Qualitäten eines Horrorfilms. Als sie im Zusammenhang mit den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht als Abwehrmassnahme vorschlägt, eine Armlänge Abstand zu halten, wird ihr dies deutschlandweit vorgeworfen und als Naivität ausgelegt. Meine Einschätzung hierzu ist, dass diese wirklich naiv anmutende Äußerung darauf hinweist, dass sie das traumatische Ereigniss noch nicht umfassend psychologisch bearbeiten konnte.
Weiterlesen …

Köln-Bashing ist seit der Silvesternacht IN – aber nicht wirklich neu. – Wie passt das jetzt zum Kölner Karneval? – Viele sind irritiert, dass man den Eindruck gewinnt: selbst Probleme versucht man in Köln – mit einem stets auf der Lauer liegenden karnevalesken Frohsinn – umspülen zu können. – (WehrWolter – ww 119 – Hans Wolter)

Die Vorfälle rund um den Dom an Silvester sind erschreckend. Keine Frage. Sie sind wochenlang in aller Munde und haben es sogar bis auf die Titelseite der New York Times gebracht. – Als UrKölner bin ich auch mit vielen Dingen in unserer alten Stadt, die auf eine lange Tradition zurückblickt, nicht einverstanden. – Ab Weiberfastnacht werde ich allerdings Köln gerade wieder für seine Unschärfe lieben und feiern. Wenn Konrad Beikircher: Köln als nördlichste Stadt Italiens einstuft, hat er, nicht nur historisch, irgendwo recht.

Köln ist irgendwie anders. Der Rheinländer bewältigte sein Leben immer schon anders als der Baden Württemberger, der Sachse oder der Norddeutsche. In Köln treffen Größe und Banalität gekonnt aufeinander. Hier ist alles etwas unschärfer. Das Bier etwas schnellsüffiger. Das ist nicht immer gut, häufig aber auch angenehm. In der Toscana sind auch nicht nur die Hügel sanfter. Anders als die klaren Kanten der Alpen.

KÖLN bLOG

Schon die Kölner Heinzelmännchen verweisen darauf, dass der Kölner gerne die Dinge weniger genau nimmt und gerne auch verschiebt. Auf die lange Bank oder in die anderen Schuhe. Auf einmal sind sie dann auf wundersame Weise erledigt. Weiterlesen …

Köln ist dada!? Nicht nur im Karneval. Vom Stadtarchiv über die Domplatte zum Opernhaus. Was haben Böll, Hans Arp und Konrad Beikircher gemein? – Genese Dada. Mit 100 Jahren: Hochaktuell! – „Ja, Ja“: eine Protestbewegung gegen die europäischen Grenzschließungen im I. Weltkrieg. – Aber mal ehrlich: sind wir nicht alle ein bisschen dada? (WehrWolter – ww 115 – Hans Wolter)

„Dada hat Schwingen, die gewaltiger als hundert Urwälder sind.“ (Hans Arp)

„So, So!

Vier Maurer saßen einst auf einem Dach.
Da sprach der erste: „Ach!“
Der zweite: „Wie ists möglich dann?“
Der dritte: „Dass das Dach halten kann!!!“
Der vierte: „Ist doch kein Träger dran!!!!!!“
Und mit einem Krach
Brach das Dach.

(Kurt Schwitters)

 

Köln kommt nicht aus den Schlagzeilen. Die Erde tat sich auf. Das Stadtarchiv viel rein. Keiner will’s gewesen sein. Arsch schief. Oder: Köln ist halt die nördlichste Stadt Italien, wie Konrad Beikircher sagen würde. Der lädt übrigens am Sonntag zum „Kölsch-Dada-Treffen“ ins Schloß Eulenbroich ein (s.u.) Zurück zur römischen Kolonie. Beim Opernhaus will man gerne mit im Chor der Großen spielen. Also verdoppelt man kurzer Hand die – zunächst in Aussicht gestellten – Baukosten. Wenn der Bürger sich beschwert, verweist man gelangweilt großkotzig auf den Berliner Flughafen oder die Elbphilharmonie.

  Weiterlesen …

Möge die Macht mit UNS sein! – Nicht mit den Konzernen, den Maschinen oder dem Staat. – Star Wars als Fiktion zunehmender Entmündigung freier und selbstwirksamer Bürger? – (WehrWolter – ww 102 – Hans Wolter)

Fortschritt & Technik sollten wir weder pauschal vergöttern, noch verteufeln. Es kommt immer drauf an, wie wir sie einsetzen. – Wir sollten die Entscheidungen noch in der Hand haben. Das ist heutzutage gar nicht immer einfach.

Firmen & Behörden gängeln uns streckenweise unerträglich. Mittels Digitalisierung wird es computergesteuert immer einfacher und preiswerter – uns die Bürger – in Terminfallen, Tempokontrollen etc. fallen zu lassen. – Aber wie ist es umgekehrt?

Technik1

Da kostet das neue Opernhaus in Köln mal locker fast 500 Millionen Euro. Egal, ob vorher nur die Hälfte genehmigt war und die Bauzeit mal locker 5 Jahre länger dauert. Das Stadtarchiv stürzte vor Jahren schon in eine Baugrube und angeblich sind die technischen Details und damit die finanziellen  Verantwortlichkeiten immer noch nicht geklärt.

Da geht es. Hier fühlt sich keiner wirklich an Absprachen gebunden. Es wird ruckzuck zur Normalität erklärt. Mit Verweis auf den Berliner Flughafen oder die Elbphilhamonie gibt man sich weltstädtisch. Hier verhalten sich die Verantwortlichen ruckzuck so, als würden Naturkatastrophen wirken, die der Mensch nicht beeinflussen kann. Weiterlesen …

Warum sollen wir noch Termine einhalten & Steuern zahlen? – Kölner Oper: Doppelt so teuer als der damalige Siegerentwurf von JSWD-Architekten (Jürgen Steffens). Bauzeit: bisher 5 Jahre länger als vereinbart. – Paradox?: “Die weltweite Einfluss-Zunahme von Juristen führt zu Kostenexplosionen, Kriminalitätszuwachs & Stagnation” (WehrWolter – ww 93 – Hans Wolter)

Wurden die Kölner Heinzelmännchen von Schildbürgern oder Panzerknackern abgelöst?

Auf der einen Seite wird die Schraube gegenüber dem Bürger immer enger gedreht. Die Spielräume für Fristverzögerungen jedweder Art oder die Toleranz bei Geschwindigkeitsüberschreitung werden täglich enger. Nahezu zwanghaft wird der Bürger im Alltag – dank Digitalisierung – gegängelt. Auf der anderen Seite leisten sich die Verantwortlichen der Behörden oder großen Konzerne immer mehr Fehler, Betrug oder Vertuschung, die wir als Steuerzahler letztlich ausbaden müssen. Sind es Dilettanten oder Kriminelle, die beim Kölner Opernhaus, VW, FIFA, ADAC, dem Berliner Flughafen , der Hamburger Elbphilharmonie oder der WM-Vergabe nach Katar verantwortlich sind? –

Wie auch immer. Wir tragen letztlich die Kosten. Die Winterkorns, Blatters, Wulffs, Hoenesse, selbstgefälligen Kaiser … und wie sie alle heißen, bekommen letztlich noch hohe Abfindungen. Mal ehrlich: warum sollen wir noch Termine einhalten und Steuern zahlen? – Das was wir den Herkunftsländern der Flüchtlinge unterstellen, ist doch in der westlich hochzivilisierten Welt an der Tagesordnung. Wir sind doch längst eine Bananenrepublik.

Warum sollen wir Politikern, Vorgesetzten, Automobilbauern, Lufthansapiloten, Fußballfunktionären dem „Kaiser“ und seinen neuen Kleidern  eigentlich noch glauben?

Banane Republik1

In der Psychologie nennt man das Double Bind.

Wir erhalten zwei Botschaften, die sich ausschließen. Auf der einen Seite sollen wir gewissenhaft und genau sein. Auf der anderen Seite sollen wir beide Augen zudrücken, wenn die „Elternfiguren“ es mit der Wahrheit nicht so genau halten. Weiterlesen …