Tag Archives: Kölner Stadtarchiv

Glaub mir, die Liebe gewinnt! (Brings) – Köln kann Karneval & Vielfalt und tanzt aus der Reihe – Collage zur kölschen Seele (WehrWolter – ww 293 – Hans Wolter)

Kurzer Überblick: Köln tanzt aus der Reihe: „Mer Kölsche danze us der Reih“ – so lautet das Motto für den Karneval 2018. Karneval ist einfach & mehr! Brauchtum verbindet. Die Lieder sind nicht nur lustig und multikulturell. Köln produziert echte Volkslieder. Seit Generationen immer wieder frisch, frech und häufig eher fröhlich als ängstlich. Eine kleine Collage der Kölner Seele am Beispiel des neuen Liedes „Liebe gewinnt“ von Brings. Natürlich singe ich nicht ausschließlich eine Lobeshymne auf die Stadt mit den zwei Türmen. Meine Stadt ist einerseits vielfältig, kreativ und liebenswert, andererseits gibt es Führungs- und Focussierungs-Schwächen. Köln ist seit Jahrhunderten schon eine bunte, eine multikulturelle Stadt. Daher trafen uns die Ausschreitungen in der sogenannten „Kölner Silvesternacht“ auch unvorbereitet und tief. Schwerpunkt meines Beitrags ist allerdings: Köln kann Karneval und mehr, als es sich selbst bewusst ist.

Weiterlesen …

Alternative Fakten: das Unwort für die Unterspülung unserer sozialen Fundamente. Einsturz des Kölner Stadtarchivs als Mahnmal gegen gefährliche Hasardeure wie Trump, AfD & Co. (WehrWolter – ww 291 – Hans Wolter)

Täuscht mich das oder liegen die Worte Fake und Fakten erstaunlich nahe beieinander?

Was nicht passt wird passend gemacht. Bei Bob dem Baumeister finden wir das klasse, beim amerikanischen Präsidenten gehen die Ansichten schon diametral auseinander, beim Kölner U-Bahnbau hatte diese Hemdsärmeligkeit verheerende Folgen. Zu den meisten Dingen im Leben gibt es unterschiedliche Perspektiven. Allerdings gibt es grundlegende Gesetzmäßigkeiten, die sich in der Realität nicht beliebig zurechtbiegen lassen. In Träumen gibt es sehr viel mehr Spielräume, aber selbst die folgen einer Psycho-Logik. Die menschliche Fehleinschätzung eines Hindernisses beim Kölner U-Bahnbau und das vierjährige Ignorieren der Folgen, bestrafte die Natur gewaltig. Leise schuf das Wasser über Jahre hinweg neue Fakten. Doch diese werden erst neun Jahre später gerichtlich behandelt. Weiterlesen …

Die Kölner Seifenblasen-Gefahr: Regulierungswahn & Bürokratie-Verselbständigung produzieren absurde Ghostbusters-Inszenierungen. Von neuen Fahrkartenautomaten über zerpflasterte Plätze zum Seifenblasen-Flashmob auf der Domplatte – Colonia, Cologne, Kölle: Einerseits charmant, andererseits dilettantisch, kleinkariert, kafkaesk verwaltet – (WehrWolter – ww 195 – Hans Wolter)

Bürokraten können gefährlich in unsere Lebensqualität eingreifen. Kafkafreunde bekommen glänzende Augen bei der bürokratischen Willkür und dem Kampf gegen Seifenblasen dem wir in Köln begegnen. Ängste und der Umgang mit ihnen können zwanghafte Formen annehmen. Der Highway to Hell bewegt sich hier einerseits leise aber beständig in Richtung Kontrollwahn. Als könnte der Bürger nicht selbst auf sich aufpassen. Wir wissen ja, dass das Gegenteil von Gut, „Gut gemeint“ ist. Die sogenannte Fürsorge oder Angst vor gerichtlichen Prozessen kann zum Absterben von Lebendigkeit bis hin zur Entmündigung führen. Andererseits können andere Dinge scheinbar unkontrolliert ausufern. Weiterlesen …

Völlig losgelöst … von Zeit und Geld … schweben die Raumschiffe Kölner Oper & Moschee, Hamburger Elbphilharmonie und Berliner Flughafen in einer Dramaturgie zwischen Zwang und Zügellosigkeit – Zugleich werden Zeit- und Finanzvorgaben für die Bürger immer enger – (WehrWolter – ww 177 – Hans Wolter)

Eigentlich sollte im Kölner Opernhaus schon seit einem dreiviertel Jahr gespielt werden. Realistisch legen sich die Verantwortlichen noch auf keinen neuen Zeitpunkt fest. Die Spielzeit 2018/19 findet definitiv noch in Ausweichquartieren statt. Juristische Absicherungen und Auseinandersetzungen bei Bauprojekten führen zu Angst und Lähmung. Deutlich mehr als 1000 und eine Nacht leidet die Eröffnung der Kölner Moschee an einem Stupor. Die Kölner warten jetzt schon seit über sechs Jahren.

Einerseits werden Vorgaben für die Bürger immer enger. Digital optimiert. Die Spielräume für Fristverzögerungen jedweder Art oder die Toleranz bei Geschwindigkeitsüberschreitung werden täglich kleiner. Nahezu zwanghaft wird der Bürger im Alltag – dank Digitalisierung – gegängelt. Andererseits leisten sich die Verantwortlichen der Behörden oder großen Konzerne immer mehr Fehler, Betrug oder Vertuschung, die wir als Steuerzahler letztlich ausbaden müssen. Sind es Dilettanten oder Kriminelle, die beim Kölner Opernhaus, VW, FIFA, ADAC, dem Berliner Flughafen, der Hamburger Elbphilharmonie oder der WM-Vergabe nach Katar verantwortlich sind? Weiterlesen …

Das Paradox der Kölner Silvesternacht. – Durch die Angst vor Rechtspopulismus inszenierten die Verantwortlichen ein Stück „Lügenpresse“ und erreichten damit das Gegenteil von Schutz. – Viel zu geringe Polizeipräsenz machte die Übergriffe möglich.- Sparen am falschen Fleck – Keiner will es schuld gewesen sein. – Henriette Reker erhebt harte Vorwürfe gegen die NRW-Landesregierung und die damalige Polizeispitze. – (WehrWolter – ww 169 – Hans Wolter)

Wenn etwas Schlimmes passiert ist, ducken sich Viele reflexartig weg. Hier machen die zahlreichen Übergriffe auf Frauen auf dem Kölner Bahnhofsplatz im Schatten des Domes keine Ausnahme. Eigentlich war uns doch rasch klar, dass die Polizeipräsenz zu gering war. Zunächst ließ die Polizei wegen Gefährdung durch Feuerwerkskörper die Domplatte und den Bahnhofsplatz räumen. Schon da hätte die Polizeipräsenz deutlich erhöht werden müssen.

Den Hintergrund, dass man zunächst einmal ein Aufbrausen des Rechtspopulismus verhindern wollte, verstehe ich ja in seinen Ansätzen. Aber dann stellten sich die Verantwortlichen dermaßen dumm an, dass letztlich das Gegenteil erreicht wurde. Sie setzten ein Stück „Lügenpresse“ in Szene und bestätigten damit eher die rechte Propaganda, statt sie einzudämmen. Hier haben wir also auch wieder einmal mit einem Paradox zu tun.

Weiterlesen …

Köln-Bashing ist seit der Silvesternacht IN – aber nicht wirklich neu. – Wie passt das jetzt zum Kölner Karneval? – Viele sind irritiert, dass man den Eindruck gewinnt: selbst Probleme versucht man in Köln – mit einem stets auf der Lauer liegenden karnevalesken Frohsinn – umspülen zu können. – (WehrWolter – ww 119 – Hans Wolter)

Die Vorfälle rund um den Dom an Silvester sind erschreckend. Keine Frage. Sie sind wochenlang in aller Munde und haben es sogar bis auf die Titelseite der New York Times gebracht. – Als UrKölner bin ich auch mit vielen Dingen in unserer alten Stadt, die auf eine lange Tradition zurückblickt, nicht einverstanden. – Ab Weiberfastnacht werde ich allerdings Köln gerade wieder für seine Unschärfe lieben und feiern. Wenn Konrad Beikircher: Köln als nördlichste Stadt Italiens einstuft, hat er, nicht nur historisch, irgendwo recht.

Köln ist irgendwie anders. Der Rheinländer bewältigte sein Leben immer schon anders als der Baden Württemberger, der Sachse oder der Norddeutsche. In Köln treffen Größe und Banalität gekonnt aufeinander. Hier ist alles etwas unschärfer. Das Bier etwas schnellsüffiger. Das ist nicht immer gut, häufig aber auch angenehm. In der Toscana sind auch nicht nur die Hügel sanfter. Anders als die klaren Kanten der Alpen.

KÖLN bLOG

Schon die Kölner Heinzelmännchen verweisen darauf, dass der Kölner gerne die Dinge weniger genau nimmt und gerne auch verschiebt. Auf die lange Bank oder in die anderen Schuhe. Auf einmal sind sie dann auf wundersame Weise erledigt. Weiterlesen …

Köln ist dada!? Nicht nur im Karneval. Vom Stadtarchiv über die Domplatte zum Opernhaus. Was haben Böll, Hans Arp und Konrad Beikircher gemein? – Genese Dada. Mit 100 Jahren: Hochaktuell! – „Ja, Ja“: eine Protestbewegung gegen die europäischen Grenzschließungen im I. Weltkrieg. – Aber mal ehrlich: sind wir nicht alle ein bisschen dada? (WehrWolter – ww 115 – Hans Wolter)

„Dada hat Schwingen, die gewaltiger als hundert Urwälder sind.“ (Hans Arp)

„So, So!

Vier Maurer saßen einst auf einem Dach.
Da sprach der erste: „Ach!“
Der zweite: „Wie ists möglich dann?“
Der dritte: „Dass das Dach halten kann!!!“
Der vierte: „Ist doch kein Träger dran!!!!!!“
Und mit einem Krach
Brach das Dach.

(Kurt Schwitters)

 

Köln kommt nicht aus den Schlagzeilen. Die Erde tat sich auf. Das Stadtarchiv viel rein. Keiner will’s gewesen sein. Arsch schief. Oder: Köln ist halt die nördlichste Stadt Italien, wie Konrad Beikircher sagen würde. Der lädt übrigens am Sonntag zum „Kölsch-Dada-Treffen“ ins Schloß Eulenbroich ein (s.u.) Zurück zur römischen Kolonie. Beim Opernhaus will man gerne mit im Chor der Großen spielen. Also verdoppelt man kurzer Hand die – zunächst in Aussicht gestellten – Baukosten. Wenn der Bürger sich beschwert, verweist man gelangweilt großkotzig auf den Berliner Flughafen oder die Elbphilharmonie.

  Weiterlesen …

Die Kölner Silvesternacht birgt weiterhin aktiven Sprengstoff. – Nicht nur interkulturell, sondern entscheidend auch: in der eruptiven Ausweitung rechtsfreier Räume. Wenig kontrollierbare Ein-Brüche inmitten unserer bisher freiheitsliebenden westlichen Kultur. (WehrWolter – WW-108 – Hans Wolter)

Köln ist eine große Stadt. Weniger eine Großstadt. Hier ist nicht nur ein Stadtarchiv unerwartet eingestürzt, hier sind auch bisher sicher geglaubte soziale Unantastbarkeiten erdbebenartig weggebrochen.

In der Silvesternacht kam es im Schatten des altehrwürdigen Domes zu gewalttätigen, auch sexuellen Übergriffen auf zahlreiche friedliebende Bürger. Unter ihnen hauptsächlich wohl Frauen. Bis zu 100. Besonders erschreckend sind die Respektlosigkeit und die dreiste Ignoranz gegenüber unserer Ordnung und deren Hüter. Kontrollverlust, Fehleinschätzungen und hoffnungslose Überforderung der Polizei. Das bewegt Deutschland seit vielen Tagen. Dies hat den Charakter eines Weckrufes. Angela Merkel schaltet sich ein und jetzt ist dieses erschreckende Ereignis sogar auf der Titelseite der amerikanischen New York Times gelandet. Den aktuellen Stand über den Hergang dieser Ausschreitungen gebe ich weiter unten anhand einer aktuellen Berichterstattung wieder. Dies ist ja an vielen Stellen in den Medien zu finden. Ich versuche das Phänomen eher im größeren Überblick – streckenweise psychologisch – einzuordnen. 

Kulturelle Unterschiede sind unübersehbar beteiligt. Meiner Meinung ist  dies aber nicht die zentrale Erklärung für die enthemmten Impulsdurchbrüche.

Weiterlesen …

Möge die Macht mit UNS sein! – Nicht mit den Konzernen, den Maschinen oder dem Staat. – Star Wars als Fiktion zunehmender Entmündigung freier und selbstwirksamer Bürger? – (WehrWolter – ww 102 – Hans Wolter)

Fortschritt & Technik sollten wir weder pauschal vergöttern, noch verteufeln. Es kommt immer drauf an, wie wir sie einsetzen. – Wir sollten die Entscheidungen noch in der Hand haben. Das ist heutzutage gar nicht immer einfach.

Firmen & Behörden gängeln uns streckenweise unerträglich. Mittels Digitalisierung wird es computergesteuert immer einfacher und preiswerter – uns die Bürger – in Terminfallen, Tempokontrollen etc. fallen zu lassen. – Aber wie ist es umgekehrt?

Technik1

Da kostet das neue Opernhaus in Köln mal locker fast 500 Millionen Euro. Egal, ob vorher nur die Hälfte genehmigt war und die Bauzeit mal locker 5 Jahre länger dauert. Das Stadtarchiv stürzte vor Jahren schon in eine Baugrube und angeblich sind die technischen Details und damit die finanziellen  Verantwortlichkeiten immer noch nicht geklärt.

Da geht es. Hier fühlt sich keiner wirklich an Absprachen gebunden. Es wird ruckzuck zur Normalität erklärt. Mit Verweis auf den Berliner Flughafen oder die Elbphilhamonie gibt man sich weltstädtisch. Hier verhalten sich die Verantwortlichen ruckzuck so, als würden Naturkatastrophen wirken, die der Mensch nicht beeinflussen kann. Weiterlesen …

Grexit … nur ein Symptom des EuREXit? – „Ein Kontinent ist nicht über das Geld zu einen“* – Es braucht einen dritten Weg.

Die Griechen haben „OXI“, also Nein gesagt, zu den geforderten Sparmaßnahmen der Europäischen Union. Der Grexit ist so wahrscheinlich wie nie. Grexit ist Kunstwort, eine Wortverschränkung aus Greek und exit oder aus Greek euro exit, welches das mögliche Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone benennt. Der Begriff Grexit wurde im Jahre 2011 vom Nationalökonomen Ebrahim Rahbari erstmals benannt. Nach meiner Einschätzung ist diese Entwicklung keine isoliert zu betrachtende „Krankheit“ Griechenlands, sondern Ausdruck einer Fehlentwicklung in der Europäischen Union.

Grexit8

Mir kommt das vor wie in der Familientherapie. Hier ist häufig das Kind, als schwächstes Glied der Familie, der Symptomträger. Also der Ausdruck einer „Erkrankung“ des Gesamtsystems Familie. Hier hilft es auch wenig, wenn man nur das Kind therapiert. Hier muss die gesamte Familie behandelt werden.

Weiterlesen …