Tag Archives: Pädagogik

Vater-Bilder wirken. Besonders in Abwesenheit. – Von Kohl & Kafka über Niki de Saint Phalle und Picasso zu Dostojewski & Freud (WehrWolter – ww 257 – Hans Wolter)

Das Leben ist wie ein Kartenspiel; wir werden geboren, ohne die Regeln zu kennen, aber jeder von uns muss mit dem Blatt spielen, das er bekommt. (Niki de Saint Phalle)

Im Juni 2017 starb Helmut Kohl. Für die Söhne scheint es eher ein Trauerspiel als Trauer zu sein. Darüber wurde das Thema „Vater“ zum Wochenmotiv in unserem „Club der lebenden Poeten“. Unsere Facebookgruppe knöpft sich wöchentlich ein neues Thema vor. Ich war erstaunt, wie viele persönliche Beiträge zu Missbrauch und Misshandlung auf Ausdruck drängten und intensive Anteilnahme erfuhren. Natürlich gab es auch zahlreiche positive Beiträge zum Phänomen Vater. Weiterlesen …

Beziehung & Erziehung werden einfach, wenn wir uns gegenseitig vertraut machen – Entschleunigung und das rechte Maß zwischen Nähe und Distanz finden: hört sich einfacher an, als es ist – Vom HänschenKlein zum Kleinen Prinz – (WehrWolter – ww 255 – Hans Wolter)

Früher war vieles einfacher. Dachte man zumindest. In Deutschland achtete man in Erziehung und Beziehungen mehr auf äußere Formen. Die empathische Einstellung auf das jeweilige Individuum stand nicht im Mittelpunkt. Sie wurde teilweise sogar als „gefährlich“ angesehen. „Wehret den Anfängen.“ Man befürchtete, Kinder oder Partner zu sehr verwöhnen zu können. Da stecken Menschenbilder von Gier und Maßlosigkeit hinter. Bilder denen wir ab und zu nochmal im Protest gegen Geschwindigkeitsbegrenzungen auf deutschen Autobahnen begegnen. Um diese Triebhaftigkeit zu kontrollieren, verfiel man ins Gegenteil. Formalität, Sachlichkeit und vermeintliche Objektivität waren auch im sozialen Miteinander wichtiger, als der individuelle Mensch und das subjektive Empfinden. Kontrolle kann streckenweise vielleicht vor Willkür und Gefühlsausbrüchen schützen. Meist weisen aber diese Beziehungen weniger Tiefe und Echtheit aus. Damit geht nicht nur geringere innere Stabilität einher, es führt auch zu weniger Motivation und Leistungsvermögen. Vor allen Dingen führt es zu weniger Selbst-Vertrauen. Weiterlesen …

Ich leiste, also liebt mich! – Was können wir von Cristiano Ronaldo lernen? – Europas Fußballer des Jahres 2016 – Vom gesundem und ungesundem Narzissmus und dem „Drama des begabten Kindes“ (Miller) – Auch der Fußball Bundesligastart inszeniert wieder Dramen vom Stirb und Werde unserer ewigen Helden-Sehnsucht – (WehrWolter – ww 183 – Hans Wolter)

Spüren wir in der Kindheit, dass wir durch Leistung mehr und anders wahrgenommen werden, kann das entscheidende Weichen für unser Leben stellen. Anerkennung und Liebe sind oft der Motor dafür, dass wir Besonderes zu leisten versuchen. Dafür nehmen viele Sportler, Musiker, Wissenschaftler etc. nicht selten viele Anstrengungen und Verzicht in Kauf. Nicht selten schon in der frühen Kindheit. Eine Steffi Graf oder ein David Garrett wären uns wahrscheinlich nie aufgefallen, hätten sie nicht schon ganz früh in ihrem Leben viel trainiert. Unbeschwertes Kindsein blieb dabei teilweise auf der Strecke. Aber der wahre Luxus scheint ja zu sein: Geliebt zu werden, einfach dafür, dass man da ist. Gelassen und gefördert zu werden, weil unsere Eltern sich selbst und damit auch ihre Kinder lieben.

Kurzzusammenfassung:

  • Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst
  • Wie geht es dem inneren Kind des Erwachsenen?
  • Grandiosität und Depression haben ihre Wurzeln häufig in der Verleugnung von Traumata in der Kindheit.
  • Die Sage vom schönen Narzissos, der sein wahres Selbst nicht kennt
  • Mangelnde Selbstliebe ermöglicht es auch nicht den Anderen zu lieben
  • Narzisstischer Mißbrauch ist häufiger als sexueller Mißbrauch
  • Respekt und Teilen wird hauptsächlich am Leben & Vorbild gelernt
  • Gesunder Narzissmus ist wichtig
  • Cristiano Ronaldo – Auch fehlende Liebe kann ein Motor sein

Weiterlesen …

Internationaler Kindertag 2016. – Deutschland geizt bei seinem Nachwuchs. Wirtschaftlich & emotional. – Staat und Gesellschaft investieren zu wenig in Chancen, Selbstvertrauen und ins GlücklichSein unser Kinder. – (WehrWolter – ww 160 – Hans Wolter)

„Als ich 5 Jahre alt war, hat meine Mutter mir immer gesagt, dass Glück der Schlüssel zum Leben ist. – Als ich zur Schule ging, fragten sie mich was ich werden will wenn ich groß bin. Ich schrieb ‚glücklich‘. Sie sagten mir, dass ich die Aufgabe nicht verstanden habe, aber ich sagte ihnen, dass sie das Leben nicht verstanden haben.“ (John Lennon)

Uns geht es doch nicht wirklich so schlecht, dass jedes siebte  Kinder von Harz IV leben muss. Oder? Deutschland investiert zu wenig in die Chancen seiner Kinder. Immer mehr Kinder leben von Hartz IV. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor. In Bremen und Berlin sind es besonders viele, in Bayern besonders wenige. Weiterlesen …

Pippi Langstrumpf wird 70 – Sie ist das Kind einer tiefen Lebenskrise ihrer schuldgeplagten Mutter Astrid Lindgren – Gelungene kreative Bearbeitung einer Depression. – Astrid & Pippi hätten auch gesagt: „Wir schaffen das!“ – Da bin ich mir sicher. (WehrWolter – ww 91 – Hans Wolter)

Pippi feiert heute 70sten Geburtstag. Ein starkes Mädchen, das glücklich und lebensfroh im idyllischen Schweden aufwuchs. Wer wollte damals nicht Pippi sein? – Helden wachsen oft ohne Eltern auf. Sei es Harry Potter, Batman oder eben Pippi. Die Heldengeschichten lesen sich nicht so traurig wie Hänsel & Gretel oder Aschenputtel. Helden machen uns vor, dass es auch ohne Eltern geht. Dass man auch alleine stark sein kann.

„Ausländerfeindlichkeit finde ich geradezu widerlich! Wenn ich jünger wäre, würde ich mich politisch einmischen.“ (Astrid Lindgren mit 90 Jahren)

Astrid Lindgren, die große Mutter Schwedens und aller Pippis dieser Welt, war in jungen Jahren in eine heftige Krise geschlittert. Sie wurde ungewollt von ihrem ersten Chef im Verlag im Alter von 18 Jahren geschwängert. Der verheiratete, deutlich ältere Mann wollte weder zu ihr, noch zu ihrem Kind stehen. Die junge Astrid wusste nicht ein noch aus. Sie wollte weder abtreiben, noch ihre gläubigen Eltern belasten.

„Schriftstellerin wäre ich wohl allemal geworden, aber ohne das mit Lasse wohl nie eine berühmte.“

pippiKriegsTb2

Sie gab ihren kleinen Sohn Lasse an eine Pflegefamilie. In ihren vor kurzem veröffentlichen Kriegstagebüchern berichtet sie auch über ihre Schuldgefühle. Lasse war schon vier, als sie ihn wieder zu sich nahm. Meine Vermutung ist, dass Astrid Lindgren die Figur Pippi Langstrumpf geschaffen hatte, um ihr damaliges eigenes Alleinsein und ihre Schuldgefühle als Mutter verarbeiten zu können. Pippi war ein fröhliches und starkes Mädchen. Mutterlos und ihr Vater war selten da, weil er zur See ging. Astrid Lindgren verkehrt die Kräfteverhältnisse einfach ins Gegenteil, indem die Tochter den Vater rettet. Mir ist mal die These begegnet, dass Pippis Vater ein Alkoholiker gewesen sein könnte, der fast im Alkohol ertrunken ist, hätte die Tochter ihn nicht immer wieder rausgeholt.

Unter solchen Verhältnissen gehen Kinder entweder unter oder sie werden besonders stark.

pippi7

Sie können nur schon sehr früh keine Kinder mehr sein. Pippi war Beides: stark und Kind. Wenn das keine gute Lösung ist. Astrid Lindgren selbst ist ja auch durch ihre Krisen gewachsen. Sie wurde weltweit die erfolgreichste Kinderbuchautorin. Auch mit ihrer Krisenbewältigung ist sie ein großes Vorbild. Auch ein strahlender Leuchtturm unter den wenigen weiblichen Vorbilder.

Astrid & Pippi hätten auch gesagt:

„Wir schaffen das!“

Da bin ich mir sicher.

  Weiterlesen …