Tag Archives: Paradox

Wenig nobel, aber formal korrekt: Bob Dylan hält es mit Mark Twain: „Gäbe es die letzte Minute nicht, so würde niemals etwas fertig.“ – Last-Minute-Nobelvorlesung – Der Meister lässt sich nicht sehen, aber hören – „Literatur die mich prägte“ – (WehrWolter – ww 254 – Hans Wolter)

Nun hat er es doch noch gemacht. Insgesamt nicht nobel, aber formal gerade noch korrekt, um sein Anrecht auf das enorm hohe Preisgeld zu wahren. Nobelpreis to go. Bob Dylan, der 76-jährige Sänger nahm schon den Preis an sich erst mit monatelanger Verspätung entgegen. Gewissermaßen im Nebenbei. Vom Status ist ein Nobelpreis immer noch so etwas wie die Aufnahme in den Olymp. Bedingung ist noch eine entsprechende Rede. Wie eine Antrittsvorlesung nach der erfolgten Aufnahme in den Kreis der Noblen. Diese nahm der singende Poet am 4. Juni in Los Angeles bei leiser Klavierbegleitung auf. Darauf erfolgte die unpersönliche Zustellung an die schwedische Akademie. Das Akademie-Mitglied Sara Danius fand eine lobende Einschätzung: „Die Rede ist außergewöhnlich“. Mir gehen bei diesem Auftritt verschiedene Fragen durch den Kopf; wie: Wird reale Präsenz überschätzt? Sind wir womöglich präsenter, wenn wir fern bleiben? Spielt Dylan mit dem Paradox von Achtung? Weiterlesen …

Ich bin dann mal weg – vom Paradox des Stirb und Werde – Gedanken zum Übergang der Karwoche ins Osterfest – am Beispiel: Hape Kerkelings wundersamem Weg von der Tragödie zur Komödie – (WehrWolter – ww 240 – Hans Wolter)

Im Übergang der Karwoche ins Osterfest feiern wir das Stirb und Werde des jüdischer Wanderpredigers Jesus von Nazareth. Etwa ab dem Jahr 28 trat er öffentlich in Galiläa und Judäa auf. Zwei bis drei Jahre später wurde er auf Befehl des römischen Präfekten Pontius Pilatus von römischen Soldaten gekreuzigt. Zu Lebzeiten sind viele Wunder übermittelt. Nach meiner Vermutung haben sich einige, wie die plötzlichen Heilungen Kranker, tatsächlich ereignet, andere werden biblische Bilder im Sinne von Gleichnissen sein. Weiterlesen …

Über Verführbarkeit zum Extremismus und die psychologische Wirkung von Worten: Der gemeinsame Nenner zwischen Rechtspopulisten und radikalen Islamisten – Michel Houellebecqs Roman „Unterwerfung“ birgt eine gewaltige Sprengkraft – Paradoxe Intervention – (WehrWolter – ww 233 – Hans Wolter)

In Unterwerfungen gibt es nicht selten einen geheimen Pakt zwischen Tätern und Opfern. Wenn Herrschende ein Volk unterwerfen, ist das Volk nicht unschuldig. Wenn Rechtspopulisten vor der Gefahr fremder Machtübernahme oder „denen da oben“ warnen, wollen sie sich eigentlich an die gleiche Stelle setzen und eine tendenziell radikale Macht ausüben.

Dieses Phänomen greife ich am Roman „Unterwerfung“ des französischen Autors Michel Houellebecq auf. Ort des Geschehens: Frankreich im Jahre 2022. Französischer Präsident ist ein Muslimbruder. Humanistisch gesinnte Islamisten regieren das Land. Der Autor Michel Houellebecq entlarvt in seinem Roman die völkische Gesinnung, die vorgibt das Abendland vor dem Islam retten zu wollen. Dieses Buch steigerte nicht nur die Bekanntheit des Autors, löste nicht nur Diskussion, sondern auch reale Gewalt aus. Mit etwas Abstand könnte man es heute auch als Aufrüttelungsversuch verstehen. Im Sinne einer paradoxen Intervention.

Weiterlesen …

Zusammen ist man weniger. Allein. Anders. Eigen-Art-(Cologne) des Wilhelm Salber. Gedanken zum Abschied des großen Seelen-Designers der Firma Morphologie.- (WehrWolter – ww 214 – Hans Wolter)

Trailer: Distanz die einem nahe geht – Die Lizenz zum AndersSein – Vom Professor Robinson auf der Morphologika – Mehr Lachgeschichten hätten gut getan – Rilkes Orpheus – WS, der Karl Lagerfeld unter den Psychologen – Was du ererbt von deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen! Zu guter Letzt: die Zahl 88 ist psychästhetisch betrachtet: Harmonie in VollEndung

Wilhelm Salber liebte Paradoxe. Auf der Trauerfeier spürte ich so etwas wie ein Paradox. Mir ging die Distanz nahe. Weiterlesen …

Die Krippe zeigt, dass Menschenwürde nichts mit Wohlstand zu tun hat. Ein Stern forderte drei Weise aus dem Morgenland zum Aufbruch auf. Die Heiligen drei Könige verzichten auf wohlgeordnetes Leben und Sicherheit. Ein kleines wehrloses Flüchtlingskind sollte die Herrschaft übernehmen. Jesus steht für das Paradox: Aufsteigen durch Fallen. – Welchem Stern folgen wir? (WehrWolter – ww-107 – Hans Wolter)

Sterndeuter stehen auch heute hoch im Kurs. Ich war heute am Dreikönigstag in einem nahegelegenen Einkaufscenter und wunderte mich, wie lang die Schlange an einem Wahrsagerzelt war. Da warteten mindestens 30 Frauen darauf, dass ihnen die Zukunft aus der Hand gelesen wurde. Im Rheinland ist heute ein ganz normaler Arbeitstag. Und das, obwohl wir in Köln doch die Gebeine der Heiligen Drei in unserem Dom verschanzt haben. Die haben die Obersten der katholischen Kirche in Köln vor über 800 Jahre in Mailand stehlen lassen. Dazu habe ich vor einiger Zeit schon einmal etwas geschrieben, was ich weiter unten noch einmal zitiere. 

Vor wenigen Tagen ereigneten sich in der Silvesternacht im Schatten des Kölner Domes gewalttätige Übergriffe auf zahlreiche Frauen. Die Taten sind bis heute noch nicht aufgeklärt. Insgesamt vermischt sich dieses Phänomen derzeit mit der Fremdenangst und der Flüchtlingskrise. Die Übergriffe am Bahnhof finde ich empörend. Hier muss alles dran gesetzt werden, dass so etwas nicht noch einmal vorkommt. Für mich ist das weniger eine Frage der Multi-Kulturalität, noch weniger eine Frage der Flüchtlingskrise. Ich sehe dieses Phänomen in einer Verwandtschaft zum Hooligan-Phänomen. – Impulsdurchbrüche von Gewalt, da wo das Auge der (Staats-)Macht nicht zugegen ist. –
Weiterlesen …