Tag Archives: Psychotherapie

Einladung zum AndersSehn – 20 Jahre und mehr: leidenschaftliche Psycho-Logik – Praxis Dipl.-Psych. Hans Wolter & WehrWolter & Club der lebendigen Poeten (WehrWolter – ww 279 – Hans Wolter)

„Augenblick verweile doch, Du bist so schön!“

Spricht Faust diese Worte aus, hat er die Wette mit Mephisto und damit seine Seele verloren. Auch wenn der Johann Wolfgang so etwas wie der Patenonkel meines nun schon langjährigen Stürmen und Drängens ist, möchte ich doch einmal gerne kurz innehalten. Verweilen, um mich für das bisher Erreichte zu bedanken und zu feiern.

 

Einladung zum AndersSehn –

20 Jahre und mehr leidenschaftliche Psycho-Logik

4 wichtige Dinge möchte ich feiern:

1.  21 Jahre Psychologische Praxis Wolter auf der Dürener Straße in Köln-Lindenthal

2.  3 Jahre Blog WehrWolter

3.  1 Jahr Club der lebendigen Poeten

4. Start des neuen Projektes TiefenKraft

 

Macht zusammen 25 😉

Weiterlesen …

Internationaler Mädchentag – Übergänge bewusst fördern! Vom Mädchen zur Frau – vom Jungen zum Mann – Vom Erwachsenen zur Elternschaft – auch die Mutmacherin Astrid Lindgren kämpfte mit Gefühlen einer schuldgeplagten Mutter – (WehrWolter – ww 274 – Hans Wolter)

„Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel“ (J.W. Goethe)

Als Vater eines Mädchens und eines Jungens, weiß ich um das Glück und die Traurigkeit in den Übergängen. Beide sind mittlerweile erwachsen und aus dem Haus. Leon ist gerade aktuell ausgezogen, um in Bonn zu studieren. Meine Gefühle sind an diesen Wendepunkten immer gemischt. Wie Aprilwetter mit Herbststürmen. Weiterlesen …

Chancen und Risiken der Selbstliebe – Von Trump Donald über Tramp Charlie zu Steve Jobs – Gedanken zum Narzissmus und der notwendigen Liebe zu uns selbst und unseren Werken – (WehrWolter – ww 270 – Hans Wolter)

„Als ich begann mich selbst zu lieben, befreite ich mich von allem, was nicht gut für meine Gesundheit ist, von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem, das mich hinunter zog und weg von mir selbst. Anfangs nannte ich diese Haltung gesunden Egoismus. Heute weiß ich, es ist Selbstliebe.“ (Charlie Chaplin an seinem 70sten Geburtstag)

 „Zeig mir jemanden ohne Ego, und ich zeig dir einen Verlierer.“ (Donald Trump)

Gesunde Selbstliebe ist wichtig für unsere seelische Gesundheit, aber nicht unbedingt selbstverständlich. Wobei schon im Bibelwort: „Liebe Deinen Nächsten wie dich selbst“ zum Ausdruck kommt, dass eine positive Beziehung zu uns selbst die Voraussetzung darstellt, auch den anderen Menschen lieben zu können. Ich möchte gerne für eine gesunde Selbstliebe werben und diese vom ungesunden Narzissmus abgrenzen. Wie viele Dinge im Leben geht es auch hier um das rechte Maß. Weiterlesen …

„Liebe deinen Körper wie er ist, er ist der einzige, den Du hast!“ (Taryn Brumfitt) Dokumentarfilm „Embrace“: Plädoyer gegen den Schlankheitswahn, Body Shaminig & GNTM- Gedanken zur Psychologie der Körperwahrnehmung – (WehrWolter – ww 249 – Hans Wolter)

Aktuell startet der Dokumentarfilm „Embrace“ in den deutschen Kinos. Er ist ein engagiertes Plädoyer gegen den Schlankheits- und Jugendwahn der Gesellschaft und für die Vielfalt weiblicher Schönheit. Nach einer kurzen Vorstellung des Films mache ich mir einige Gedanken zum psychologischen Hintergrund der weiblichen Körperwahrnehmung.

Weiterlesen …

Wenn Menschen uns gewaltsam in ihren Albtraum ziehen – Druck und Möglichkeiten zur Selbstinszenierung wachsen auch auf der dunklen Seite – Amokflug 4U9525 – Germanwings/ Lufthansa – ein trauriger Jahrestag – (WehrWolter – ww 237 – Hans Wolter)

Kurzzusammenfassung: Wir leben in einem Zeitalter der zunehmenden Selbstinszenierungen. Der Druck, in der Öffentlichkeit etwas darzustellen und die Möglichkeiten hierzu, sind enorm gestiegen. Vor zwei Jahren ließ ein Co-Pilot ein Flugzeug mit 150 Insassen absichtlich abstürzen. Das hat etwas von Judas: Verrat aus den eigenen Reihen. Wie lassen sich Suizide und Amokläufe psychologisch verstehen? Von der Psycho-Logik der Opfer-Täter-Verkehrung. Wie können wir uns gegen die zunehmende Verunsicherung wehren? Abwehrmechanismen: das Immunsystem der Psyche. Transparentmachen der Bedrohung ist effektiver als Verdrängung und blinde Abwehr. Die Eltern des Amokpiloten setzen durch ihren Medienauftritt in einer gruselige Art und Weise das Anliegen ihres Sohnes fort. Anstelle einer glaubhaften Entschuldigung, geht der Narzissmus seinen grausamen Weg weiter. Weiterlesen …

Burnout: ist weniger ein Zuviel an Arbeit. Vielmehr ist ein Zuwenig an Anerkennung für psychische Erkrankung ausschlaggebend – Depression nimmt weltweit weiter zu – (WehrWolter – ww 234 – Hans Wolter)

Auf den Punkt: Seelische Erkrankungen nehmen deutlich zu. Wer viel arbeitet muss nicht krank werden. Wer wenig Anerkennung erfährt lebt ungesünder. Die Angst der Deutschen vor der Psyche. Psychotherapie als Kassenleistung war lange Zeit Garant des Wirtschaftswunders. Kapitaloptimierung zu Lasten der Lebensqualität. Politische Unruhen durch weitere Aufspaltung in Verlierer und Gewinner. Von Gewinner- und Verliererkrankheiten. Weiterlesen …

Eine wehrhafte und zugleich bewegliche Psyche ist die stärkste Waffe gegen Krankheit – Gedanken zum Weltkrebstag – Fakten und Ideen werden häufig durcheinander geworfen – Nicht nur bei Trump – (WehrWolter – ww 227 – Hans Wolter)

Kurz zusammengefasst: Weltkrebstag – Der Einfluss der Psyche wird nach wie vor noch unterschätzt – Der Körper beginnt zu sprechen, wenn wir die Gefühlssignale überhören – Fallbeispiel mit negativem Ausgang – Fallbeispiel mit positivem Ausgang: Krebs kränkt auch die Seele – Wehren lohnt sich – Auch gegen Ärztefehler. Brustkrebs – Behandlungsfehler endet fast tödlich – Sybille Hauser-Gaulke hat es geschafft – Raus aus der Opferrolle!

„Die eigentliche Ursache des Leids liegt in unserer Unwilligkeit, Tatsachen als reelle Tatsachen und Ideen als bloße Ideen zu sehen, und dadurch, dass wir ununterbrochen Tatsachen mit Konzepten vermischen. Wir tendieren dazu, Ideen für Tatsachen zu halten, was Chaos in der Welt schafft“(Paul Watzlawick)

Jede dritte Frau und jeder zweite Mann erkranken im Laufe des Lebens an Krebs. Die meisten nach dem 65. Lebensjahr. Keiner ist vor der Krankheit gefeit. Aber jeder kann sein Risiko senken.

Weiterlesen …

Wir sind Berlin. Wir sind verwundbar. – Anschlag auf unser Lebensmodell – Das Geschäft mit der Angst – Terror / Achtsamkeit – Trauer & Vertrauen – (WehrWolter – ww 215 – Hans Wolter)

Erschütterung – Ohnmacht – Schützen vor Angriffen und Trittbrettfahrern – Plädoyer für Differenzierung – bitte keine einfachen Pauschalantworten – die Welt ist unberechenbarer geworden – Vermeidung ist oft ein zu einfaches Modell – Mit dem Risiko leben lernen – „Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie“ (Erich Kästner)

Weiterlesen …

Musikalische Poesie im Engtanz – Bosse: „Ich such nicht mehr und finde nur … war immer jemand da, der mir tief in den Kopf sah …“ – Tiefe. Melancholie. Lebensfreude. – (WehrWolter – ww 210 – Hans Wolter)

„Alter wir spielen tatsächlich im ausverkauften Kölner Palladium und die können sogar alle Texte …“ – Bosse. Als ich von dieser Band das erste Mal hörte, fand ich den Namen provokant. Axel wirkt zunächst mal nicht wie ein Boss, er heißt nur so. Als ich ihn am Wochenende erstmalig live auf einem Konzert im Kölner Palladium erlebte, war sofort klar, dass er der Boss ist. Als Frontsänger stehst du schon im Vordergrund. Aber er ist auch der Autor und das kommt rüber. In Autor steckt Autorität. „Aki“ tritt nicht dominant auf. Der 36jährige wirkt zunächst eher etwas schüchtern und jungenhaft. Natürlich kokettiert er auch mit diesem Bild. Weiterlesen …

11/9 – Eleven nine: Trump wird Präsident der USA (2016). Kommt es jetzt zum Uxit? 09.11: ein Tag voll Licht & Schatten: Mauerfall: (1989), Reichskristallnacht (1938), Novemberrevolution (1918) – Wachsamer werden: DER Führer war (auch) kein Polit-Profi, musste nicht lesen, regierte „aus dem Bauch“ und war ein charismatischer Rattenfänger – (WehrWolter – ww 204 – Hans Wolter)

Donald Trump und Barack Obama sind Antipoden. Sie haben wenig gemein. Aber als Medien-Profis sind der Friedennobelpreisträger und der Immobilienmakler auf Augenhöhe. Beide wurden gewählt, weil sie als Hoffnungsträger überzeugten. Auch den kleinen Mann, die kleine Frau. Obama versprach: „Yes we can!“ Trump verspricht: „Make America Great Again!“. Mit solchen Bildern lassen sich Feuer entfachen. Vorausgesetzt, sie werden authentisch vorgetragen. Bei Angela Merkels „Wir schaffen das“ sprang der Funke nicht über. Mittlerweile führt sie. Charisma hat sie allerdings wenig. Weiterlesen …

Politik: Wettrennen trojanischer Pferde (Lec) – Die USA wählt – Egal wer gewinnt: das WIR hat bereits verloren – Die Mehrheit ist unzuFrieden – Populismus lähmt oder zündet durch gefährliche Polarisierung – (WehrWolter – ww 203 – Hans Wolter)

Das Ende naht. Heute wird in den USA gewählt. Mit Obama geht ein Großer. Polarisierender Populismus schwächt letztliches Gemeinschaftsgefühl und Gemeinwesen. Wer 270 Wahlmänner auf seine Seite zieht hat gewonnen. Aber was? Die Mehrheit ist unzufrieden. Egal wer gewinnt. Voranschreitende Spaltung schwächt alle. Wenn zwei sich streiten, freut sich nicht nur der Dritte. Entwicklung braucht Triangulierung. Populismus arbeitet mit der zweidimensionalen Logik des Radikalen. Trump karikiert das Leitbild der „Political correctness“. Es ist schon erschreckend mitanzusehen, wie einfach das funktioniert. Weiterlesen …

Träume sind Kunstwerke. Mit Material aus dem Gestern entwerfen sie im Heute ein mögliches, ein anderes Morgen – Träume regulieren unsere Bio-Psycho-Soziale Passung – (WehrWolter – ww 202 – Hans Wolter)

Träume sind Anreden, die eine Antwort erwarten. Sie wollen, dass wir uns mit ihnen beschäftigen, mit ihnen spielen, sie verstehen und ihre Fragen und Hinweise beantworten. Antworten heißt: bisher zu kurz Gekommenes, Ausgeschlossenes in unserem Leben berücksichtigen. Tun wir das nicht, ergreifen wir nicht die Chancen die sich uns bieten, bleiben wir zu sehr unter unseren Möglichkeiten, erkranken wir vielleicht auf Dauer.  

Auf diesem Hintergrund finde ich die These meines Kollegen Wolfgang Kämmerer zutreffend, dass Träume evolutionstechnisch auch den Sinn haben, uns helfen zu wollen. Träume drängen auf Veränderungen im Sinne der Bio-Psycho-Sozialen Passung. – Auf den Psychotherapietagen NRW haben wir uns u.a. fünf Tage mit Träumen auseinandergesetzt. Spannend finde ich die Idee, dass Träume eben auch nach vorne schauen.

(Das Titelbild von Dali „Traum, verursacht durch den Flug einer Biene um einen Granatapfel, eine Sekunde vor dem Aufwachen“ hat eine 24 stündige Facebook-Sperre ausgelöst. Unglaublich … aber wahr!)

  Weiterlesen …

Cast Away 2 – (dt.): Mach Dich raab! – Stefan Raab – Der unschlagbare Kölner wird 50 und spielt mit der NichtPräsenz – Untergetaucht: wahrscheinlich arbeitet er mit Bob Dylan am gemeinsamen Song: „Weniger ist Meer“ – (WehrWolter – ww 198 – Hans Wolter)

Raab muss man nicht mögen. Unterhaltsam muss man ihn auch nicht finden. Vielen war er sicher streckenweise zu rabiat. Vor 20 Jahren hat er angekündigt, dass er mit 50 nicht mehr vor der TV-Kamera steht. Das zieht er offensichtlich durch. Wie vieles in seinem Leben. Stefan Raab ist ein Multitalent. In Puncto Umsetzung und Vermarktung ist es ihm scheinbar gelungen alles zu vergolden. Natürlich bringt Licht auch Schatten mit sich. Nicht wenige neiden ihm auch seine un-verschämten Erfolge. Vorsicht: wenn wir zu schnell mit der Schadenfreude-Keule um die Ecke kommen, übersehen wir vieles. Wie so häufig, wenn moralische Scheuklappen fallen, wenn Vorurteile beschränken. Weiterlesen …

Klaus Kinski: „Alles Gute, du dumme Sau!“ zum 90sten – Genie und Wahnsinn lagen bei ihm erschreckend nah beieinander – Spielte oder lebte er seine Rollen? – (WehrWolter – ww 197 – Hans Wolter)

kinski-1-blog

Klaus Kinski wäre am 18. Oktober 90 Jahre alt geworden. Wäre er nicht bereits 1991 verstorben. Er wurde oft erwähnt, wenn man das Phänomen von Genie und Wahnsinn in einer Person aufzeigen wollte. Ein großartiger Schauspieler auf der einen Seite, ein Scheusal auf der anderen Seite. Hatte man sich über seine irren Ausbrüche früher vielleicht noch amüsiert, liegt seit der Autobiografie seiner Tochter Pola ein dunkler Schatten über seiner Vita. Spielte oder lebte er seine Rollen? Weiterlesen …

Kleines Plädoyer für die Mutprobe – Von Angst, Neugier und Ausweitung des Möglichkeitsraumes – Experimente im Alltag – Jeden Tag ein bisschen Urlaub – (WehrWolter – ww 186 – Hans Wolter)

„Der da, in der roten Badehose, ist gerade einfach in den Rhein rein …“ … höre ich einen kleinen Jungen sagen, auf der Zufahrt zur Fähre Rolandseck. Mit Blick auf’s Siebengebirge. Ja, heute habe ich eine kleine Mutprobe gemacht. Hab schon seit einiger Zeit damit geliebäugelt. Dann hab ich mir einfach die rote Badehose eingesteckt und bin mit dem Moped den Rhein runter gefahren. Mittwochs mach ich nämlich immer schon früher frei und ein wenig Urlaub. Die Badehose hab ich schon im Zürcher Limmat getestet. Dieser teils kanalisierte Fluss hat auch was von einem Strömungskanal. Der Rhein ist natürlich viel breiter. Besonders in Köln. Daher hat der Kölner auch einen gehörigen Respekt vor dem starken „Vater Rhein“.

Respekt ist ein gutes Stichwort. Respekt ist Ausdruck einer sinnvollen Angst. In meinem beruflichen Alltag begegne ich vielen, vielen Ängsten. Wobei Männer ja eigentlich keine Angst haben. Zumindest im Erstgespräch. Dabei ist doch Angst unser wichtigster Überlebens-Affekt. Weiterlesen …

Ich leiste, also liebt mich! – Was können wir von Cristiano Ronaldo lernen? – Europas Fußballer des Jahres 2016 – Vom gesundem und ungesundem Narzissmus und dem „Drama des begabten Kindes“ (Miller) – Auch der Fußball Bundesligastart inszeniert wieder Dramen vom Stirb und Werde unserer ewigen Helden-Sehnsucht – (WehrWolter – ww 183 – Hans Wolter)

Spüren wir in der Kindheit, dass wir durch Leistung mehr und anders wahrgenommen werden, kann das entscheidende Weichen für unser Leben stellen. Anerkennung und Liebe sind oft der Motor dafür, dass wir Besonderes zu leisten versuchen. Dafür nehmen viele Sportler, Musiker, Wissenschaftler etc. nicht selten viele Anstrengungen und Verzicht in Kauf. Nicht selten schon in der frühen Kindheit. Eine Steffi Graf oder ein David Garrett wären uns wahrscheinlich nie aufgefallen, hätten sie nicht schon ganz früh in ihrem Leben viel trainiert. Unbeschwertes Kindsein blieb dabei teilweise auf der Strecke. Aber der wahre Luxus scheint ja zu sein: Geliebt zu werden, einfach dafür, dass man da ist. Gelassen und gefördert zu werden, weil unsere Eltern sich selbst und damit auch ihre Kinder lieben.

Kurzzusammenfassung:

  • Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst
  • Wie geht es dem inneren Kind des Erwachsenen?
  • Grandiosität und Depression haben ihre Wurzeln häufig in der Verleugnung von Traumata in der Kindheit.
  • Die Sage vom schönen Narzissos, der sein wahres Selbst nicht kennt
  • Mangelnde Selbstliebe ermöglicht es auch nicht den Anderen zu lieben
  • Narzisstischer Mißbrauch ist häufiger als sexueller Mißbrauch
  • Respekt und Teilen wird hauptsächlich am Leben & Vorbild gelernt
  • Gesunder Narzissmus ist wichtig
  • Cristiano Ronaldo – Auch fehlende Liebe kann ein Motor sein

Weiterlesen …

Von Usain Bolt lernen: Leben zwischen Lässigkeit und punktgenauer Höchst-Präsenz – Dabeisein, aber richtig, bei unserer persönlichen Olympiade – Leben ist eigentlich gar nicht so schwer und Zeit ist relativ. Usain rät uns: „Genießt was ihr tut!“-(WehrWolter – ww 181 – Hans Wolter)

„Genießt, was ihr tut! Und wenn es euch keinen Spaß macht, dann tut es nicht. Ich habe so viele Menschen erlebt, die Tag für Tag Dinge tun, die sie gar nicht machen möchten. Darin wirst du niemals richtig gut werden. Egal, wie hart du an etwas arbeitest. Wenn du es liebst, ist es keine Arbeit. Nur dann genießt du dein Leben und wirst Großes erreichen. Sonst artet das doch alles in Stress aus.“ (Usain Bolt)

„Lightning Bolt“ der jamaikanische Blitz hat in Rio zum neunten mal gold eingeschlagen. Vor einigen Jahren hatte ich mal ein Buch in der Hand, das titelte: „Der Minutenmanager“. Würde ich ein Buch über Usain Bolt schreiben, wäre mein Arbeitstitel: „Der Sekundenmanager“.  Aber es ist wie immer. Mir fehlt die Zeit, all meine Ideen zu verwirklichen. – (Einfallender Gedanke: Eigentlich bräuchte ich einen Mäzen.) – Wobei: Zeit ist eigentlich immer da. Wir müssen sie uns nehmen. Aber das ist ein anderes Kapitel. Stimmt das? Sind wir nicht schon mittendrin? Es geht um uns und unser Leben. Das läuft in einer gewissen Zeitspanne. Auf jeden Fall begrenzt. Zeit ist relativ. Das wissen wir spätestens seit Einstein. Zeit ist qualitativ unterschiedlich. Das wissen wir zwar, aber leben wir danach?

Wenn ich Usain Bolt sehe, muss ich immer lächeln

Und dann denke ich: Leben ist eigentlich gar nicht so schwer. Der Mensch muss „nur“ an sich glauben und dass er dafür lebt, was er liebt.

  Weiterlesen …

Wenn aus Spiel Ernst wird: Gamescom 2016 Köln – Spielen als Probehandeln bringt weiter. Spielen als Ersatzhandeln legt still. Dann kann rasch die Energie zum Ernst des Lebens verspielt werden. – Pokémon Go als VorSpiel: hilft beim Warten auf Europas größte Spielemesse (WehrWolter – ww 180 – Hans Wolter)

Ein Held kann man sein, auch ohne die Erde zu verwüsten. (Nicolas Boileau-Despréaux)

Die Gamescom, Europas größte Messe für interaktive Spiele und Unterhaltung, hat in Köln begonnen. Bis zum 21. August präsentieren über 800 Aussteller Innovationen aus dem Bereich interaktiver Unterhaltungselektronik. Jetzt sind wieder mehrere hunderttausende Jugendliche in unserer Stadt. Insgesamt werden 800.000 Besucher erwartet. Sie alle vereint der Traum vom Heldentum. Helfen die Spiele diesem Traum näher zu kommen?

 

Spielen und Träumen als Probe- oder Ersatzhandeln

  Weiterlesen …

Der Amoklauf in München in seiner Psycho-Logik – Verkehrung des Versagens: die erzwungene Aufmerksamkeit der verlorenen Söhne. Eine späte Rache der Ungeliebten. Das ist mehr und anders als Depression. – Problematisch ist der Werther-Effekt: Die Nachahmung in Nizza, Winnenden, Orlando und überall. – Über Suizid, Psychoanalyse & Freud. – (WehrWolter – ww 173 – Hans Wolter)

Ein 18 Jahre alter Amokschütze hatte am 22. Juli beim Münchner Olympia-Einkaufszentrum neun Menschen erschossen, darunter vor allem jugendliche Muslime. Anschließend tötete er sich selbst. Wie kommt es zu diesen Taten und was geht in der Psyche der Täter vor? Gewaltausbrüche, Amok- und Attentate sowie terroristische Anschläge breiten sich aktuell erschreckend aus. Der mediale, häufig zunächst unbeholfen unprofessionelle Umgang mit diesen Vorfällen führt noch zu weiteren Verunsicherungen der Bevölkerung. Da wird die sachlich überlegte Polizeiarbeit in München fast schon zur löblichen Ausnahme. Wenn wir uns bedroht fühlen, wollen wir erst einmal Ordnung schaffen. So stellt man sich rasch die Frage, ob die Tat politisch motiviert sei oder nicht. Als ob das eine beruhigender wäre als das andere. Für mich ist das eher der Versuch aus der erlebten Ohnmacht herauszukommen. Natürlich versuchen auch „Trittbrettfahrer“ diese Situationen sofort populistisch auszunutzen.

Danach erfolgt der Blick auf das Persönlichkeitsprofil des Täters. Nicht erst seit dem Germanwings-Amokflieger wird das psychische Krankheitsbild der Depression in diesem Zusammenhang nahezu dämonisiert. Depression steht in den entwickelten Ländern als Volkskrankheit an erster Stelle, mit weitem Abstand vor allen anderen körperlichen und psychiatrischen Volkskrankheiten. Tendenz deutlich steigend. Heißt das, dass die Gefahr der Gewalttaten in gleichem Maße steigt? Nein! Da müssen noch andere Dinge hinzukommen.

Amoktäter erleben sich häufig als außen vor, nicht richtig gesehen und gedemütigt. Weiterlesen …

Karl Lagerfeld auf den Pariser Haute-Couture-Schauen: KL ist ein genialer Marken-Künstler, der die Grenzen zwischen Realität und Vision verschwimmen lässt. – Er zeigt, wie frau sich inszenieren kann – Mächtig. Mager. – KL entlastet Frauen vom Selbst-Vorwurf der selbstverliebten Zurschaustellung – (WehrWolter – ww 170 – Hans Wolter)

„Fehler im Aussehen entstehen, weil viele das tragen, was sie meinen tragen zu müssen, und nicht das, was sie tragen möchten.“ (KL)

Meine psycho-logische These zum Phänomen und „Gesamtkunstwerk“ Karl Lagerfeld ist, dass er die Frauenwelt nicht nur mit raffinierten Kreationen beglückt, indem er etwas verstofflicht, was vorbewusst schon lange gewünscht wurde und wird, sondern, dass er sie vor allen Dingen auch psychisch entlastet. Er gibt ihnen so etwas, wie: Die Lizenz zur Selbstinszenierung. Das wurde mir auf der ihm gewidmeten Ausstellung „Modewelten“ in der Bundeskunsthalle Bonn klar. Aktuell inszeniert er seine Mode wieder in Paris. Neu ist die Betonung des Zusammenspiels von Handwerk und Kunst. Weiterlesen …

Das Paradox der Kölner Silvesternacht. – Durch die Angst vor Rechtspopulismus inszenierten die Verantwortlichen ein Stück „Lügenpresse“ und erreichten damit das Gegenteil von Schutz. – Viel zu geringe Polizeipräsenz machte die Übergriffe möglich.- Sparen am falschen Fleck – Keiner will es schuld gewesen sein. – Henriette Reker erhebt harte Vorwürfe gegen die NRW-Landesregierung und die damalige Polizeispitze. – (WehrWolter – ww 169 – Hans Wolter)

Wenn etwas Schlimmes passiert ist, ducken sich Viele reflexartig weg. Hier machen die zahlreichen Übergriffe auf Frauen auf dem Kölner Bahnhofsplatz im Schatten des Domes keine Ausnahme. Eigentlich war uns doch rasch klar, dass die Polizeipräsenz zu gering war. Zunächst ließ die Polizei wegen Gefährdung durch Feuerwerkskörper die Domplatte und den Bahnhofsplatz räumen. Schon da hätte die Polizeipräsenz deutlich erhöht werden müssen.

Den Hintergrund, dass man zunächst einmal ein Aufbrausen des Rechtspopulismus verhindern wollte, verstehe ich ja in seinen Ansätzen. Aber dann stellten sich die Verantwortlichen dermaßen dumm an, dass letztlich das Gegenteil erreicht wurde. Sie setzten ein Stück „Lügenpresse“ in Szene und bestätigten damit eher die rechte Propaganda, statt sie einzudämmen. Hier haben wir also auch wieder einmal mit einem Paradox zu tun.

Weiterlesen …

Frank S. fühlte sich als Held. Er wollte Deutschland von der „irren Kanzlerin“ befreien und einen „Volkssturm“ auslösen. Für seinen versuchten Mord an Henriette Reker wurde er zu 14 Jahren Haft verurteilt. – (WehrWolter – ww 168 – Hans Wolter)

Die Schwelle zur Verachtung, Entmenschlichung und zum Durchbruch aggressiver Impulse wird niedriger. Die Verschiebung des öffentlichen Diskurses macht mir Sorge. Populismus, Rechtspopulismus und die Massenmedien unterstützen eine Verschiebung der Werte, Ängste und dem, was in der Bevölkerung als normal wahrgenommen wird. Frank S. fühlte sich bei seinem Mordversuch an der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker als Held. Weiterlesen …

Cristiano Ronaldo – Auch fehlende Liebe kann ein Motor sein – Für einen reichen Armen eine Lanze brechen – Kleines Plädoyer für gute Selbstliebe – (WehrWolter – ww 167 – Hans Wolter)

„Heute bin ich glücklich, dass wir Dich nicht abgetrieben haben …“ sagte Ronaldos Mutter ihrem Cristiano vor laufender Kamera. Vor einigen Wochen sah ich den Film „RONALDO“. Regisseur Anthony Wonke begleitete den Fußballer ein Jahr lang und erhielt seltene Einblicke. Ich war gerührt, streckenweise erschüttert und im Umgang mit seinem fünfjährigen Sohn auch befremdet. Weiterlesen …

Das Böse ist immer und überall. – nicht nur in Orlando, Paris, bei den Hooligans, in Dresden, beim Jo Cox Attentat im Brexit Wahlkampf oder in unmittelbarer Nachbarschaft – Vom Ver/rückten im Normalen – Das Ich und die Abwehrmechanismen – Anna Freud – (WehrWolter – ww 166 – Hans Wolter)

Das Böse gehört mehr zum Leben dazu, als es uns lieb ist. Konnten die Götter in den alten Religionen noch gütig und grausam in Personalunion sein, versucht das Christentum im neuen Testament durch die Erfindung des Teufels eine Ordnung ins Leben der Menschen zu bringen. Spaltungen in Gut und Böse werden einerseits zur Beruhigung eingeführt. Wenn das Böse als ver-/-rückt dargestellt wird, dann ist es von mir weg/ge-/-rückt. Daher versucht man sich bei Amokläufen oder Attentaten auch gerne schnell zu beruhigen, indem man die Täter als verrückt, irre, also nicht normal einstuft. Hierzu stelle ich einige Quer/Gedanken vor. Im Anschluss zitiere ich den hervorragenden Beitrag „BÖSES“ von Carolin Emcke, den sie vor kurzem in der Süddeutsche Allgemeine Zeitung veröffentlicht hat. Abschließend gebe ich noch einen kurzen Überblick über die von der Psychoanalytikerin Anna Freud extrapolierten Abwehrmechanismen des Ich.

 

Ich? – Bin doch nicht ver//rückt!

Weiterlesen …

Ikarus & Prince: Helden sterben meist früher – Beide kamen hoch hinaus. Beide starben an einem Zuviel von Talent und Möglichkeiten. – Kompensierte Prince eine ArbeitsSucht mit Schmerzmitteln? – Workaholics spüren nicht, wenn sie zu hoch fliegen und verbrennen – Überlegungen zu ungesunder SehnSucht – (WehrWolter – ww 162 – Hans Wolter)

Ein starker Geist wohnt nicht immer in einem starken Körper. Manchmal stirbt auch der stärkste Hengst früher.

Prince: Sechs Wochen nach dem überraschenden Tod steht die Todesursache offiziell fest: Der US-Popstar Prince starb an der Überdosis eines Schmerzmittels. Die Gerichtsmedizin im US-Bundesstaat Minnesota schloss am Donnerstag einen Suizid aus und sprach von einem „Unfall“. Prince habe sich selbst „versehentlich“ eine zu hohe Dosis von Fentanyl verabreicht. Dieses Mittel wird beispielsweise in der Anästhesie und für die Behandlung starker chronischer Schmerzen angewendet. Unklar ist nach wie vor, wieso der erfolgreiche Musiker so viel Schmerzmittel zu sich genommen hat.

Ich frage mich, ob er vielleicht auf eine ungesunde Art und Weise zu viel gearbeitet hat. Bei Persönlichkeiten, die so im Rampenlicht wie Prince stehen, dachten viele immer schon an Sucht. Vielleicht wandelte sich seine nicht enden wollende Kreativität ja in eine Arbeitssucht?

Nachfolgend stelle ich zunächst einmal das Phänomen der Arbeitssucht dar. Dabei gehe ich der Frage nach: Was unterscheidet gesunde Liebe und Sehnsucht von Arbeitssucht?

Im Anschluss gehe ich noch einmal auf den Menschen und die Persönlichkeit PRINCE ein.

  Weiterlesen …

Ideen zur Psycho-Logik von Radikalität – Die AfD bewegt sich zurück in eine autoritäre, unfreie, obrigkeitsstaatliche Rechtsordnung. Ein Weg zurück, vor die globalisierte, mobile und multikulturelle Welt wäre nicht sinnvoll. – Die neuen rechten Zauberlehrlinge haben mehr mit dem radikalen Islam gemeinsam, als es ihnen klar und lieb sein kann. Ayatollah Khomeini hat 1979 einen gewaltigen ZivilisationsRückschritt geschafft. Aber das war vor dem Internet. – (WehrWolter – ww 161 – Hans Wolter)

Kurzüberblick: Ich vergleiche die Motive der AfD mit denen der radikalen Ayatollahs, zeige die Funktionsweise und Psycho-Logik von Radikalität auf und zitiere abschließend den Beitrag „Klartext bitte“ von Jürgen Rüttgers

  1. Gegensätze liegen oft näher beieinander als es ihnen klar und lieb ist
  2. Radikale haben immer eine Sauberkeitslogik im Kopf
  3. Dem übertriebenen Sauberkeitsideal liegt ein fundamentaler Irrtum zu Grunde
  4. Anpassungs-Künstler sind die wirklich Starken
  5. „Wer ist die AfD? Es wird Zeit für Klartext“ (Gastbeitrag von J. Rüttgers, KSTA, 02.06.16)

  Weiterlesen …

Internationaler Kindertag 2016. – Deutschland geizt bei seinem Nachwuchs. Wirtschaftlich & emotional. – Staat und Gesellschaft investieren zu wenig in Chancen, Selbstvertrauen und ins GlücklichSein unser Kinder. – (WehrWolter – ww 160 – Hans Wolter)

„Als ich 5 Jahre alt war, hat meine Mutter mir immer gesagt, dass Glück der Schlüssel zum Leben ist. – Als ich zur Schule ging, fragten sie mich was ich werden will wenn ich groß bin. Ich schrieb ‚glücklich‘. Sie sagten mir, dass ich die Aufgabe nicht verstanden habe, aber ich sagte ihnen, dass sie das Leben nicht verstanden haben.“ (John Lennon)

Uns geht es doch nicht wirklich so schlecht, dass jedes siebte  Kinder von Harz IV leben muss. Oder? Deutschland investiert zu wenig in die Chancen seiner Kinder. Immer mehr Kinder leben von Hartz IV. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor. In Bremen und Berlin sind es besonders viele, in Bayern besonders wenige. Weiterlesen …

Gefangene Geheimnisse – Imprisoned Secrets – Art Brut und Outsider Art vs. Art Culturel – Gefangene Seelen in Psychiatrie, Gefängnis & Forensik – Zur Psychologie des Geheimnis – Förderung von Mentalisierung und Selbstwertregulation bei Straftätern – Einblicke in die aktuelle Bonner Ausstellung von Cony Theis – (WehrWolter – ww 159 – Hans Wolter)

 „I have come to realise that I meyself am the greatest secret“ (O.G.)

Es war eine nicht alltäglichen Ausstellung des LVR-LandesMuseum Bonn, die ich gerne einmal kurz vorstellen möchte. Als Psychologe interessiert mich natürlich besonders die Schnittstelle zwischen Psyche und Kunst.

Kurzüberblick zu meiner Darstellung der „Gefangenen Geheimnisse“:

  • Psyche funktioniert kunstanalog
  • Ein Kunstprojekt im Maßregelvollzug
  • Manchmal trage ich sehr schwer daran, wenn die Geheimnisse bei mir deponiert werden
  • Psychotherapie und Psychiatrie ohne Geheimnisse wäre Psychotechnik und oberflächliche Verhaltensmodifikation.
  • Geheimnisse, von denen niemand wissen soll, sind paradoxerweise jedem bekannt, da sie jeder in sich trägt.
  • Gefangene Geheimnisse befreit
  • Künstlerische Arbeit als Anregung: Innerseelisches zu symbolisieren, über Intentionen und Gefühle zu reflektieren und mentalisieren.
  • Positive Auswirkungen auf die Prävention delinquenter Verhaltensweisen

Weiterlesen …

Mit Selbstvertrauen gewinnst Du beim Fußball und im Leben! Beim BVB + FC Bayern, im Beruf, beim Flirten, in den Medien, bei Leicester City, beim 1.FC Köln, Atletico + Real Madrid. – Nur, wie komm ich zu Selbstbewusstsein und Vertrauen in mich selbst? „Du musst finden, was Du liebst“ sagte Steve Jobs den Studenten in Standford. (WehrWolter – ww 157 – Hans Wolter)

Gestern siegt der FC Bayern beim DFB-Pokal-Endspiel gegen den BVB im Elfmeterschießen. Wer war besser? Erinnern wir uns doch mal an das Elfmeterschießen im April letzten Jahres, als der BVB den FCB schon im Halbfinale die Lederhosen auszog, um ihnen das Fürchten zu lehren. Da schafften fünf Weltklassespieler von Mia-san-Mia nur ein Ball ins Tor des BVB zu bekommen. Woran liegt das? Am Geld sicher nicht. Sonst wäre Leicester City ja nicht aktuell englischer Meister geworden. Weiterlesen …

Europatag der EU – Barack Obama: „Wir brauchen ein starkes Europa“ – Seine Rede in Hannover war gut und wichtig. – Seinen Umgang mit TTIP, NSA und Edward Snowden finde ich enttäuschend – Insgesamt hat die Welt – haben wir – wohl mehr von ihm erwartet. Mehr als er durchsetzen konnte. – Vermutlich machen weder Hillary Clinton noch Donald Trump es besser – Plädoyer gegen Pauschalverurteilungen – (WehrWolter – ww 153 – Hans Wolter)

Heute wird der Europatag der EU gefeiert. Dieser Tag erinnert an die „Schuman-Erklärung“ und die damit verbundene Geburtsstunde der Europäischen Union. Außerdem macht der Tag auf den Frieden und die Einheit der zur Europäischen Union gehörenden Staaten aufmerksam. Initiiert wurde der Feiertag 1985 beim Mailänder Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs.

„Wir brauchen ein starkes Europa“ so überschrieb Barack Obama seine Rede auf der Industriemesse in Hannover.

Plädoyer gegen Pauschalverurteilungen

Dies war vermutlich Obamas letzter offizieller Besuch in Deutschland. Dann ist seine Amtszeit Anfang 2017 auch schon beendet. War ich anfangs noch sehr euphorisch, als die USA ihren ersten nicht weißen Präsidenten bekam. Weiterlesen …

TTiP-Leaks: Ein Leck im Geheimnis der Titanic / Endlich guter Tipp zu TTIP / Merkel will es jetzt durch schnelles Durchboxen stopfen / Damit wird sie selbst und das „Freihandelsabkommen“ rascher sinken, als in den Hafen laufen / – Geheime Dokumente von Greenpeace enthüllt / Tabu gebrochen / Fazit: USA üben massiveren Druck auf EU aus, als bisher bekannt war. – (WehrWolter – ww 151 – Hans Wolter)

Leck in den Geheimverhandlungen. Tabu gebrochen. Endlich guter Tipp zu TTIP. Endlich ein wenig Transparenz. Europa wir von der US-Regierung massiver unter Druck gesetzt, als bisher bekannt. Nach der Veröffentlichung geheimer TTIP-Dokumente will Angela Merkel das Abkommen nun rasch unter Dach und Fach bringen. Dies sei „einhellige Meinung“ der gesamten Regierung. Damit wird sie m.E. aber in eine Glaubwürdigkeitskrise schliddern, die sie selbst und das Gesamtprojekt eher gefährden als beschleunigen. Ein solches Vorgehen wird dem öffentlichen Diskurs nicht standhalten. Es gibt keine schlafenden Bürger mehr. Weiterlesen …

Prozess zum Attentat auf die Kölner Oberbürgermeisterin. Henriette Reker wurde lebensgefährlich verletzt, lag 5 Tage im Koma, hat immer noch Albträume und betont, dass sie keine psychologische Hilfe in Anspruch genommen hätte. – Befürchtet sie, dass man es ihr als Schwäche auslegen könnte? Schade, dass Psychotherapie in der Öffentlichkeit nach wie vor tabuisiert wird. – (WehrWolter – ww 149 – Hans Wolter)

Die Kölner Oberbürgermeisterin saß im heutigen Prozess ihrem Attentäter erstmals gegenüber. Dies sei kein Problem für sie. Als sie sagt, dass sie wenig später wieder am Schreibtisch sein wolle, frage ich mich, warum sie das betont. Sie erzählt dass sie noch unter Albträumen leidet und dass sie unmittelbar nach dem Attentat große Sorge gehabt hätte, für immer gelähmt zu sein. Das kann ich gut nachvollziehen. Hat sie doch ein richtig großes Jagdmesser vom 44 jährigen Täter Frank S. kräftig in den Hals gestoßen bekommen. Vorher hätte sie der Mann „sehr freundlich“ um eine Rose gebeten. Das hat ja schon Qualitäten eines Horrorfilms. Als sie im Zusammenhang mit den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht als Abwehrmassnahme vorschlägt, eine Armlänge Abstand zu halten, wird ihr dies deutschlandweit vorgeworfen und als Naivität ausgelegt. Meine Einschätzung hierzu ist, dass diese wirklich naiv anmutende Äußerung darauf hinweist, dass sie das traumatische Ereigniss noch nicht umfassend psychologisch bearbeiten konnte.
Weiterlesen …

Champions League: Mozart unterliegt Wagner – Weshalb schwächelt Pep Guardiola immer wieder mit dem FC Bayern auf großer Bühne? – Zuviel Kopf, zu wenig Körper im Halbfinale gegen Atlético Madrid? – Kommt das Ich-bin-Ich nicht mit dem Mia-san-Mia zurecht? – Erneute Fehlentscheidung um Thomas Müller – (WehrWolter – ww 148 – Hans Wolter)

Der FC Bayern verliert im ersten Halbfinalspiel gegen Atlético Madrid. In der ersten Halbzeit spielten die Bayern auffällig harmlos, wenig aggressiv, wenig körperbetont. Pep Guardiola unterlag erneut einer Fehlentscheidung mit dem kurzen Einsatz von Thomas Müller. Weiterlesen …

Fußball rockt. Heute: Hardrock vs. BaRock – Atlético Madrid vs. Bayern München – Vorabeiter Diego Simeone vs. Dirigent Pep Guardiola – Konter-Kämpfer vs. Kontroll-Künstler – Underdog vs. Salonlöwe – (WehrWolter – ww 147 – Hans Wolter)

Fußball macht Theater. Heute: ganz großes Kino. Es rocken die Hardrocker von Atlético gegen die BaRocker von Bayern. Wie: Trieb vs. Köpfchen. Hier treffen auch menschlich heute zwei Antipoden aufeinander, die dem Spiel noch einen zusätzlichen Reiz geben. So unterschiedlich wie die Trainer Diego Simeone auf der einen Seite und Pep Guardiola auf der anderen Seite sind, so unterschiedlich sind die Spiel-Philosophien der beiden Mannschaften.

„Du wirst mit Charakter immer mehr gewinnen als mit gutem Fußball“ (Diego Simeone)

 

Weiterlesen …

30 Jahre Tschernobyl – auch ein GAU für die Psyche vieler Menschen – Depressionen und Traumatisierungen werden als Folge von Atomkatastrophen häufig unterschätzt – 5 Jahre Fukushima – (WehrWolter – ww 146 – Hans Wolter)

Vor 30 Jahren gab es die Atomkatastrophe in Tschernobyl, vor 5 Jahren in Fukushima. Die damit einhergehenden psychischen Folgen werden häufig übersehen. Der Anteil an schweren psychischen Erkrankungen wie Depressionen und posttraumatischen Belastungsstörungen ist selbst 20 Jahre nach dem Reaktorunglück in Tschernobyl noch sehr hoch gewesen. Ähnliche Probleme gebe es nach dem Gau in Fukushima. Einer Studie zu Folge leiden 14,6 Prozent der Erwachsenen, die wegen der Katastrophe die Provinz Fukushima verlassen mussten, an psychischen Problemen. Dies sind fast fünf Mal mehr als in der sonstigen Bevölkerung (3 Prozent). Dies führen die Forscher der Fukushima Medical University auch darauf zurück, dass die Evakuierungen recht chaotisch abliefen und die Betroffenen nur unzureichend über Gesundheitsgefahren informiert wurden.

„Obwohl die Strahlenbelastung für die Menschen nach Fukushima relativ niedrig war und keine erkennbaren körperlichen Gesundheitsschäden erwartet werden, hatten psychische und soziale Probleme einen verheerenden Einfluss auf das Leben der Menschen“, sagt der Studienleiter Koichi Tanigawa in einer Lancet-Mitteilung .

 Atomkatastrophe7

Vor 30 Jahren war die Kommunikation – war die Welt – noch eine andere.

Weiterlesen …

Prince – „Ein starker Geist transponiert Regeln“ – “A strong spirit transcends rules” – „Die Welt trauert um einen virtuosen Musiker & mitreißenden Künstler“ (Barack Obama, USA) – Der kleine Prinz als großer Selbstvermarkter – TAFKAP: Einer der vielseitigsten und wandlungsfähigsten Künstler. – (WehrWolter – ww 144 – Hans Wolter)

Heute hat die Welt ein Symbol verloren

 

„Today, the world lost a creative icon.“ (Barack Obama)

„Er hat die Welt verändert. Ein wahrer Visionär. Was für ein Verlust. Ich bin am Boden zerstört.“ (Madonna)

„Sein Talent war grenzenlos. Er war einer der einzigartigsten und spannendsten Künstler der letzten 30 Jahre.“ (Mick Jagger)

 

 Prince f

Kleine Prinzen haben es meist schwer

 

Prince war zwar mit 158 cm eher unauffällig klein, aber im Musikgeschäft war er einer der Größten.

Prince, ein hoffnungsvoller Name, den sein Vater, Halbitaliener, Jazzpianist John Lewis Nelson ihm am 07. Juni 1958 in Minneapolis gegeben hatte. Kleine Prinzen haben es meist schwer. So sollte er einerseits den Traum seines Vaters erfüllen, andererseits warf der Vater ihn viel zu früh aus dem Haus, nachdem die Eltern sich getrennt hatten. Im Alter von 12 Jahren flüchtete er vom Stiefvater zurück zu seinem leiblichen Vater, der ihn zwei Jahre später auf die Straße setzte. Dazu später mehr.

Der Tod des Popstars Prince hat in Amerika und mittlerweile weltweit Trauer ausgelöst. Derweil mehren sich Stimmen, ob nicht auch Drogen eine Rolle beim Tod des Künstlers gespielt haben könnten. Die Obduktion des Leichnams wird Aufklärung bringen. Weiterlesen …

Abschied von Hans-Dietrich Genscher mit einem Staatsakt: „Er konnte zäh wie das Leder eines texanischen Cowboystiefels sein“ (Baker, USA) – Würdigung des „ewigen Außenminister“ im ehemaligen Plenarsaal des Bundestags in Bonn. – (WehrWolter – ww 142 – Hans Wolter)

Mit einem Staatsakt haben am Sonntag mehr als 800 Ehrengäste Abschied von dem früheren Außenminister Hans-Dietrich Genscher genommen. Das Zeremoniell fand im ehemaligen Plenarsaal des Bundestags in Bonn statt. Das ein verstorbener Bundesminister mit einem Staatsakt gewürdigt wird ist selten. Dem „ewigen Außenminister“ wurde diese Ehre zuteil. An seiner alten Wirkungsstätte wurde hierzu sein Sarg aufgebahrt.

Verstorben war der FDP-Politiker am 31. März im Alter von 89 Jahren. Aufgrund seiner besonderen Verdienste hatte Bundespräsident Joachim Gauck den Staatsakt angeordnet. Genscher war von 1969 bis 1974 Innenminister und anschließend bis 1992 Außenminister. Er gilt als einer der Architekten der deutschen Einheit.

 Genscher Staatsakt2 Weiterlesen …

Facebook, Social-Media & Blog als virtuelle „Speakers’ Corner“. – In eigener Sache: Einfälle + Ideen für den Augenblick & Tag. Psychologisch QuerGedachtes. – NachLese + Nachhaltigkeit. – (WehrWolter – ww 140 Hans Wolter)

Speakers‘ Corner, die Ecke der Redner im Londoner Hyde Park. Durch einen Parlamentsbeschluss vom 27. Juni 1872 (Royal Parks and Gardens Regulation Act) darf hier jeder ohne Anmeldung einen Vortrag zu einem beliebigen Thema halten und auf diesem Weg die Vorbeigehenden um sich versammeln. Dann stell ich mich mal kurz auf die virtuelle Kiste und bitte kurz um Gehör:

Liebe Leser, Facebook-Freunde & Social-Media-Surfer,

Facebook, Social-Media, das Internet im Allgemeinen, das alles lebt ja auch vom Tempo. Die Welt ist schnelllebiger geworden. Man liest ab und zu etwas Interessantes, Witziges, Nachdenkliches, was man teilt, postet, über das man nachdenkt. –

Nachhaltigkeit ist allerdings auch eine interessante Strömung in unserer Kultur. Ein Gegenlauf zur Ex-und-Hopp-Mentalität. Hierzu experimentiere ich derzeit. Das zeigt sich u.a. auch in meinem Versuch, Einfälle & Ideen täglich kurz zu skizzieren und im digitalen Tagebuch festzuhalten. Dann kann ich auch später noch einmal Nach- und Spät-Lese betreiben.

Da ich den Austausch grundsätzlich als spannend und gewinnbringend erlebe, behalte ich die Ideen nicht im engen Kreis des individuellen Tagebuches. Ich teile sie auf meiner Homepage.

Dazu habe ich vor einiger Zeit die Rubrik: „Idee für den Tag“ angelegt.

Das verstehe ich etwas wie „Speakers’ Corner“ im Londoner Hyde-Park.

Speakers Corner2

  Weiterlesen …

„Vergesst das Lachen nicht“ Guido Westerwelle – Der frühe Tod ist immer eine Mahnung an uns: Leben wir so, dass wir morgen gehen könnten? Große Helden sterben früher: „Ich habe viel erlebt, viel gesehen und habe nichts versäumt“ sagt er in seinem Buch: „Zwischen zwei Leben“ – (WehrWolter – WW137 – Hans Wolter)

In der letzten Woche musste ich zwei Beerdigungen beiwohnen. Zwei Männer, Familienväter, Freunde, die viel zu früh (52 und 58 Jahre) aus dem Leben gehen mussten. Krebs. Als wir am Samstag meinem Freund Reza Sadr die letzte Ehre erwiesen, führte unser langer Trauerzug, auf der „Millionenallee“ des Kölner Melatenfriedhofs, auch am Grab von Guido Westerwelle vorbei. Er wurde eine Woche früher hier beerdigt. Er starb auch viel zu früh. Im Alter von 54 Jahren. In der Nähe seines Grabes beerdigten wir vor neun Jahren meinen Freund Jürgen Grohsgart, der auch nur 52 Jahre alt werden durfte.

Guido Westerwelle war mir in seinem aktiven Politikerleben nicht auf Anhieb sympathisch. In seinen engagierten Auftritten bekam ich ihn weniger als Mensch mit. Er wirkte auf mich zunächst kühl, distanziert, zu kopfgesteuert, zu pflichtbewusst. Westerwelle hatte wie kaum ein anderer Politiker polarisiert. Er gewann für mich an Tiefe und Menschlichkeit, als er sich mehr zeigte, als er sich zu seiner Homosexualität bekannte. Als Außenminister wirkte er auf mich nicht ganz so glücklich, weil ich ihn als zu wenig geerdet in dieser staatstragenden Rolle erlebte. Was mir besonders gefiel, war seine Wortgewandtheit in Auseinandersetzungen.

 Westerwelle4

„Die Persönlichkeit Guido Westerwelle hatte viele Facetten – am wenigsten entsprach er dem Bild, das öffentlich von ihm gezeichnet wurde. Er war empfindsam, sensibel und unglaublich fürsorglich.“ (Wolfgang Kubicki)

  Weiterlesen …

Gregory Peck, der damals schönste Mann Hollywoods wäre heute 100 Jahre alt geworden. Er war DER amerikanische Gutmensch schlechthin. – Letzten Sommer durfte ich auf seiner Vespa fahren, auf der er 1953 mit Audrey Hepburn in „Roman Holidays“ durch Rom cruiste. (WehrWolter – ww 136 – Hans Wolter)

Der schönste Mann Hollywoods

Gregory Peck galt als „schönster Mann Hollywoods“. Lange vor George Clooney und Brad Pitt. Seine Attraktivität stand ihm als junger Darsteller allerdings auch im Weg. Um nicht nur auf sein Äußeres reduziert zu werden, spielt er in seinen mehr als 50 Filmen auch Vergewaltiger, besessene Rächer, verwegene Abenteurer, windige Reporter, Massenmörder oder psychisch Kranke. Geliebt wurde er aber in der Rolle des aufrechten Amerikaners, als Kämpfer gegen Unrecht und Machtmissbrauch.

Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: