Tag Archives: Wiedervereinigung

Helmut Kohl – R.I.P. – Ein Realist der bei der deutschen Einheit und der europäischen Einheitswährung – zur rechten Zeit am rechten Ort – den Mantel der Geschichte am Zipfel packte – (WehrWolter – ww 256 – Hans Wolter)

Helmut Kohl ist tot. Nicht unerwartet, aber doch irgendwie auch plötzlich. Sicher war er nicht das, was ich einen Charismatiker nennen würde. Das war für mich eher eine Persönlichkeit wie Michail Gorbatschow, mit dem er das unerwartete Glück hatte, die deutsche Einheit aushandeln zu können. Kohl war in meinen Augen ein kluger Realpolitiker, der seine geringere Ausstrahlungskraft mit emsiger Beziehungsarbeit gut zu kompensieren wusste. Auch wenn es zahlreiche Rivalen gab, die in der Öffentlichkeit mehr zu wirken wussten, gelang er zielstrebig ins höchste deutsche Amt. Mit seinen 16 Amtsjahren war er auch der längste Bundeskanzler unseres Landes. Länger als sein Vorbild und geistiger Wunschvater Konrad Adenauer. Weiterlesen …

Wenn die Klügeren nachgeben, kommen die Dummen an die Macht. – Von Orwells Animal Farm & 1984 über die deutsche Wiedervereinigung, den Rechtspopulismus zu TTIP – (WehrWolter – ww 192 – Hans Wolter)

Wir leben in einer unruhigen Zeit. Erschreckend finde ich, dass sachliche Argumente zunehmend weniger zählen als populistische Auftritte und gezielte „Ausrutscher“. Nicht mehr nur an den äußeren Rändern unserer Gesellschaft.  Das Klima ist deutlich rauher geworden. Der öffentliche Diskurs verschiebt bisherige Wertemaßstäbe.

In seinen Romanen Animal Farm und 1984 hatte der Schriftsteller George Orwell Welten entworfen, die sich streckenweise schon mehr als realisiert haben. Historisch spielte er damals auf Stalin an. Mit den heutigen Populisten in unserem Land und den USA bewegen wir uns auch in ein gefährliches Fahrwasser. Weg von der Demokratie. Auch auf der Wirtschaftsebene versucht man demokratische Strukturen auszuhebeln, wie wir es gegenwärtig bei den TTIP-Verhandlungen sehen. Hier müssen wir wachsam sein. Weiterlesen …

Hat Deutschland ein Demokratieproblem? – Das Kreuz mit den Haken und Ösen des Lebens – Ohne Flüchtlinge ginge es AfD und Pegida schlecht -Die Konstruktion des Fremden stärkt das Vertraute. Nebenwirkung: Angst. – Auf dem Rücken der Schwachen ritten Extremisten schon immer gut nach oben. – (WehrWolter – ww 191 – Hans Wolter)

Es hakelt etwas in unserem Land. Ein merkwürdiger Tag der deutschen Einheit liegt hinter uns. Ich war mal wieder recht zentral im Geschehen. Nicht bei den offiziellen Feierlichkeiten in Dresden, sondern in der Hauptstadt. In der sächsischen Hochburg bildete sich mal wieder eher die dunkle Seite Deutschlands ab. Berlin zeigte sich dagegen angenehm weltoffen und lebensbejahend.

„Licht verbindet“ ist der Slogan auf der gut zweiwöchigen Aktion „Berlin leuchtet“. Der zentrale Auftakt am Brandenburger Tor hatte schon etwas ansprechend, einladend weltmenschliches. Hier ging’s natürlich nicht um Politik im engeren Sinne. Im weiteren Sinne steht das Brandenburger Tor natürlich schon für Politik und für ein geschichtsträchtiges Ringen zwischen Demokratie und Diktatur.

Kommt in den über 70 illuminierten Gebäuden und Denkmälern Berlins eher die vitale Buntheit des Lebens zum Ausdruck, sieht es an anderen Stellen der Metropole natürlich auch durchaus anders aus. Wie in jeder Weltstadt nehme ich auch Armut und Elend an den Rändern wahr. Der auf den Rheinländer eher ruppig anmutende Menschenschlag hier, nimmt aber die Mühen des Alltags mehrheitlich beherzt in die Hand. So zeigt es mir zumindest mein waches Auge beim Umherstreifen.

Über eine Skulptur zur deutschen Wiedervereinigung auf dem Berliner Ku’damm hab ich längere Zeit nachgedacht. Sie ist ähnlich stumm, wie die Gedächtniskirche im Hintergrund. Mich zieht dieses drahtige Werk auf Anhieb nicht in seinen Bann. Es sagt mir aber: Entwicklungen laufen häufig weniger glatt, als wir es uns wünschen. Weiterlesen …

Hans-Dietrich Genscher ist gestorben – R.I.P. – Ein großer Europäer mit Ost-West-Werdegang. „Genschman“, der volksnahe ewige Außenminister und Chefdiplomat der deutschen Einheit, bleibt unvergessen: „Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise. . .“ (WehrWolter – ww 135 – Hans Wolter)

„Man sagt, dass es in der Politik keine Freunde geben kann. Das stimmt nicht. Ich habe einen Freund verloren.“ (Michael Gorbatschow)

Hans-Dietrich Genscher ist tot. Der langjährige deutsche Vize-Kanzler und Bundesminister wurde 89Jahre alt. Er war einzigartig Anders als Politiker wie Helmut Schmidt oder Helmut Kohl, hatte Genscher einen gelebten doppelten Blick auf Deutschland. Aufgewachsen ist er im Osten, politisch entwickelt hat er sich im Westen Deutschlands. Das ist sein Alleinstellungsmerkmal. Dies machte ihn, nach meiner Einschätzung,  zum glaubhaftesten und authentischsten Diplomat und Außenminister, den Deutschland in seiner Geschichte bisher hervorgebracht hat. Weiterlesen …

Georg Orwell starb vor 66 Jahren. Er wusste schon früh: Wenn die Klügeren nachgeben, kommen die Dummen an die Macht. – Von der Animal Farm & 1984 über die Deutsche Wiedervereinigung zu TTIP (WehrWolter – www 114 – Hans Wolter)

George Orwell wurde am 25. Juni 1903 als Eric Arthur Blair in Indien geboren und starb am 21. Januar 1950 als einer der bedeutendsten Schriftsteller englischer Literatur. Seinen Durchbruch als Schriftsteller erlebte er 1945 mit seiner Fabel „Animal Farm.“ (Deutscher Titel: „Farm der Tiere“). Sein weiteres Werk, welches weltweit Erfolg hatte, war die düstere Zukunftsvision 1984. Würde er heute noch leben, würde er sich wundern, wie selbstverständlich der Bürger heute bespitzelt werden kann und wird. Erstmals Anfang September 2007 bekanntgemachte Geheimdossiers belegen, dass Orwell selbst von 1929 an bis zu den Jahren des Zweiten Weltkriegs vom Britischen Inlandsgeheimdienst überwacht wurde.

Würde Orwell die gegenwärtige Radikalisierung und Verrohung rund um den Globus und im zivilisierten Europa erleben, fühlte er sich in seiner Animal Farm bestätigt. Inhaltlich geht es um die Auflehnung der Tiere einer englischen Farm gegen die Herrschaft ihres menschlichen Besitzers, der sie vernachlässigt und ausbeutet. Die Machtergreifung der Tiere gelingt und sie versuchen ein angenehmeres Zusammenleben zu gestalten. Anfänglich ist das Projekt erfolgreich. Aber nach und nach übernehmen die Schweine immer mehr die Führung und errichten schließlich eine Gewaltherrschaft, die schlimmer ist als diejenige, aus welcher sich die Tiere befreien wollten. Weiterlesen …

Happy Birthday Animal Farm – Wenn die Klügeren nachgeben, kommen die Dummen an die Macht. – Von Georg Orwell über die Deutsche Wiedervereinigung zu TTIP (WehrWolter)

Heute vor siebzig Jahren, am 17.08.1945, erschien Georg Orwells Roman „Animal Farm“ (Deutscher Titel: „Farm der Tiere“). Inhaltlich geht es um die Auflehnung der Tiere einer englischen Farm gegen die Herrschaft ihres menschlichen Besitzers, der sie vernachlässigt und ausbeutet. Die Machtergreifung der Tiere gelingt und sie versuchen ein angenehmeres Zusammenleben zu gestalten. Anfänglich ist das Projekt erfolgreich. Aber nach und nach übernehmen die Schweine immer mehr die Führung und errichten schließlich eine Gewaltherrschaft, die schlimmer ist als diejenige, aus welcher sich die Tiere befreien wollten.

Orwell

Georg Orwell hatte zunächst große Schwierigkeit einen Verleger für seinen Roman zu finden. Er galt als Parabel auf die Entwicklung in der Sowjetunion. Hier folgte auf die Oktoberrevolution des Volkes ja die zunehmend diktatorische Herrschaft Stalins. Diese Kritik ging vielen damals zu weit, da Stalin damals in weiten Kreisen eine Aura der Idealisierung umgab. Ich vermute ja, dass das auch mit einer Scheu vorm Vatermord (Freud, Totem & Tabu) zu tun hat.

Zur „Animal Farm“ fällt mir auch die deutsche Wiedervereinigung ein.

Auch wenn das sicher nicht ganz „fair“ ist. In Deutschland stellte sich ja keine Diktatur der Schweine her. Aber so etwas wie eine Diktatur der D-Mark. Wirtschaftlichkeit und Konsum standen an absolut erster Stelle. Soziale Reformen oder soziale Errungenschaften des damaligen DDR-Regimes traten rasch in den Hintergrund. Hier wurden leider die Chancen eines „dritten Weges“ vertan.

Auch in der Europapolitik geht es fast ausschließlich um die Wirtschafts-Union. Eine Sozial-Union wurde bisher vernachlässigt. Warum hat man bisher noch nicht ernsthaft und effektiv an gemeinsamen Modellen und Strategien gegen Arbeitslosigkeit oder Armut gearbeitet.

orwellBerlin1

Sollte die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft TTIP tatsächlich durchgesetzt werden, bedeutet das noch einmal die absolute Vorherrschaft von Wirtschaft und Handel. Soziale Errungenschaften der „alten Länder“ werden verloren gehen. Hier liegt eine große Gefahr, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinanderklafft. Auch demokratische Errungenschaften gehen verloren, weil sich alles dem Diktat der Privatwirtschaftlichkeit unterwerfen muss.

TTIP hebelt die demokratischen Strukturen aus

Weiterlesen …