Tag Archives: Willkommenskultur

Angela Merkel ist laut Time-Magazine: „Persönlichkeit des Jahres 2015“. Die deutsche Bundeskanzlerin sei die De-Facto-Anführerin eines Kontinents. – VW hat der Marke „Made in Germany“ durch Lügen und Umweltverschmutzung großen Schaden zugefügt. – Merkel glänzt durch einen ehrlich-entschiedenen Führungsstil, indem sie nicht dem schnellen Profit hinterher hechelt.

„Man kann ihr zustimmen oder auch nicht. Aber sie geht nicht den einfachen Weg … dafür, dass sie ihrem Land mehr abverlangt hat, als es die meisten Politiker wagen würden, für ihren Einsatz gegen Tyrannei und Opportunismus und für ihre standhafte moralische Führung in einer Welt, in der es an einer solchen mangelt, kürt Time Angela Merkel zur Persönlichkeit des Jahres.“(Nancy Gibbs, Chefredakteurin)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (61) ist die erste Frau seit 29 Jahren, die den Titel „Person of the year“ vom Time-Magazine bekommen hat. Sie ist als Person des Jahres 2015 ausgezeichnet worden. Hinter ihr landeten IS-Führer Al-Baghdadi und Donald Trump.

Angela Merkel time2

Der „Mann des Jahres” wird seit 1927 vom New Yorker Time-Magazin unter großer Öffentlichkeitswirksamkeit gewählt. Seit 1999 ist es die „Person des Jahres”. Hierbei geht es nicht um eine moralische Würdigung. Bewertet wird nur der Einfluss auf das Weltgeschehen. Der erste war der Atlantikflieger Charles Lindbergh.

Vier von allen Auserwählten waren bisher Deutsche.

  Weiterlesen …

Befruchtung trotz Befürchtung. – DurchlässigWerden für fremde Kulturen. – Von Chancen & Risiken des Fremden in uns. – Beispiel Yi Wu, der Wanderer zwischen Schanghai, China und Köln, Deutschland. – Nicht nur: 25 neue Arbeitsplätze bei LEAD in Köln (WehrWolter – ww 97 – Hans Wolter)

In den letzten Wochen und Monaten beobachte ich, dass viele Menschen in unserem Land sich bedroht fühlen von der Völkerwanderung, die derzeit im Gange ist. Die Ängste sind vielschichtig. Je diffuser sie sind, umso irrationaler werden nicht nur die Ängste, sondern auch der Aktionismus einiger Deutscher. Und seien es „nur“ verbale Abwertungen, Demütigungen oder bedrohliche Angriffe gegenüber Ausländern und Flüchtlingen. Letztlich ist das eine Abwehr gegenüber allem Fremden. – Das müssen wir einerseits unterbinden. Da gibt es keinen Diskussions-Spielraum. Dazu ist das Grundgesetz sehr klar und Deutschland sagt es doch bereits in § 1, dass die Würde des Menschen unantastbar ist. Des Menschen. Nicht nur des Deutschen!

yi 2

Blick auch auf die Chancen des Austauschs!

Schade ist, dass in dieser ganzen Flüchtlingskrise die Chancen des kulturellen Austauschs aus dem Blick zu geraten drohen. Darauf möchte ich heute noch einmal gezielt aufmerksam machen. Und zwar am Beispiel meines chinesischen Freundes Yi Wu, mit dem ich gleich eine Gans auf der Weihnachtsfeier unseres Kegelklubs „Mein lieber Schwan“ in Köln-Lindenthal essen werde. Wir sind seit über 15 Jahren befreundet und profitieren wechselseitig von unserer Unterschiedlichkeit. Einmal wöchentlich kicken wir in unserer kleinen Fußballmannschaft „Endlich Dienstag“. Alle vier Wochen geht’s auf die Kegelbahn. – Yi Wu wurde in der letzten Woche im Kölner Stadtanzeiger vorgestellt. Diesen Artikel von Corinna Schulz gebe ich im Anschluss kurz vorstellen. So wie Yi Wu, der heute mit seiner weltweit operierenden Firma LEAD rund 25 Angestellte beschäftigt, könnten sich einige unter unseren Neuankömmlingen entwickeln. Wir Vernünftigen müssen den radikalen Angsthasen die Hasstiraden entschieden verbieten! – Können wir das schaffen? …

Yi Wu

Leben und Arbeit zwischen zwei Welten

Yi Wu war einer der ersten chinesischen Studenten in Köln – Heute führt er erfolgreich sein eigenes Unternehmen Lead Weiterlesen …

Friedensnobelpreis? The winner is: Angela Merkel! – Er ist wieder da. Der Wille zur Führung in Deutschland.

Heute um 11 Uhr wird der Gewinner des Friedensnobelpreises für 2015 bekanntgegeben. Unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel ist auch nominiert. Vorgeschlagen wurde sie noch vor ihrem aktiven Eingreifen in die Flüchtlingspolitik. Vorgeschlagen wurde sie, als sie im Ukraine-Konflikt einen Waffenstillstand aushandeln konnte. In der Flüchtlingskrise ist sie – für ihre Verhältnisse ungewohnt – klar und aktiv geworden. Sie zeigt Führungsstärke zu dem Zeitpunkt, als die Flüchtlingssituation zu eskalieren droht. Sie heißt die Flüchtlinge, die nach Deutschland wollen, willkommen.

„Ich will nicht in einen Wettbewerb treten, wer in Europa die Menschen am unfreundlichsten behandelt“,

sagte Angela Merkel am 07.10. 2015 bei Anne Will.

Auf mich hat sie in dieser Sendung einen guten Eindruck gemacht. Anne Will erlebte ich dagegen streckenweise verkrampft und unrealistisch in ihren, teils recht konstruiert wirkenden Fragen. Nach meiner Einschätzung geht Merkel gut mit der gegenwärtigen Flüchtlingskrise um. Hinreichend gut. Wer würde es denn besser machen? Ich kann nachvollziehen, dass die Zahlen der Fremden die in unser Land kommen, vielen Angst machen. Aber die kommen nicht, weil Merkel freundliche Selfies mit Flüchtlingen gemacht hat. Die kommen in erster Linie, weil die Gewalt und Gefahren in den Kriegsgebieten immer mehr zugenommen haben. Grenzen dicht machen? Das klappt doch nicht. Ich habe den Eindruck gewinnen können, dass Angela Merkel sich intensiv damit beschäftigt, gute gemeinsame Lösungen – auch mit europäischen Partnern – für die gesamte Problematik zu schaffen. Ihre mittlerweile aktivere Haltung gefällt mir besser, als ihre jahrelange Abwartetaktik. Für mich war schon der entschiedene Ausstieg aus der Atomindustrie ein Vorläufer der neuen Entschiedenheit. Weiterlesen …